https://www.faz.net/-gtl-9n20f

Leihspieler : Kostic wechselt fest zur Eintracht

  • Aktualisiert am

Filip Kostic (vorne) im Zweikampf mit Cesar Azpilicueta vom FC Chelsea Bild: EPA

Die Eintracht hat Filip Kostic fest verpflichtet. Der serbische Nationalspieler war zuvor nur vom Hamburger SV ausgeliehen.

          Mittelfeldspieler Filip Kostic kehrt nicht zum Fußball-Zweitligisten Hamburger SV zurück. Wie die Hanseaten am Freitag mitteilten, wechselt der im Sommer 2018 für zwei Jahre an Eintracht Frankfurt verliehene serbische Nationalspieler fest zum Bundesligisten nach Hessen. Die Frankfurter zogen dafür vorzeitig die vereinbarte Kaufoption für den 26 Jahre alten Außenbahnspieler und banden ihn damit fest.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Über die Ablösesumme machten beide Vereine keine Angaben. Sie soll auf 6,5 Millionen Euro festgeschrieben worden sein, sich durch die um ein Jahr verkürzte Laufzeit des Leihvertrages aber verringern. Berichten zufolge kassiert der HSV rund sechs Millionen Euro und macht damit einen finanziellen Verlust. Die 2016 für Kostic an den VfB Stuttgart gezahlte Ablöse soll 14 Millionen Euro betragen haben.

          „Für uns war Filip ein echter Glücksgriff“, sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic in einer Vereinsmitteilung. „Mit seiner Dynamik, Zielstrebigkeit und Flexibilität hat er einen großen Anteil am positiven Verlauf der Saison“, lobte er den Serben, der in Frankfurt einen Vertrag bis Sommer 2023 erhält.

          Bobic hatte Kostic 2014 vom FC Groningen in die Bundesliga zum VfB Stuttgart geholt. Seither absolvierte der linke Flügelspieler 153 Spiele im deutschen Fußball-Oberhaus, in denen er 23 Tore erzielte und 29 Treffer vorbereitete. Im vergangenen Sommer war der Linksfuß mit dem HSV abgestiegen und deshalb auf Leihbasis nach Hessen gewechselt. In der laufenden Saison entwickelte sich Kostic zum Leistungsträger, stand in den bisherigen 33 Punktspielen immer auf dem Platz und absolvierte in der Europa League zwölf Spiele.

          Weitere Themen

          Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Premier League : Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Mesut Özil erlebt eine enttäuschende Rückkehr auf den Platz für den FC Arsenal. Gegen den Tabellenletzten liegen die „Gunners“ eigentlich sicher in Führung. Doch dann gelingt gar nichts mehr.

          Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Sieg bei Vuelta : Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Der frühere Skispringer Roglic fährt seinen größten Triumph auf dem Fahrrad ein. Trotz vieler Attacken ist er in Spanien nicht zu bezwingen. Sein Team wird auch ein ernster Tour-de-France-Anwärter.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.