https://www.faz.net/-gtl-85ynw

Frankfurter Krawallmacher : Geplante Ausschreitungen auf dem Dorfsportplatz

  • Aktualisiert am

Eintracht Frankfurt: Idylle im Trainingslager, Ausschreitungen bei Testspiel Bild: dpa

Frankfurter Fußballfans randalieren am Rande des Testspiels der Eintracht gegen Leeds United und sorgen auf dem Dorfsportplatz in Eugendorf für Angst und Schrecken.

          2 Min.

          Bei schweren Ausschreitungen nach Ende des Testspiels der Frankfurter Eintracht gegen Leeds United (2:1) sind am Dienstag drei Fans der Engländer, zwei Polizisten und zwei Ordner verletzt worden. Wie die Landespolizeidirektion Salzburg am Mittwochvormittag mitteilte, wurden insgesamt 25 Fußballanhänger, die die Partie auf dem Dorfsportplatz in Eugendorf zu Randale missbrauchten, vorübergehend festgenommen. 17 von ihnen wurden dem Lager der Hessen zugeordnet.

          Alle der an den Schlägereien Beteiligten müssen sich wegen „verschiedenster Delikte“, wie es hieß, nun juristisch verantworten, auch wenn sie trotz der Anzeigen von der ermittelnden Staatsanwaltschaft nach Feststellung der Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt wurden.

          Unmittelbar nach Abpfiff der Begegnung waren Chaoten aus dem Lager der beiden Traditionsvereine aufeinander losgegangen. Während des Spiels waren – hauptsächlich aus Reihen der rund hundert Eintracht-Sympathisanten – immer wieder Provokationen ausgegangen, sie hatten unter anderem Fahnen der zahlenmäßig deutlich überlegenen Engländer von den Zäunen gerissen.

          Schon bei ihrem Eintreffen hatten einige Frankfurter Krawallmacher für Angst und Schrecken bei den übrigen rund tausend Besuchern der Veranstaltung gesorgt, als sie am einzigen Kassenhäuschen die Eingangskontrolle überrannten und tätlich auf Security-Personal losgingen, wie die Polizei bilanzierte.

          Bei diesen Attacken gab es die ersten beiden Verletzten, und der Einsatzleiter der Polizei forderte daraufhin aus dem wenige Kilometer entfernt gelegenen Salzburg Unterstützung an. Die insgesamt rund fünfzig Beamten waren anschließend bis weit in den Abend hinein beschäftigt, um die Lage unter Kontrolle zu bringen, zumal Frankfurter Störenfriede auch bei ihrem Abmarsch im Ortskern von Eugendorf negativ auffielen und den Ruf der Eintracht durch ihr pöbelndes Auftreten nicht unbedingt verbessert haben dürften.

          „Es ist sehr bedauerlich, dass es dazu kommen konnte. Die Vorkommnisse sind nicht im Sinne von Eintracht Frankfurt. Wer provoziert hat, war für mich nicht feststellbar. Aber ich hatte den Eindruck, dass sich beide Seiten zu dieser Auseinandersetzung verabredet zu haben schienen“, sagte Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen.

          Am Samstag gegen Fulham

          An diesem Samstag bestreiten die Frankfurter zum Abschluss ihres Trainingslager ein weiteres Testspiel gegen eine Mannschaft von der Insel: in der Stadt Irdning in der Steiermark tritt das Team von Trainer Armin Veh dann gegen den FC Fulham an (16.30 Uhr).

          Luc Castaignos wird dann nicht mitmachen können. Der holländische Stürmer wurde mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel gegen Leeds ausgewechselt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.