https://www.faz.net/-gtl-9miak

Gegner von Eintracht Frankfurt : Die große Angst des FC Chelsea

  • -Aktualisiert am

Stehen mit dem Rücken zur Wand: David Luiz und der FC Chelsea müssen in der Europa League Erfolge vorweisen. Bild: Reuters

Für den FC Chelsea und Trainer Sarri ist der Sieg in der Europa League das letzte erreichbare Ziel. Die Frankfurter könnten zum Zünglein an der Waage werden. Denn beim englischen Klub droht Ungemach.

          3 Min.

          So manchem Fan des FC Chelsea wird es an diesem Donnerstagabend (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Europa League sowie bei RTL und DAZN) die Sprache verschlagen. Die Anhängerschaft der Frankfurter Eintracht zelebriert in dieser Saison die Europa League, wie sie – wenn überhaupt – nur wenige Fanlager vorher zelebriert haben: mit gigantischen Choreographien und rauschender Atmosphäre bei Heimspielen und Auswärtsfahrten. Im Hinspiel des Halbfinales gegen den Tabellenvierten der Premier League dürfte die kollektive Ekstase einen neuen Höhepunkt erreichen. Für Chelsea dagegen ist die Europa League eine Art Trostpreis. Denn eigentlich sehen sich Fans und Klubführung eher in der Champions League, Europas wichtigstem Vereinswettbewerb.

          Europa League
          ANZEIGE

          Mit Blick darauf ist die Europa League aber auch für die Londoner wiederum von großer Bedeutung: Der Turniersieger tritt in der nächsten Saison in der Champions League an. Zwar haben sie es auch in der Premier League zwei Spieltage vor dem Saisonende selbst in der Hand, sich durch eine Plazierung unter den besten vier Teams dafür zu qualifizieren. Doch die Konkurrenz ist hartnäckig: Der FC Arsenal und Manchester United haben es auf Chelseas vierten Rang abgesehen – der Vorsprung ist knapp. Für Maurizio Sarri, seit dieser Saison Trainer der Londoner, ist die Teilnahme an der Champions League nach dem Verpassen sämtlicher nationaler Trophäen das letzte erreichbare Ziel. Geht auch das schief, würde sein erstes Jahr beim FC als Misserfolg gewertet werden. Die Klubführung um Eigentümer Roman Abramowitsch ist nicht für ihre Geduld mit Trainern bekannt; seit der Oligarch den Klub im Jahr 2003 gekauft hat, wechselte er zwölfmal den Trainer.

          Die Erwartungen bei der Verpflichtung des knurrigen Italieners waren groß. In der Serie A hatte Sarri vor seinem Wechsel den SSC Neapel zur zweitstärksten Kraft hinter Serienmeister Juventus geformt. In seinen drei Jahren bei dem Klub schoss Neapel 251 Liga-Tore – mehr als jeder andere Verein in Italiens erster Liga. Beim FC Chelsea aber droht sein „Sarri-Ball“ genannter Stil, der in der Theorie attraktiven Angriffsfußball verspricht, zu floppen. Die Mannschaft spielte nach einem starken Saisonstart oft bestenfalls noch durchschnittlich, die Stimmung im Team wirkte nicht harmonisch, die Fans hatten bald genug gesehen – und machten ihrem Frust mit „Fuck Sarri-Ball“-Gesängen Luft. Sportlicher Tiefpunkt war die 0:6-Niederlage gegen Manchester City im Februar.

          Persönlich dürfte es Sarri aber noch schwerer getroffen haben, als sich Torwart Kepa Arrizabalaga im Endspiel des Ligapokals seiner Auswechslung widersetzte. Öffentlich stellte Sarri die peinliche Szene nach der Niederlage im Elfmeterschießen wenig glaubwürdig als „Missverständnis“ dar. Stehen die „Blues“ am Ende der Saison mit leeren Händen da, könnte es Sarri ergehen wie vielen seiner Vorgänger. „Wir kämpfen um unseren Platz in den Top Four und stehen im Halbfinale der Europa League. Es ist eine gute Saison“, hielt der 60-Jährige zuletzt dagegen. Von ihm wird erwartet, die Kluft zwischen Chelsea und den Teams an der Spitze – aktuell sind das Manchester City und der FC Liverpool – wieder zu schließen. Dafür erbat er sich mehr Zeit. „Ich bin sicher, dass wir uns ihnen in zwei Saisons annähern können“, versprach er, schränkte aber ein: „Ob wir in zwei Saisons besser als sie sein werden, da bin ich nicht sicher.“

          Kann beim Spiel in Frankfurt nicht mitwirken: Nationalspieler Antonio Rüdiger ist verletzt.

          Die drohende Transfersperre durch den Weltverband würde ihm seine Arbeit zusätzlich erschweren. Chelsea soll ausländische minderjährige Talente entgegen den Vorschriften unter Vertrag genommen haben. Scheitert ihr Widerspruch, dürfen sie in den beiden kommenden Transferperioden keine Zugänge aufnehmen. Superstar Eden Hazard würde dagegen nicht an einem Wechsel zu einem anderen Klub gehindert. Real Madrid gilt als interessiert, das Interesse soll auf Gegenseitigkeit beruhen.

          Auf dem Weg ins Halbfinale hat Chelsea die vergleichsweise leichte Gruppe L als Erstplatzierter beendet. In Zwischenrunde, Achtel- und Viertelfinale setzten sie sich gegen Malmö FF, Dynamo Kiew und Slavia Prag durch. Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger, der deutsche Nationalspieler, kann seinen Kollegen gegen die Eintracht nicht helfen. Für den Innenverteidiger ist die Saison bereits beendet. Der Innenverteidiger unterzog sich in Italien einer Meniskusoperation. Rüdiger hatte sich die Verletzung am vergangenen Sonntag im Spiel bei Manchester United (1:1) zugezogen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.