https://www.faz.net/-gtm-8glgw

Eichlers Eurogoals : Die Trainerbank muss sexy werden

Erfolgstrainer vs. bald gefeuerter Trainer? Ranieri und van Gaal am Sonntag in Manchester Bild: Reuters

Im Fußball liegt die Wahrheit pro Tag bei 120 mal 65 und die Antwort ist immer 42. Das weiß Thorsten Legat genauso gut wie Louis van Gaal und Joachim Löw. Die drei sind nicht nur Trainer – sondern auch Masochismus-Experten.

          4 Min.

          Schockierende Bilder aus der sechsten Liga. Junge Männer umringen ein Auto, reden auf den Fahrer ein, wollen ihn am Wegfahren hindern. Was ist passiert? Thorsten Legat, in sieben Monaten als Trainer des FC Remscheid zum „Kulttrainer“ aufgestiegen, hat hingeworfen. Nach dem 0:1 gegen ESC Rellinghausen 06 begründete der frühere Europapokalsieger, Promiboxer, Dschungelcamper und Autobiograph diesen Schritt mit „nie erlebten Tumulten“ in den vergangenen Monaten. Dabei schwärmte er noch vor gut einem halben Jahr von Remscheid und von der „Faszinierung, hier zu sein zu dürfen“.

          Christian Eichler
          Sportkorrespondent in München.

          Das Resultat der sieben Tumult-Monate: Platz drei im Dschungel von RTL, Platz vierzehn im Dschungel der Landesliga Niederrhein. Es drohen Relegation und Abstieg in die Bezirksliga. Gut, dass Legat sein Vermächtnis schon mit seiner unvergesslichen ersten Pressekonferenz am 5. Oktober 2015 geliefert hat. Wer sonst seit Giovanni Trapattoni („Was erlaube Strunz?“) hätte im deutschen Fußball solch schillernde, zugleich tiefgründige wie rätselhafte Worte gefunden Im Folgenden einige bleibende Weisheiten des scheidenden Trainers zu uralten Kernfragen des Lebens ebenso wie zu bohrenden Fragen der Gegenwart.

          Spannungsfeld von Denken und Handeln

          Thorsten Legat zum grassierenden Gesundheitswahn und Körperkult: „Die reine Fitnesszulassung der Mannschaft ist bei 70 Prozent.“ Über die Folgen der Alterung der Gesellschaft: „Ich bin jetzt 47. Es hat ein gewisses Alter auch dazu geführt, dass ich vier Kinder habe. Und ich weiß, von was ich rede.“ Über das ruhelose Leben in einer Zeit ständigen Wandels: „Ich kann in den Köpfen der Spieler eins sagen: Dass sich andere Zeiten in Remscheid ändern!“ Auch die komplexe Beziehung von Kapital und Arbeit wird thematisiert: „Die Mannschaft hat Kapital, es werden Veränderungen genommen, hier wird jeder disziplinarisch trainiert.“

          Philosophisch wird es im Spannungsfeld von Denken und Handeln, Erkenntnis und Instinkt: „Ich habe natürlich meine Philosophie und richtungsweisende Augenblicke gehabt, wo ich gesagt habe, als Instinkttrainer und als ehemaliger Fußballspieler, wen ich gebrauchen kann.“ Dann natürlich, unentbehrlich für die moderne Arbeitswelt, die Kunst der Menschenführung, eine Domäne Legats: „Die Mannschaft ist intakt. Ich kenne diese Leute. Ich weiß, mit wem ich rechnen kann. Es interessiert mich aber auch nicht.“ Schließlich die visionäre, ja fast schon schopenhauerhafte Gleichsetzung des Inneren mit dem Äußeren, des Wollens mit dem Tun, die Verschmelzung von Wille und Vorstellung mit der Welt. Legat kondensiert das zu einer so klaren wie doppelbödigen Botschaft: „Die Einstellung ist immer Fakt!“ Und sogar auf die Frage aller Fragen, die nach der Wahrheit, hat Legat eine Antwort: „Eins ist wichtig: Wir brauchen Punkte. Und die Wahrheit liegt am Tag bei 120 mal 65.“ Die Wahrheit liegt bei 120 mal 65? Welch kühner Gedanke. Das wäre ja 7800.

          Schluss in Remscheid: Thorsten Legat ist nicht mehr Trainer des Landesligateams.
          Schluss in Remscheid: Thorsten Legat ist nicht mehr Trainer des Landesligateams. : Bild: dpa

          Und damit viel radikaler, viel größer gedacht als das, was wir seit Douglas Adams‘ ewig nützlichem Reiseführer „Per Anhalter durch die Galaxis“ zu kennen glaubten. Darin findet der eigens dafür gebaute Computer „Deep Thought“ erst nach einer Rechenzeit von 7,5 Millionen Jahren die Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“. Sie lautet: 42. Die Antwort auf alles: 42. Es ist die Punktzahl, mit der man nicht absteigt. So wie Rellinghausen, dort hat man nun 42. Remscheid hat nur 32. Das war also nicht die Antwort für Thorsten Legat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unions-Kanzlerkandidat Laschet im Juni in Düsseldorf

          Plagiatsvorwurf gegen Laschet : Schon wieder Ärger mit dem Buch

          Laschets Buch hat ihn schon einmal in Schwierigkeiten gebracht – wegen einer Spendenquittung. Jetzt geht es um eine fehlende Quellenangabe. Der Plagiatsprüfer Martin Heidingsfelder wandte sich mit einem großen Fragenkatalog an den Kanzlerkandidaten der Union.
          Der „wunderschöne Zrce-Strand“ war schon immer bei Touristen sehr beliebt (Archivbild).

          Mehr als 300 Corona-Fälle : Kroatisches Cluster

          Eine Woche feierten tausende Österreicher an einem Strand in Kroatien. Nun sind mehr als 300 Rückkehrer mit dem Coronavirus infiziert – darunter vor allem junge Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.