https://www.faz.net/-gtm-7wzbf

Eichlers Eurogoals : Der Tag der großen alten Männer

Fast unverzichtbar: Frank Lampard glänzt nochmal bei Manchester City Bild: dpa

Pirlo entscheidet das dramatische Turiner Derby. Lampard glänzt bei Manchester City. Und Di Natale ist der größte aller Ü-30-Torjäger. Am ersten Advent glänzen die Oldies, während zwei jüngere Stars überraschend leer ausgehen.

          4 Min.

          Wochenende vorbei, da wollen Fans bei Laune gehalten werden. Zum Beispiel, indem man sie über die schönsten Tore ihres Teams abstimmen lässt. Etwas riskant ist es allerdings, das zu tun, wenn man nicht Real Madrid heißt oder Bayern München. Sondern Aston Villa.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Ausnahmsweise können die Fans des Premier-League-Klubs nach dem 1:1 beim Tabellenletzten Burnley bei der vereinsinternen Wahl zum „Tor des Monats“ November in dieser Woche zwischen drei Treffern wählen. Es ist eine Art Vorweihnachtsbescherung. Anders als im Oktober. Da fiel die Wahl leider aus. Weil Villa im Oktober null Tore geschossen hatte.

          Im September wiederum gab es eine Wahl, doch hatte sie gewisse Ähnlichkeiten mit der vom vergangenen März in Nordkorea (99,97 Prozent für die „Demokratische Front für die Vereinigung des Vaterlandes“). Wie bei der Parlamentswahl in Pjöngjang stand auch bei der Wahl zum „Tor des Monats“ September in Birmingham nur ein Kandidat zur Wahl.

          Es war Gabriel Agbonlahor mit seinem Treffer zum bisher letzten Sieg des Teams von Trainer Paul Lambert, einst Champions-League-Sieger mit Borussia Dortmund. Beim 1:0 in Liverpool am 13. September fiel Agbonlahor der Ball im Getümmel nach einem Eckball vor den Fuß. Im Fallen stocherte er ihn aus vier Metern ins Netz. Das unspektakulärste Tor des Monats des Jahrhunderts.

          Mit den Citizens nimmt er die Verfolgung seiner alten Liebe Chelsea auf

          Aus Italien erreichen uns dagegen Bilder eines Treffers, das man schon jetzt zu den Toren des Jahres 2014 zählen muss. Und das die Frage aufwirft, warum bei der WM in Brasilien eigentlich nur Brasilianer mitspielten, die nur flennen, aber nicht rennen konnten. So wie Bruno Peres am Sonntag ist jedenfalls keiner seiner Landsleute in der Seleção abgegangen.

          Der Außenverteidiger des FC Turin, im Sommer nach Italien gewechselt, gewann den Ball am eigenen Strafraum, rannte los, war „schon im Mittelfeld kaputt“, wie er später sagte, „weil es so stark regnete und der Boden so tief war“, rannte aber einfach weiter, und zwar so flott, dass er alle Starspieler des Meisters Juventus abschüttelte, selbst den zeckenhaften Chilenen Arturo Vidal, bis er den anderen Strafraum erreichte. Dort fiel ihm dann nichts Besseres ein, als den Ball diagonal am regungslosen Torwart Marco Storari vorbei hoch an den Innenpfosten zu knallen. Von dort flog er zum Ausgleich ins Netz.

          Bruno Peres vom FC Turin rannte und rannte und traf dann auch noch

          Was für ein Lauf! Doch der Lohn der guten Tat blieb aus. Vier Sekunden vor Ende der Nachspielzeit des dramatischen Turiner Derbys setzte ein anderer die Schlusspointe. Andrea Pirlo, der alterslose Ästhet, ließ aus 25 Metern einen Flachschuss los, der auf dem nassen Boden zum 2:1-Siegtreffer für Juventus ins Toreck titschte. Und genauso hatte er sich wohl gedacht, der große Denker am Ball, der seine Autobiographie so nannte: „Ich denke, also spiele ich“.

          So war der erste Advent auch der Tag der großen alten Männer des Denk-Spiels Fußball. Denn auch Frank Lampard traf. Mit seinem 174. Treffer in der Premier League, dem 256. seiner Karriere (in 854 Spielen), vermutlich ewiger Rekord für einen Mittelfeldspieler, entschied er kurz vor Schluss das Spitzenspiel in England, in dem Manchester City mit einem 3:0-Auswärtssieg den bisherigen Überraschungszweiten Southampton überholte. Der Meister kam damit bis auf sechs Punkte an Tabellenführer Chelsea heran, der auch im zwanzigsten Saisonspiel (in Liga, Ligapokal und Champions League) ungeschlagen, aber erstmals ohne Treffer blieb.

          Weitere Themen

          Kaepernick wieder gefragt

          American Football : Kaepernick wieder gefragt

          Der lange Geächtete steht vor einem Comeback. Fast ein Dutzend Football-Teams der NFL macht sich bei einem privaten Training ein Bild von der aktuellen Form des Quarterbacks Colin Kaepernick.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.