https://www.faz.net/-gtm-6z122

Eichlers Eurogoals : 20.000 Pfund für eine Telefonnummer

Er will doch nur eine Telefonnummer - 20.000 Pfund hätte er dafür aber nicht bieten müssen: Mario Balotelli Bild: AFP

Platzverweise, ein brennendes Badezimmer, wilde Weibergeschichten - Mario Balotelli beweist: Lernfähigkeit ist eine völlig überschätzte Eigenschaft. Aber wenigstens ein Punktsieg gelang ihm über Wayne Rooney.

          In den meisten Fällen hängt der Kontostand auch mit dem Bildungsstand zusammen. Als tröstliche Ausnahme bleibt der Fußball. Denn auch im ganzheitlichen Fußball des 21. Jahrhunderts, der seine Talente auch menschlich zu formen und sozial zu bilden versucht, gibt es noch Spieler wie Mario Balotelli. Spieler, die beweisen: Lernfähigkeit ist eine völlig überschätzte menschliche Eigenschaft.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Im englischen Spitzenspiel beim FC Arsenal hätte der Stürmer von Manchester City reichlich Gelegenheit zum Lernen gehabt. Seine erste rüde Attacke, gestrecktes Bein in Kniehöhe, wurde vom Schiedsrichter übersehen.

          Die zweite, mit gestrecktem Bein in Hüfthöhe, blieb ebenfalls ohne größere Bestrafung. Statt froh zu sein, noch mitspielen zu dürfen, und sich ein wenig zurückzuhalten, trat der aus Ghana stammende Italiener weiter zu, bekam noch vor der Pause Gelb und holte sich in der letzten Spielminute mit einer plumpen Grätsche doch noch die mehrfach verdiente Rote Karte.

          Nach dem Platzverweis war es nicht vorbei mit der Dämlichkeit. Seinen Trainer Roberto Mancini brachte Balotelli auf die Palme, weil er betont beleidigt im Schneckentempo quer über den Platz Richtung Ausgang schlich, während seinem Team die Zeit für den Ausgleich davonlief. So verlor City 0:1 und büßte, inzwischen acht Punkte hinter Manchester United, die wohl letzte Titelchance ein.

          Eine Grätsche mit Schmerzen für den Gegner: Balotelli trifft Arsenals Bacary Sagna und ist sich keiner Schuld bewusst

          Balotelli ist vermutlich der Fußballprofi mit dem für ihn günstigsten Verhältnis von Gehalt zu Gehirn. Beziehungsweise: mit dem für seinen Klub ungünstigsten. Zwei Platzverweise in einer Saison, ein angezündetes Badezimmer, zerstörte Autos, wilde Weibergeschichten. Aber was will man schon erwarten von einem Fußballer, der gerade 21 ist und dem ein von Ölmilliarden besoffener Klub über zwölf Millionen Euro im Jahr zahlt?

          Er geht damit recht freizügig um. Wie englische Medien tiefschürfend recherchierten, bot er kürzlich einer jungen Dame allein für ihre Telefonnummer 20.000 Pfund. Im Internet hätte er geldsparend herausfinden können, dass er deren Dienste auch für den regulären Tagessatz von 500 Pfund bekommen hätte.

          Bei Alex Song, den er ebenfalls unfair trifft, sieht es wenigstens nach dem Versuch einer Entschuldigung aus

          Immerhin bekam er kürzlich für seine Leistungen endlich einmal gute Noten in den Zeitungen. Zumindest in jener Zeitung, die eine andere Gespielin die privaten Stürmerqualitäten Balotellis und die des ebenfalls von ihr getesteten Kollegen Wayne Rooney bewerten ließ.

          Resultat: Klarer Punktsieg für Balotelli, mit 9,5 von 10 möglichen. Dafür wird er nun von seinem Chef ausgezählt. Mancini, in dieser Saison schon vom Arbeitsverweigerer Carlos Tevez geplagt, erklärte zu Balotelli: „Mir reicht es. Wir haben noch sechs Partien, und er wird in diesen sechs Partien nicht spielen.”

          Farbenlehre des Fußballs: Nach zu vielen Verfehlungen gibt es nach der Gelben die Rote Karte vom Schiedsrichter

          Von diesen moralischen Abgründen des verdorbenen Profifußballs erholt man sich am besten mit einem Abstecher in die ehrliche Welt der Amateure. Dort trug sich im vergangenen Monat ein besonders interessanter Rechtsfall in einer unteren holländischen Liga zu. Ein Spieler bekam die Rote Karte - während er bewusstlos auf der Trage lag.

          Der Schiedsrichter hatte dem Ohnmächtigen beim vorangegangenen Ellbogenschlag gegen sein Kinn eine Schwalbe unterstellt. Das erinnert an blöden alten Ärztewitz: „Herr Doktor, der Simulant von Zimmer X ist gestorben” – „Was, wirklich? Jetzt übertreibt er aber.”

          Für Trainer Roberto Mancini (links) ist klar: „Mir reicht es. Wir haben noch sechs Partien, und er wird in diesen sechs Partien nicht spielen“

          Ja, im Amateurfußball ist der Sport noch ganz nah am richtigen Leben. An der Natur zum Beispiel. Beim Spiel zwischen San Lorenzo und Libertad de Charata in Argentinien kam es im März zu einem innovativen Elfmeterpfiff. Ein Schuss von Libertad-Stürmer Walter Gorosito traf die Latte, flog nach oben, traf den Ast eines Baumes und fiel wieder herunter.

          Marcelo Escobar, Verteidiger von San Lorenzo, ging von einem Abstoß aus und fing den Ball auf. Doch der Schiedsrichter urteilte, dass der Ast im Spielfeld war, der Ball damit auch, so dass also nun ein Handspiel vorlag. Er gab Elfmeter. Lag er damit richtig? Hätte es vielmehr Gelb gegen den Gärtner geben müssen? Könnte ein Baum auch ein Tor erzielen? Oder eine Abseitsstellung aufheben?

          Lernfähigkeit ist eine völlig überschätzte menschliche Eigenschaft: Mario Balotelli ist gerade 21, aber hat sich schon einiges geleistet

          Auch aus Saudi-Arabien wurde ein Fall gemeldet, der ein Feld neuartiger Delikte eröffnet: Tätlichkeit mit im Mund aufs Spielfeld geschmuggeltem Tatwerkzeug. Für gewöhnlich können Fußballer einander nur mit primitiven Mitteln attackieren, also den Werkzeugen des eigenen Körpers, Fuß, Hand oder Stirn.

          Die Mitnahme von Waffen aufs Spielfeld hat das Regelwerk vorsorglich untersagt. Es gibt da allerdings eine Ausnahme, auf die nur niemand gekommen war, bis ein Spieler des saudischen Zweitligaklubs Al-Diriyah, der wohl wegen seines erstaunlichen IQ die Rückennummer 99 trug, die Gesetzeslücke entdeckte: Kaugummi.

          Selbst mit den eigenen Mitspielern legt er sich an: Vincent Kompany versucht die Rangordnung beim Ausführen eines Freistoßes klarzustellen

          Als sein Gegenspieler eines Teams namens Sdoos ihn nervte und nach einem Zweikampf nach dem Schiedsrichter schrie, der jedoch abwinkte, biss Nummer 99 noch zwei-, dreimal kräftig aufs Tatwerkzeug, speichelte es tüchtig ein – holte es dann flink aus dem Mund und drückte es dem Gegenspieler aufs Auge. Er blieb straflos. Vermutlich war der Schiedsrichter auf diesem Auge blind.

          Von all diesen seltsamen Vorfällen ist es nicht mehr weit zum wohl kuriosesten Elfmeterpfiff der Fußballgeschichte. Ausgelöst wurde er von einem sonst nicht näher bekannten englischen Amateurfußballer namens Richard in den 90er Jahren.

          Wayne Rooney ist sportlich erfolgreicher als Balotelli, aber in einer Wertung liegt der Italiener vor dem Engländer

          Die Frage dahinter: Kann eine nicht vorhandene Hand Hand spielen? Den Fall aus der Gegend um Bristol verewigte der englische Journalist Danny Baker in einer „Times“-Kolumne 1998 als „strengste Schiedsrichterentscheidung aller Zeiten“. Richard hatte demzufolge nach einem Arbeitsunfall nur noch einen Arm.

          Bei einem Amateurspiel streifte der Ball den leeren, herunterhängenden Ärmel. Der Schiedsrichter gab Elfmeter wegen Handspiels. „Nach einigen Minuten erregter Proteste“, so Baker, „holt der bestrafte Spieler mit seinem verbleibenden Arm aus, haut dem Schiedsrichter eine runter und wird vom Platz gestellt.“

          Vor seinem Wechsel zu Manchester City spielte Balotelli in Italien bei Inter Mailand

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.