https://www.faz.net/-gtl-88yi3

Unser täglich Buch : Verachtung und Verrat

Bild: Neues Leben

Zur Buchmesse blickt FAZ.NET wieder in die Regale der Sportverlage: Eduard Geyer’s „Einwürfe“ sind mehr als nur ein weiteres Buch zum Thema Fußball. Sie enttäuschen hingegen jeden Leser mit sportpolitischem Interesse, der auf Erklärungen hofft.

          2 Min.

          Buchmesse in Frankfurt. Die Verlagsangebote zum Thema Fußball bilden einen Stapel auf dem Schreibtisch. Man muss nicht jedes lesen: „Eduard Geyer: Einwürfe“, nicht auch das noch. Obwohl: Geyer war der letzte Trainer der DDR-Auswahl mit einem grandiosen Finale: 2:0 gegen WM-Teilnehmer Belgien am 12. September 1990, als in Moskau das Ende des Viermächtestatus in Deutschland besiegelt wurde, die Voraussetzung für die Einheit. Spannende Zeiten. Was hat er zum Spiel hinter den Kulissen zu sagen?

          Anno Hecker
          (ahe.), Sport

          Der frühere DDR-Oberligaspieler und Meistertrainer von Dynamo Dresden, der ehemalige Bundesligacoach (Cottbus), der bärbeißige Trainer des Ostens, der sich mächtig täuschte. Nie als Trainer vom Westen gewollt, trotz dieser Expertise: „wie man sich irren kann“. So könnte auch das Urteil des geneigten Lesers mit sportpolitischem Interesse ausfallen. Die Retrospektive Geyers wird im Interview-Stil präsentiert, mit als Fragen verkleideten Stichworten. Sie führen zu Monologen, authentisch, aber oberflächlich.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Bei den Streifzügen über das hochinteressante Spielfeld der vergangenen 25 Jahre führt kaum ein Anspiel in die Tiefe des nach wie vor dunklen Raumes. Es bleibt bei Gemeinheiten. Vorwiegend waren es Gemeinheiten des Westens, der Geldkofferträger wie dem fixen Osttalente-Aufkäufer Reiner Calmund aus Leverkusen: „So gemein konnten wir gar nicht denken, wie sich manche verhalten haben.“ Und wie gemein das war: „egoistisch“, „rücksichtslos“, „brutal“, „schäbig“. Klare Urteile Geyers, aber keine konkreten Beschreibungen der Verkaufs- und Ausverkaufsprozesse, des Versagens oder Zusammenspiels von Ost- wie Westfunktionären.

          Die Folgen beuteln den Ostfußball bis heute. Geyer gefällt sich im Bedauern. Dass etwa die Mauer eine Woche zu früh gefallen ist, ja, ernsthaft. Weil sechs Tage später - wegen des „Chaos“ in den Köpfen seiner Spieler - die Qualifikation für die WM 1990 in Österreich verspielt wurde. Die Verachtung Geyers trifft aber auch eine Gruppe von 22 DDR-Auswahlspielern. Sie ignorierte seinen Ruf zum großen Finale gegen Belgien im Spätsommer 1990. Geyer, am 7. Oktober 71 geworden, sieht ihnen diesen Verrat halbwegs nach, weil sie, jung und verführt, nicht „durchblickten“. Das ist großzügig. Man wüsste gerne, ob es auch umgekehrt so ist.

          Ob Geyer auch verziehen worden ist. 21 Jahre hat er als Inoffizieller Mitarbeiter (IM), nicht als Informeller, wie es falsch im Buch steht, für die Stasi gespitzelt, und zwar recht fleißig. IM „Jahn“, dem junge Menschen anvertraut wurden, gab heikle Details weiter über: Seitensprünge, Alkoholkonsum und politische Haltungen. Er sieht das „kritisch“, will „nichts abstreiten“, kann leider „nichts rückgängig“ machen. Nur „einfache Antworten“ fallen ihm nicht ein. Und deshalb beendet Geyer das Thema nach eineinhalb von 255 Seiten „hier an dieser Stelle“. Keine Widerrede. „Alles klar“, sagt der Interviewer. Er war selbst mal IM. Alles klar.

          Besprochenes Buch

          Eduard Geyer, Einwürfe Über Fußball, die Welt und das Leben in Gesprächen mit Gunnar Meinhardt, Verlag Neues Leben, Berlin, 272 Seiten, 19,99 Euro

          Weitere Themen

          Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.