https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/druck-auf-fussball-weltverband-fifa-und-sepp-blatter-13722667.html

Skandal im Fußball-Weltverband : Blatter und Co. verlieren die Kontrolle

  • -Aktualisiert am

Geld, Macht, Korruption: Fifa-Chef Joseph Blatter findet Angriffe und Vorwürfe nicht mehr lustig Bild: AFP

Präsident Blatter und sein Vorstand sind entmachtet. Nach F.A.Z.-Informationen haben amerikanische Staatsanwälte einen Weg gefunden, voll auf den Fußball-Weltverband zuzugreifen. Und dabei bleibt es nicht: Bei einer Sondersitzung sorgte eine Juristin dafür, dass einige Herren der Fifa blass wurden.

          4 Min.

          Die amerikanische Justiz, die Börsenaufsicht in den Vereinigten Staaten und die Schweizer Bundesanwaltschaft nehmen mehr Einfluss auf essentielle Bereiche beim Internationalen Fußball-Verband (Fifa), als bisher bekannt ist. Zwar ist die aufgrund korruptionsverdächtiger Funktionäre schwer belastete Weltorganisation bisher noch geschäftsfähig. Jedoch hat die Führung des Verbandes schon jetzt – vor möglicherweise bevorstehenden Anklagen oder Verfahren – de facto einen wichtigen Teil ihrer Kontrolle eingebüßt.

          Das gilt für Präsident Joseph Blatter, aber auch für den gesamten Fifa-Vorstand, zu dem der deutsche Fußballpräsident Wolfgang Niersbach gehört. Zugleich stellen sich neue Fragen hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Integrität der Fifa-Topfunktionäre.

          Besonders lang zeigt sich der Arm der Strafverfolgungsbehörden in den Vereinigten Staaten. Seit dort Ermittlungen gegen einzelne Fußballfunktionäre aus Süd-, Mittel- und Nordamerika laufen, wird im Bestechungsfall nach einer Verknüpfung mit dem Gesamtnetzwerk des Fußballweltverbandes gesucht. Gelingt dies der Justiz, dürften auf die Fifa – vergleichbar mit den Schweizer Banken bei der Steuerhinterziehung – empfindlich hohe Strafzahlungen oder eine Vereinbarung über die Aussetzung der Strafverfolgung zukommen, die Hunderte Millionen Dollar kosten könnte.

          „Eigentlich ist Fußball für die Amerikaner völlig uninteressant. Aber inzwischen wird das Fifa-Thema dort ganz anders wahrgenommen. Es ist wie im Fall von Petrobras, Walmart oder Siemens ein Wirtschaftsskandal mit allem, was dazugehört“, sagt der Schweizer Anti-Korruptions-Fachmann Mark Pieth. Die neue amerikanische Justizministerin Loretta Lynch benütze die Fifa, um sich zu profilieren. „Sie kann hier massiv zuschlagen, ohne nationale Interessen zu gefährden und ihren eigenen Leuten weh zu tun.“ Der Kriminologe Pieth hatte von 2011 an die ersten Reformen beim Weltverband eingeleitet.

          Kanzlei kommuniziert nur mit drei Personen

          Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfahren hat, sichern sich die amerikanischen Staatsanwälte über eine spezielle Konstruktion den Zugriff auf die Fifa in Zürich. Das System der Kontrolle funktioniert vor allem über die Kanzlei Quinn Emanuel, die als Strafverteidiger die Fifa juristisch berät. Zu diesem Team gehört Staranwältin Jenny Durkan – genannt „Iron Lady“. Sie war zuvor Generalstaatsanwältin im Bundesstaat Washington, ist in der hohen Politik vernetzt und soll Blatter aufgrund der ausweglosen Situation zum Abgang gedrängt haben.

          Quinn Emanuel hat mit seinen Strafverteidigern eine Projektgruppe aufgebaut, die amerikanischer Justiz und Fifa zwischengeschaltet ist. Damit der Weltverband bei den Ermittlungen als kooperativ eingestuft wird, müssen Forderungen der amerikanischen Behörden eingehalten werden. Dazu gehört, dass weder Blatter noch der Fifa-Vorstand von Quinn Emanuel in die Konsultationen einbezogen werden dürfen. Es gibt nur drei Personen, mit denen die internationale Kanzlei innerhalb des Fifa-Apparates kommunizieren darf.

          Weitere Themen

          Brasiliens B-Team unterliegt Kamerun

          Fußball-WM : Brasiliens B-Team unterliegt Kamerun

          Wie schon Frankreich, Spanien und Portugal unterliegt auch Brasilien mit seiner Ersatz-Elf am dritten Gruppenspieltag. Kamerun nutzt seine Chance, doch es nutzt letztlich nichts.

          Schweizer Fingerzeig

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Topmeldungen

          „Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und Haftanstalten zurücklassen. Wir denken an alle“, so Präsident Selenskyj.

          Die Lage im Krieg : Die Ukraine bangt um ihre Kriegsgefangenen

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenksyj feiert die Rückkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft – doch die Sorge um tausende noch Inhaftierte bleibt. Kiew will eine Sondertribunal für russische Kriegsverbrechen bilden. Der Überblick.
          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.