https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/drei-szenarien-fuer-dfb-team-und-zukunft-von-joachim-loew-17062440.html

DFB-Team in der Krise : Löws Endspiel

Am Tiefpunkt angekommen: Joachim Löws weitere Zukunft als Nationaltrainer ist ungewiss. Bild: dpa

Wie geht es denn nun weiter mit dem Bundestrainer und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft? Und was haben Ralf Rangnick, Thomas Tuchel, Jürgen Klopp und Stefan Kuntz damit zu tun? Drei Szenarien.

          5 Min.

          Szenario 1: Löw muss sofort gehen

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.
          Christian Kamp
          Sportredakteur.
          Peter Penders
          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Wenn sich die Verantwortlichen vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) in diesen Tagen fragen, ob sie mit Joachim Löw als Bundestrainer nach dem 0:6 in Spanien noch in die Europameisterschaft im kommenden Sommer gehen können, ist das immer auch eine Frage der Alternativen. Und des Geldes. Nach dem Vorrunden-Aus der Weltmeister vor zweieinhalb Jahren bei der WM in Russland waren dem Verband in finanzieller Hinsicht bei der naheliegenden Frage des Personalwechsels an der Spitze gewisse Fesseln angelegt. Der vormalige DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte noch einen Monat vor dem Turnier den Vertrag mit dem Bundestrainer um zwei weitere Jahre bis zum Sommer 2022 verlängert, den von DFB-Direktor Oliver Bierhoff sogar bis Mitte 2024.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.