https://www.faz.net/-gtl-8opl7

Für 47 Millionen Euro : Draxler wechselt zu Paris St. Germain

  • Aktualisiert am

Schon vor der Saison zeigten sich Unstimmigkeiten zwischen Draxler und dem VfL Wolfsburg. Jetzt wechselt er nach Paris. Bild: dpa

Die Details waren bereits am Freitag geklärt, am Heiligabend machten die Klubs den Wechsel von Julian Draxler von Wolfsburg nach Paris perfekt. Ein Deal, der sich für alle lohnt – auch für einen anderen früheren Verein.

          2 Min.

          Kurz vor der weihnachtlichen Bescherung am Heiligabend haben der VfL Wolfsburg und Paris Saint-Germain den Millionen-Transfer von Weltmeister Julian Draxler endgültig perfekt gemacht. Der 23 Jahre alte Fußball-Nationalspieler wechselt nach dpa-Informationen für mindestens 42 Millionen Euro zum französischen Meister und erhält dort einen Vertrag bis 2021. Das gaben beide Klubs am Samstagmittag bekannt. „Wir haben mit Julian Draxler und seinem Management sowie mit Paris St. Germain in den letzten Tagen intensive und konstruktive Gespräche geführt und am Ende ein für alle Seiten sehr gutes Ergebnis erzielt“, sagte Wolfsburgs Leiter Sport Olaf Rebbe.

          Draxler trifft in der französischen Hauptstadt auf den früheren Frankfurter Torhüter Kevin Trapp und kann sich sogleich auf die Champions-League-Achtelfinals gegen den FC Barcelona am 14. Februar und 8. März freuen. Dass es Spiele solcher Größenordnung derzeit in Wolfsburg nicht gibt, lag auch an Draxler. Der vor anderthalb Jahren für rund 36 Millionen Euro vom FC Schalke 04 als vermeintlicher Nachfolger für den Fußballer des Jahres 2015 Kevin De Bruyne geholte Offensivspieler fühlte sich beim VW-Klub und in Wolfsburg nie wohl und erfüllte die Erwartungen nicht. Mit Draxler rutschte auch der VfL in die Krise und spielt in dieser Saison nur gegen den Abstieg.

          „Natürlich bedauere ich einerseits den Weggang von Julian, denn er ist ein herausragender Fußballer. Andererseits denke ich, dass dieser Schritt für alle Seiten der richtige ist“, sagte VfL-Coach Valérien Ismaël, der als Nachfolger des beurlaubten Dieter Hecking Draxler zwischenzeitlich sogar aus dem Kader genommen hatte.

          Mit dem verspäteten Wechsel - Draxler wollte eigentlich im Sommer schon unbedingt weg - löste Jung-Manager Rebbe nun das größte Problem im von dessen Mentor Klaus Allofs unglücklich zusammengestellten Kader. Für den bisherigen Assistenten von Allofs ist der Transfer auch angesichts der nicht für möglich gehaltenen Höhe der Ablösesumme ein wichtiger Erfolg. Zusammen mit Geschäftsführer Tim Schumacher hatte Rebbe bis Freitagabend mit PSG gerungen, ehe der VfL bereits „grundsätzliche Einigung“ verkündete.

          Rebbe hat damit die erste Bewährungsprobe auf dem Weg zu einer dauerhaften Managertätigkeit als Nachfolger des beurlaubten Allofs bestanden. Aus VW-Kreisen hieß es zuletzt, die Transferperiode im Winter sei eine große Chance für den 38-Jährigen. Aktuell sucht der von VW dominierte Aufsichtsrat nicht mehr nach einem neuen Geschäftsführer Sport. Aufsteigen in die Geschäftsführung soll Rebbe aber nicht, selbst wenn er sich als dauerhafter Manager qualifiziert.



          Für Draxler ist der Wechsel eine sportliche Chance bei seiner ins Stocken geratenen Karriere. Schon in seiner Heimat Gelsenkirchen hinterließ er angesichts seines Wechsels nach Wolfsburg nicht die besten Erinnerungen. 2013 hatte der FC Schalke noch Leinwände mit Draxlers Konterfei und der Aufschrift “Julian Draxler: Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018“ anlässlich dessen Vertragsverlängerung durchs Ruhrgebiet fahren lassen.

          In Wolfsburg war fortan wenig von echter Identifikation mit dem VfL zu spüren, obwohl auch der VW-Klub dies mit einer PR-Aktion suggeriert hatte. „Wolfsburger. Mit jeder Faser“ stand auf Plakaten mit Draxlers Bild, mit denen der Verein für das Heimtrikot zur Saison 2016/2017 geworben hatte. Späte Genugtuung für Schalke: Die Königsblauen partizipieren ebenfalls am Deal mit Paris und bekommen nach dpa-Informationen knapp vier Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.