https://www.faz.net/-gtl-pklb

Doping : Teamarzt von Juventus Turin zu 22 Monaten Gefängnis verurteilt

  • Aktualisiert am

Haftstrafe für Arzt Agricola (l.), Freispruch für Geschäftsführer Giraudo Bild: ANSA

Im Doping-Prozeß um Juventus Turin ist Teamarzt Agricola wegen Epo-Dopings und Sportbetrugs verurteilt worden. Er soll Fußballprofis zwischen 1994 und 1998 systematisch gedopt haben.

          2 Min.

          Auf Juventus Turins Rekordsiege hat sich ein dunkler Doping-Schatten gelegt. Das Gericht verurteilte am Freitag Juve-Teamarzt Riccardo Agricola wegen Sportbetrugs durch Epo-Doping und Verabreichung gesundheitsschädlicher Medikamente zu einem Jahr und zehn Monaten Gefängnis.

          Juve-Geschäftsführer Antonio Giraudo wurde von Richter Giuseppe Casalbore freigesprochen. Dennoch wertete Staatsanwalt Raffaelle Guariniello das Urteil als Erfolg für seinen Kreuzzug gegen das Doping im italienischen Sport. „Ich bin zufrieden“, sagte Italiens oberster Dopingjäger, während Juve-Verteidiger Berufung gegen die Verurteilung des Teamarztes ankündigten. Der von der „La Gazzetta dello Sport“ als Mutter aller Dopingschlachten bezeichnete Prozeß geht damit in die nächste Runde.

          Systematisches Doping zwischen 1994 und 1998

          Nach fast drei Jahren und 39 Verhandlungstagen folgte das Gericht in erster Instanz zumindest teilweise der Staatsanwaltschaft. Guariniello hatte den beiden Angeklagten vorgeworfen, Juve-Spieler zwischen 1994 und 1998 systematisch mit dem Blutdopingmittel Epo und anderen unerlaubten Mitteln gedopt zu haben. Teamarzt Agricola habe die Spieler gedopt, während Giraudo als Geschäftsführer das Doping finanziert und mitgetragen habe. Für Agricola hatte er deshalb drei Jahre und zwei Monate und für Giraudo zwei Jahre und einen Monat Gefängnis gefordert.

          Untermauert hatte Guariniello seine Anklage mit einem von Richter Casalbore in Auftrag gegebenen Gutachten. Mit Hilfe von Blutwertanalysen kam Prof. Giuseppe D'Onofri zu dem Schluß, daß mindestens zwei Juve-Spieler nachweislich mit Epo gedopt worden seien. Die Juve-Verteidiger versuchten das Gutachten wegen angeblicher Meßfehler zu entkräften. „Wir sind überzeugt von unseren Argumenten. Bei Agricola müssen wir das Rückspiel abwarten“, gab sich Juve-Verteidiger Luigi Chiappero zuversichtlich. Agricola und Giraudo hatten den Gerichtssaal nach dem Urteilsspruch wortlos verlassen.

          Erfolg für Staatanwalt

          Für den erfolgreichsten und mächtigsten Fußballclub Italiens ist das Urteil ein schwerer Schlag, weil die Staatsanwaltschaft die großen Erfolge des Clubs in den 90er Jahren ausdrücklich mit Doping in Verbindung gebracht hat. Für Staatsanwalt Guariniello ist Juves Verurteilung ein großer Sieg. Schon 1998 hatte der Turiner die Ermittlungen aufgenommen, nachdem Trainer Zdeneck Zeman Doping und Medikamentenmißbrauch im Fußball angeprangert und den Muskelzuwachs von Juve-Stars Alessandro Del Piero offen als unnatürlich bezeichnet hatte.

          Daraufhin lud Guariniello hunderte Fußballer, Sportärzte, Manager und Trainer vor. Durch seine Ermittlungen wurden auch die Schlampereien im römischen Doping-Kontrollabor Acqua Acetosa sowie mutmaßliche Dopingfälle im Radsport aufgedeckt. Seine Ermittlungen trugen auch zur Verabschiedung des Dopinggesetzes im Jahr 2000 bei, das mit langen Haftstrafen für gedopte Sportler als das schärfste Dopinggesetzes der Welt gilt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reicht der Platz? Während der Sommerpause 2019 wurde der Plenarsaal des Bundestags renoviert.

          Mehr als 800 Abgeordnete : Erst die Partei, dann der Staat?

          Die Regierungsparteien können sehr gut damit leben, wenn es immer mehr Abgeordnete gibt. Deshalb bleiben alle Vorschläge für eine Reform so schnell stecken.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          Verleger der „Berliner Zeitung“ : Holger Friedrich war Stasi-Spitzel

          Der neue Besitzer des Berliner Verlags hat für die Stasi NVA-Kameraden observiert. Dem geplanten Bericht der „Welt am Sonntag“ kam der Unternehmer Holger Friedrich mit einer „Stellungnahme in eigener Sache“ zuvor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.