https://www.faz.net/-gtl-8z979

Kommentar : Doping ist der Fifa-Sprengstoff

  • -Aktualisiert am

Präsidenten unter sich: Gianni Infantino von der Fifa (links) und Russlands Wladimir Putin (rechts) Bild: Picture-Alliance

Die Abzocke unter Fifa-Funktionären ist folgenlos für das Business. Stattdessen rollt ein viel größeres Problem auf den Weltfußball zu. Dabei läuft es auf eine Kraftprobe hinaus, die alles sprengen kann.

          1 Min.

          Garcia-Report, McLaren-Bericht? Da kann man schnell durcheinanderkommen, Überblick und Interesse verlieren. Vielleicht ist das ja sogar gewünscht. Der Internationale Fußball-Verband (Fifa) hat kein Interesse, Tag für Tag vorgeführt zu werden. Es kann also kein Zufall sein, dass die Abzocke im Fußballgeschäft unter Funktionären just in diesen Tagen veröffentlicht wurde. Sie bestätigt das Bild, ist aber folgenlos für das Business, weil der Privatermittler weder Russland noch Qatar eine Bestechung beim Gewinn der WM nachgewiesen hat. Das soll die Botschaft sein: Alles sauber.

          Ein paar Tage mag der Report von Garcia mit seinen Raffzahngeschichten ablenken und dem Fifa-Präsidenten Gianni Infantino ein bisschen Spielraum verschaffen. Aber während die Bestechungsfrage ohnehin allenfalls von staatlichen Verfolgungsbehörden geklärt werden kann, rollt auf den Weltfußball ein viel größeres Problem zu. Der Report des Sonderermittlers der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) zu Russland enthält Hinweise auf ein systematisches Doping auch im Fußball. Dafür gibt es vor Auswertung der Analysen zwar noch keinen endgültigen Beweis. Aber warum sollte, wer bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 mit krimineller Energie Proben zugunsten der eigenen Athleten manipuliert hat, ausgerechnet im Königsspiel davon Abstand genommen haben?

          Die Fifa gerät nach der Erkenntnis von McLaren, die Russen hätten auch im Fußball ein „Vertuschungssystem“ installiert, unter gewaltigen Druck. Ihr sitzt dabei mit der Wada eine Kontrollbehörde des Sports im Nacken, die sich profilieren muss und will als letzte Instanz für Sauberkeit im Spitzensport. Sollte McLarens plausibler Vorwurf eines kollektiven Dopings auch nur halbwegs bestätigt werden, dann müsste eine kollektive Strafe folgen, wie etwa in der Leichtathletik. Eine WM in Russland ohne russisches Team? Das ist unvorstellbar angesichts der Macht des Fußballs. Aber diesmal läuft es auf eine Kraftprobe hinaus, die alles sprengen kann. Zumindest den letzten Rest Glaubwürdigkeit.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot
          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          4:2 beim 1. FC Köln : Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          Nur zu Beginn hatten die Leipziger beim 1. FC Köln Probleme, mussten abermals einem Rückstand hinterherlaufen. Doch dann funktionierte die Offensive im ICE-Tempo. Julian Nagelsmann und RB sind weiter auf Kurs Champions League.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.