https://www.faz.net/-gtl-7w2mg

Dokumentation „Der Torwart“ : Das Leben von Robert Enke wird verfilmt

  • Aktualisiert am

„Robert und ich waren damals allein auf weiter Flur“: Teresa Enke Bild: dpa

Das Leben des früheren Fußball-Nationaltorwarts Robert Enke wird verfilmt. Seine Witwe Teresa stimmte einer Dokumentation, die „Der Torwart“ heißen soll, zu und wird darin auch selbst vorkommen.

          Fünf Jahre nach dem Suizid von Robert Enke soll das Leben des früheren Fußball-Nationaltorwarts verfilmt werden. „Das stimmt. Teresa Enke hat ihre Zustimmung dazu gegeben und wird ebenfalls in dieser Dokumentation vorkommen“, sagte der Geschäftsführer der Robert-Enke-Stiftung, Jan Baßler, am Freitag in Hannover. Die Doku des hessischen Regisseurs Klaus Stern soll „Der Torwart“ heißen und im kommenden Jahr produziert werden.

          Gemeinsam mit der Witwe des verstorben Torhüters eröffnete Baßler am Freitag in Hannover eine Ausstellung über Enkes Leben. „Es war ein Herzenswunsch von mir, die Sachen zu zeigen, die ihn ausgemacht haben“, sagte Teresa Enke. Bis zum 11. November werden im Landesmuseum unter anderem frühere Trikots, Auszeichnungen und private Dinge von Enke ausgestellt.

          Enke hatte am 10. November 2009 Suizid begangen. Er litt über mehrere Jahre an Depressionen. Seine Witwe wünscht sich noch mehr Anlaufstellen für psychisch kranke Sportler. „Robert und ich waren damals allein auf weiter Flur. Die Stiftung und ich wollen, dass kranke Sportler schnell die Möglichkeit haben, sich von entsprechenden Sportpsychiatern helfen zu lassen“, sagte sie.

          In einer Ausstellung sind Trikots, Auszeichnungen und private Dinge zu sehen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.