https://www.faz.net/-gtl-6wzoi

Dietmar Hamann : Alkohol und Spielsucht

  • Aktualisiert am

„Didi, die Dinge müssen sich ändern“: Dietmar Hamann gelangte durch Spielsucht und private Probleme in eine Lebenskrise Bild: dapd

Kricket-Wettsucht und übermäßiger Alkoholkonsum nach der Scheidung führten Dietmar Hamann in eine Lebenskrise. Die schwere Zeit beschreibt der frühere Fußball-Nationalspieler nun in einem Buch - frei von Selbstmitleid.

          Der frühere Fußball-Nationalspieler Dietmar Hamann hat eine Art Lebensbeichte abgelegt. Von Spielsucht und einer schweren Lebenskrise erzählt Hamann in seinem Buch „The Didi Man: My Love Affair with Liverpool“, das der „Daily Mirror“ am Freitag in Auszügen vorab veröffentlichte.

          Nach dem Abschied von seinem Herzensklub FC Liverpool 2006 und dem Scheitern seiner Ehe, wonach seine Frau mit den beiden Töchtern zurück nach Deutschland ging, habe er unter Schlaflosigkeit gelitten. Er steigerte sich immer mehr in das Wetten auf Kricket-Spiele hinein - bis er eines Tages auf einen Schlag 288.400 Pfund (rund 346.000 Euro) verzockte.

          Für eine Zeit sei er „verloren“ gewesen, beschreibt der 38-Jährige die damalige Zeit. „Ich habe mich sehr für Kricket interessiert. Wenn da irgendwo in der Welt ein Spiel lief, konnte ich aufbleiben und gucken - weil ich sowieso nicht schlafen konnte.“ Er habe sich besonders für das komplexere „Spread betting“ begeistert, „weil es mehr Denken verlangt“, sagte der frühere Mittelfeldstratege. „Und je mehr mein Gehirn gefordert war, desto weniger dachte ich über die Verwüstung nach, die ich in meinem Inneren fühlte“.

          Der Champions-League-Sieger von 2005 berichtet in dem am 2. Februar in England erscheinenden Buch auch davon, wie er in seinem letzten Jahr als Spieler bei Manchester City zu viel Alkohol trank - „welcher Mann würde das nicht tun, wenn seine Ehe auseinanderfällt?“ Im Sommer 2009 war das, als er wegen Trunkenheit am Steuer für 16 Monate seinen Führerschein abgeben musste.

          Bei Bayern München startete Hamann (links, daneben Christian Ziege) seine Profilaufbahn

          Als er dann beim Online-Wetten jene Riesensumme in einer Nacht verlor - bei einem Cricket-Länderspiel Australien gegen Südafrika - habe sich jeder Treffer „wie ein Dolchstoß ins Herz angefühlt“. Als er dann am nächsten Morgen das „Elend, das ich war“, im Spiegel gesehen habe, sei ihm klar geworden: „Didi, die Dinge müssen sich ändern.“

          Inzwischen habe er seine Probleme überwunden. „Meinen Mädchen geht es gut. Sie sind die Nummer eins. Wir haben jetzt ein gutes Leben“, schreibt der frühere Bayern-Profi und erfolgreiche England-Legionär. Er war auf der Insel für Newcastle United (98-99), Liverpool (99-2006), ManCity (2006-2009) und als Spielertrainer für die Milton Keynes Dons (2010-2011) aktiv.

          Das letzte Tor im alten Wembley: Im Oktober 2000 schoss sich Hamann in die Geschichtsbücher

          Im Oktober 2000 hatte Hamann Fußball-Geschichte geschrieben, als ihm beim letzten Spiel im alten Wembley-Stadion der 1:0-Siegtreffer für Deutschland gegen England gelungen war. Beim Neubau wurde ein Name für eine Brücke vor der Arena gesucht. Dietmar Hamann gewann die Internetabstimmung, weil viele deutsche Fans für ihn votiert hatten. Die Engländer machten den Spaß allerdings nicht mit und nannten sie „White-Horse-Bridge“ nach dem weißen Schimmel, das in einem FA-Cup-Finale Berühmtheit erlangt hatte.

          Auch die Selbsttötung des walisischen Nationaltrainers Gary Speed im November hat Hamann nicht kalt gelassen. Wenn solchen Schicksalsschlägen überhaupt etwas Positives abzugewinnen sei, dann, dass Fußballer nun ermutigt würden, offener mit ihren Emotionen umzugehen, meint Hamann. „Aber ich hoffe nicht, dass Spieler auf den Zug aufspringen, um darüber zu klagen, dass sie alle Probleme haben und leiden.“

          Die „Reds“ als Verein der Herzen: Dietmar Hamann holte mit Liverpool die Champions League

          Hamanns Buch ist laut „Daily Mirror“ frei von Selbstmitleid. Der WM-Zweite von 2002 schreibt: „Wir sind privilegiert, wir haben ein Geschenk mitbekommen. Dies sind harte Zeiten und die Arbeitslosen, die nicht wissen, wie sie ihre Familien und Kinder ernähren können, sind die Menschen, die Probleme haben, nicht ich.“

          Er schaue jetzt voraus und nicht mehr zurück, schreibt Hamann, der im November von seinem ersten Amt als Cheftrainer beim englischen Fünftligaverein Stockport County zurückgetreten war. Nächste Woche bekommt er dem Bericht zufolge seinen Trainerschein, anschließend will er die Profi-Lizenz machen - und am liebsten mal Coach bei Liverpool werden.

          Bei Manchester City ließ er 2009 seine Profikarriere ausklingen

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Für Götze ist weiter kein Platz

          Nationalmannschaft : Für Götze ist weiter kein Platz

          Mario Götze muss weiter aufs Comeback in der Nationalmannschaft warten. In den bevorstehenden Länderspielen muss Bundestrainer Joachim Löw auf Toni Kroos und Marc-André ter Stegen verzichten. Für zwei Spieler geht es danach zur U21-EM.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.