https://www.faz.net/-gtl-9a7e1

Dinamo Brest : Diego Maradona wird Präsident in Weißrussland

  • Aktualisiert am

Man hätte gehofft, dass es ein Werbegag für eine kürzlich vorgestellte Serie an Masken von Fußballhelden wäre: Diego Maradona soll Vereinspräsident in Weißrussland werden Bild: Reuters

Das war wohl kein PR-Gag: Diego Maradona soll in Weißrussland einen Spitzenverein führen. Der einstige Superstar wird Präsident von Dinamo Brest.

          1 Min.

          Argentiniens Fußball-Legende Diego Maradona ist als Präsident des weißrussischen Spitzenklubs Dinamo Brest verpflichtet worden. Der 57-Jährige wird seinen neuen Job nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland antreten und für die gesamte Fußballsparte zuständig sein, wie der Klub aus dem Westen der ehemaligen Sowjetrepublik am Dienstagabend mitteilte.

          Maradona veröffentlichte bei Facebook ein Bild, in dem er eine weißrussische Flagge nach oben hält. Dazu schrieb der Weltmeister von 1986: „Ich danke den Menschen in Weißrussland, dass sie an mich gedacht haben. Ich werde wie immer alles geben, um die Mannschaft konkurrenzfähig zu machen.“ Dinamo Brest liegt derzeit auf Platz acht und hat bisher niemals den Titel der Spitzenliga des Landes geholt. „Eine neue Herausforderung, der sich Diego stellen wird, wie er es immer in seinem Leben getan hat“, schrieb sein Anwalt Matías Morla, der sich sichtlich über die Verpflichtung freute, im Kurznachrichtendienst Twitter.

          Maradona wird in Brest auch die Fußballstrategie des Vereins sowie die Nachwuchsakademie verantworten. Er war Ende April als Trainer des Zweitligaclubs Fudschaira SC in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefeuert worden. Der ehemalige Starfußballer hatte mit dem Verein den direkten Aufstieg in die Erste Liga der Emirate verpasst. Maradona hatte dort seit Mai 2017 unter Vertrag gestanden.

          Weitere Themen

          Olympia unter Volldampf

          Krankenhausärzte warnen : Olympia unter Volldampf

          Der Termin der Olympischen Spiele rückt näher. Die Skepsis in Japan ist hoch. Das IOC versucht, die Ängste zu zerstreuen, doch Ärzte behaupten: „Sichere Spiele sind unmöglich“.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.