https://www.faz.net/-gtl-9l3a5

TV-Experte bei Länderspielen : Die Premiere des Jürgen Klinsmann

  • Aktualisiert am

Nur verhaltene Kritik: Jürgen Klinsmann sah bei seinem ersten Einsatz als TV-Experte auch Positives bei der Nationalmannschaft. Bild: dpa

Zwei Jahre arbeiteten Klinsmann und Löw als Trainerduo bei der deutschen Nationalmannschaft. Beim Serbien-Spiel bewertet der frühere Chef erstmals seinen damaligen Assistenten öffentlich im TV.

           „Zäh“ nach dem Rückstand – das war schon die größte Kritik, die Jürgen Klinsmann in seiner neuen Rolle zum 1:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Serbien äußerte. Ansonsten sprach der einstige Bundestrainer beim Länderspielauftakt 2019 in Wolfsburg über die Partie, Probleme und Erwartungen eher so, als sei er noch im DFB-Trainerstab. „Sie können sehr viel positive Erkenntnisse ziehen. Sie hätten den Sack zumachen können. Das Spiel hätte auch 5:3 oder 6:3 ausgehen können“, erklärte der neue RTL-Fußballexperte.

          Gemeinsam mit Joachim Löw (links) vor der Kamera: TV-Experte Jürgen Klinsmann (vorne)

          Gleich zum Start seiner neuen TV-Rolle trat Klinsmann gemeinsam mit Bundestrainer Joachim Löw vor die Kamera. „Unser Verhältnis ist nach wie vor sehr gut und ist geprägt von großem Vertrauen. Ich habe Jürgen auch viel zu verdanken. So bleibt unser Verhältnis immer gut“, betonte der einstige Klinsmann-Assistent Löw. Klinsmann hatte 2004 als Bundestrainer Löw zum DFB geholt und ihn bei seinem Abschied zwei Jahre später in die Chefrolle geschoben.

          Vor seinem Job-Antritt beim Kölner Privatsender RTL, der bis zur EM 2020 alle Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft überträgt, hatte Klinsmann immerhin von „Alarmstufe Rot“ im deutschen Fußball und auch von einem besonderen Druck für den aktuellen Bundestrainer gesprochen. Löw pflichtete seinem ehemaligen Chef im ersten dienstlichen TV-Gespräch mit Klinsmann bei: „Auf jeden Fall müssen wir uns viele Gedanken machen.“ Viele Dinge müssten in den nächsten Monaten besser gemacht werden.

          RTL-Mitarbeiter Klinsmann will sich mit direkter Kritik an der Person Löw zurückhalten, machte er in Wolfsburg nochmals deutlich. „Wir reden über Fußball, reden immer über Fakten. Die Fakten sind im Moment nicht gut“, erklärte Klinsmann nach WM-Blamage, Abstieg in der Nations League und dem frühen Ausscheiden aller deutschen Clubs aus der Champions League. „Wir müssen uns die Fakten anschauen, Lösungen suchen und schauen, wie wir da wieder rauskommen“, sagte Klinsmann. Nach der Partie analysierte er: „Das war ein zähe Situation“ nach dem Rückstand. „Mit der Einwechslung von Marco Reus und Leon Goretzka hat sich das Spiel qualitativ verbessert. Wir hatten alle Möglichkeiten, das zweite Tor zu machen.“

          Im ersten Spiel seit der Ausmusterung der Weltmeister Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller war die Auswahl von Bundestrainer Löw nicht über ein 1:1 (0:1) gegen Serbien hinausgekommen. Vor 26.101 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen-Arena in Wolfsburg hatte Frankfurts Bundesliga-Torjäger Luka Jovic (12. Minute) die Gäste in Führung geschossen. Bayern-Profi Goretzka (69.) gelang nur noch der Ausgleich. Am Sonntag steht für die DFB-Elf in Amsterdam gegen die Niederlande der Start in die EM-Qualifikation an (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur EM-Qualifikation und bei RTL).

          Weitere Themen

          Nur eine kleine Hürde

          Eintracht Frankfurt : Nur eine kleine Hürde

          Die estnische Hauptstadt Tallinn ist für die Eintracht Neuland. Dort treffen die Spieler auf den unumstrittenen Spitzenklub FC Flora Tallinn. Doch die Erfolge des Eintracht-Gegners sind sehr übersichtlich.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.