https://www.faz.net/-gtl-7ub6l

0:1 in Hannover : Die Kölner Null steht nicht mehr

  • Aktualisiert am

Spielverderber: Joselu trifft gegen Köln Bild: dpa

Vier Spiele lang hat der FC Köln kein Tor hinnehmen müssen. In Hannover führt nun der erste Gegentreffer auch zur ersten Niederlage.

          2 Min.

          Am fünften Spieltag hat es auch den 1. FC Köln erwischt: Der Aufsteiger kassierte seinen ersten Gegentreffer und zudem seine erste Niederlage seit der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Der zuvor viermal ungeschlagene Aufsteiger verlor am Mittwochabend vor 39.400 Zuschauern das Gastspiel bei Hannover 96 mit 0:1 (0:1). Hannover setzt sich dank des Treffers von Joselu (6. Minute) in der Spitzengruppe der Tabelle fest und rehabilitierte sich fünf Tage nach dem 0:2 in Paderborn für die unerwartete Niederlage beim anderen Aufsteiger.

          Bei der erstmaligen Rückkehr an seinen früheren Arbeitsplatz sah der ehemalige 96-Manager Jörg Schmadtke eine nur ganz am Anfang flotte Partie. Die Begegnung verflachte nach dem frühen Treffer schnell und bot den Zuschauern wenig Höhepunkte. Auch in der zweiten Halbzeit, als die Kölner aufkamen und mehr Ballbesitz hatten, wurde es nur selten unterhaltsam. Hannover verwaltete das Ergebnis und überzeugte nur im Zweikampfverhalten.

          Köln verteidigt gut, kreiert aber keine Chancen

          Die Kölner zeigten auch in Hannover eine solide Defensivarbeit und ließen wenig Torchancen zu, doch sie kassierten ihr erstes Gegentor in dieser Saison schon kurz nach Anpfiff. Joselu drehte sich blitzschnell um die eigene Achse, ließ Dominic Maroh stehen und schob unhaltbar ein. Die Offensive der Hannoveraner, die sich schon in Paderborn schwer getan hatte, erspielte sich gegen die Gäste aus dem Rheinland wenig Möglichkeiten. Obwohl Joselu ein steter Unruheherd war und durch seine Ballsicherheit und abgelegten Bälle auffiel, wurde es selten gefährlich. Neuzugang Jimmy Briand, der erstmals vom Anpfiff an spielen durfte und für Artur Sobiech begann, fiel gegen Joselu ab. Der zuletzt vier Jahre bei Olympique Lyon spielende Franzose bereitete mit seinem geblockten Schuss zwar das frühe Tor vor, vermochte sich indes nur selten durchzusetzen und wurde nach einer knappen Stunde duch Kenan Karaman ersetzt.

          Der Kölner Torhüter Timo Horn hatte wenig Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Der Erstliga-Neuling, der erst nach 366 Minuten seinen ersten Erstliga-Treffer kassierte, verlebte einen ruhigen Abend. Aber auch Ron-Robert Zieler, der in Köln geborene und aufgewachsene 96-Keeper, hatte wenig zu tun. Obwohl seine Vorderleute Mitte der zweiten Halbzeit nachlässig agierten, blieb Zieler weitestgehend unbehelligt. Die Kölner Offensive war viel zu selten gefährlich. Yuja Osaka, den Trainer Peter Stöger überraschend für Anthony Ujah in die Sturmspitze beordert hatte, konnte sich überhaupt nicht durchsetzen.

          Der Coach beendete das Experiment nach einer knappen Stunde und brachte Ujah für Osaka sowie Simon Zoller für Slawomir Peszko - was wenig Verbesserung brachte. Die Kölner Stürmer erhielten allerdings zu wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld. Daniel Halfar, dieses Mal als Zehner in der Startelf, sorgte für wenig Akzente. Das lag auch an der neuen Doppel-Sechs der Niedersachsen mit Leon Andreasen und Ceyhun Gülselam.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.