https://www.faz.net/-gtl-7mvjb

Europa League : Ludogorets schmeißt Lazio raus

  • Aktualisiert am

Juves Liebling: Arturo Vidal feiert sein Tor gegen Trabzonspor mit herzlichen Zeichen Bild: dpa

Auch Miroslav Klose reicht mit Lazio Rom ein 3:3 nicht zum Weiterkommen. Dagegen schaffen es Mario Gomez mit dem AC Florenz und Arturo Vidal mit Juventus Turin ins Achtelfinale.

          1 Min.

          Der deutsche Fußball-Nationalspieler Mario Gomez hat mit dem AC Florenz in der Europa League das Achtelfinale erreicht. Die Italiener kamen im Zwischenrunden-Rückspiel gegen Esbjerg fB am Donnerstag zwar nur zu einem 1:1 (1:0), hatten aber das Hinspiel vor einer Woche auswärts mit 3:1 gewonnen.

          Auch der italienische Rekordmeister Juventus Turin steht in der Runde der besten 16. Nach dem 2:0-Hinspielsieg gegen Trabzonspor kam Juve in der Türkei ebenfalls zu einem 2:0 (2:0).

          Miroslav Klose und Lazio Rom sind dagegen völlig überraschend in der Zwischenrunde der Europa League ausgeschieden. Dem Team des deutschen Fußball-Nationalspielers reichte am Donnerstagabend ein 3:3 (1:0) im Rückspiel beim bulgarischen Vertreter Ludogorets Razgrad nicht. Eine Woche zuvor hatte Lazio das Hinspiel mit 0:1 verloren.

          Klose war in der 71. Minute eingewechselt worden und erzielte das zwischenzeitliche 3:2 für die Römer, was zum Weiterkommen genügt hätte (82.). Doch Juninho Quixada (88.) machte mit dem Ausgleichstreffer alle Hoffnungen der Italiener zunichte.

          Na sowas: Ludogorets schmeißt Lazio raus Bilderstrecke

          Lazios Ligakonkurrent SSC Neapel konnte erst in der Schlussphase das 3:1 (1:1) gegen Swansea City sichern und nach dem torlosen Remis in der ersten Partie in die nächste Runde einziehen. Neapel trifft nun auf den FC Porto, der Eintracht Frankfurt (3:3) als letztes deutsches Team aus dem Wettbewerb warf.

          Wenig Mühe hatte der FC Salzburg beim 3:1 (0:0) gegen Ajax Amsterdam. Schon das Hinspiel war mit 3:0 für die Österreicher ausgegangen. Der FC Basel setzte sich mit 3:0 (1:0) dank zweier Treffer des Ex-Stuttgarters Marco Streller gegen Maccabi Tel Aviv durch (Hinspiel: 0:0).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Lebertransplantation im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

          Organspenden : Es hakt in den Krankenhäusern

          Nicht nur die Einstellung der Bevölkerung, sondern Engpässe in Krankenhäusern sind der Grund für die geringe Zahl der Organspenden. Die Politik hat daraus Konsequenzen gezogen – aber die wirken bisher kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.