https://www.faz.net/-gtl-9fi1c

DFB-Team in der Krise : Die Weltmeister sind ziemlich in die Jahre gekommen

Der alte Glanz ist verblichen: Bundestrainer Joachim Löw (links) und Thomas Müller. Bild: Imago

Joachim Löw stärkt seinen WM-Siegern von 2014 weiter den Rücken. Dabei ist die Achse längst brüchig. Die jungen Spieler hält der Bundestrainer klein. Nun passiert im DFB-Team etwas, das es so seit vielen Jahren nicht gab.

          Nach vielem, was zu hören ist, findet in der deutschen Nationalmannschaft gerade etwas Außergewöhnliches statt. Etwas, das es so seit vielen Jahren nicht gab. Ob man es Emanzipation nennt oder ein Aufbegehren: Einige junge Spieler wollen die Standesprivilegien der älteren offenbar nicht mehr hinnehmen. Am deutlichsten wurde das nach dem 0:3 in den Niederlanden bei Julian Draxler. Als er gefragt wurde, ob Joachim Löws Treue zu seinen alten Helden noch angebracht sei, sagte er naturgemäß wenig, aber doch mehr, als er musste.

          Nations League
          ANZEIGE

          „Das ist eine gute Frage, aber die kann ich leider nicht beantworten. Dafür haben wir ein großes Trainerteam und Management und was auch immer dahinter.“ Im Rahmen des von dezenter Unangreifbarkeit geprägten Codes der Fußballdiplomatie war das schon eine ganze Menge. Auch bei Joshua Kimmich konnte man in den Zwischentönen etwas in derselben Stoßrichtung verstehen. Zudem machte er sich sehr konkret für Leroy Sané stark, der mit seinem Tempo ein „absoluter Unterschiedsspieler“ sein könne. Bei Joachim Löw allerdings prallte das am Samstag ab – wieder einmal. Er hielt die Jungen klein und stärkte den Weltmeistern den Rücken, obwohl seine „Achse“ längst schon brüchig ist.

          Manuel Neuer: Wenn man wenigstens sagen könnte: Am Torwart hat es nicht gelegen. Aber so war es in Amsterdam nun einmal nicht. Manuel Neuer war so ehrlich, seinen Beitrag am 0:1 einzuräumen, als ihm bei einem Eckball die Orientierung fehlte, die alleinige Verantwortung mochte er aber auch nicht tragen. Schon vor dem Spiel war viel über eine Schrumpfung des einstigen Riesen gesprochen worden. Der „Kicker“ rechnete vor, dass Neuers Paraden-Quote in der Liga derzeit nur bei 57,9 Prozent liegt, der drittschlechteste Wert der 18 Teams, in der Vergangenheit kam Neuer in der Regel auf eine Quote von rund 80 Prozent.

          Ob es richtig war, ihn mit einer Einsatzgarantie für die WM auszustatten – das war offenbar eine Frage, in der das Team gespalten war. Löw hörte auf seine Führungsspieler, die sich energisch für den 32 Jahre alten Neuer aussprachen. Das war aus Trainersicht plausibel – nur, dass die vermeintlichen Führungskräfte dann gar keine waren. Nach der WM wäre die Gelegenheit für eine Neubewertung gewesen. Wann, wenn nicht im besten Alter von 26 Jahren und nach einer herausragenden Saison beim FC Barcelona sollte Marc-André ter Stegen eine echte Chance erhalten? In einem verjüngten Team? Man hätte ja zumindest darüber nachdenken können. Chance vertan.

          Mats Hummels: Neben Jonas Hector durfte sich auch Mats Hummels angesprochen fühlen, als Neuer die Verantwortlichkeiten beim holländischen Führungstor aufteilte. Ansonsten war er in der Innenverteidigung gegenüber Jerome Boateng fraglos die bessere Hälfte – was allerdings, siehe unten, auch nicht schwer war. Wie kein anderer beklagt Hummels eine aus seiner Sicht unsachliche Kritik am Team. Seit der WM, behauptet er, habe die Mannschaft „kein schlechtes Spiel gemacht“, nur die Ergebnisse stimmten eben nicht. Er hätte gegen die Niederlande dazu beitragen können, hatte aber Pech, dass sein Kopfball in der 53. Minute noch von Babel abgeblockt wurde.

          In Russland hätte Hummels mit einem besser plazierten Kopfball womöglich das Vorrunden-Aus abwenden können. Diese offensive Präsenz spricht für ihn, in seinem Kerngebiet aber ist der bald 30 Jahre alte Verteidiger von weltmeisterlicher Form ein gutes Stück entfernt. Defizite in Sachen Tempo sind nicht zu übersehen, was beim FC Bayern dazu geführt hat, dass er nicht mehr unangreifbar ist. Im Nationalteam gehört er zu den Wortführern, hat sich dabei aber nicht als Förderer der jüngeren Generation hervorgetan. Um die Führungsrolle künftig glaubhaft auszuüben, wird er an sich arbeiten und seine Spielweise anpassen müssen.


          Jerome Boateng: Das Spiel in Frankreich an diesem Dienstag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und in der ARD) wird Jerome Boateng allenfalls im Fernsehen erleben. Wegen muskulärer Probleme ist er am Sonntag aus Amsterdam abgereist. Wenn man ihn spielen sah, musste man sich allerdings fragen, ob der Fehler nicht schon in der Anreise bestand. Schon früh begann er mit Stretch-Übungen, später lief er – zwangsläufig? – hinterher. Am Ende schlich er schweren Schrittes und wortlos Richtung Bus. Dass Joachim Löw das Offensichtliche ignorierte, begründete der Bundestrainer damit, dass er ausschließlich vorne wechseln konnte, weil ein Tor hermusste.

          Sie fielen dann hinten, was mit dem Boateng früherer Jahre so nicht zu machen gewesen wäre. Schon in Russland hatte der 30 Jahre alte Boateng ziemlich gut das deutsche Dilemma verkörpert: Als er gegen Südkorea nicht dabei war, merkte man, was der Mannschaft fehlt – der Beitrag des Innenverteidigers in der Spielauslösung gehört zum festen Inventar von Löws Spielidee. War er dabei, merkte man es allerdings auch, weil er längst nicht mehr in der Verfassung der vorherigen Turniere war. Ob er da noch einmal hinkommt? Das wüsste man auch beim FC Bayern gern.

          Toni Kroos: Was die Qualitäten von Toni Kroos als Stratege angeht, gibt es keine zwei Meinungen. Darüber, ob er sie immer mit letzter Konsequenz auf den Platz bringt, schon. Das gehörte wohl auch in Russland zur schwierigen Gemengelage zwischen den Weltmeistern und der aufstrebenden Jugend. Jene hatte Kroos im Vorfeld demonstrativ eingenordet, wobei sich vor allem Leroy Sané angesprochen fühlen durfte. Als es dann aber ernst wurde bei der WM, war Kroos mit seinem laxen Defensivverhalten gegen Mexiko und der schwachen ersten Hälfte gegen Schweden erst eher Teil des Problems, ehe er eine Lösung lieferte – mit dem Siegtor gegen die Skandinavier.

          Und nach der WM? Wiederholte sich diese Fußballgeschichte in gewisser Weise. Einerseits stellte Kroos die Einstellung des Kollegen Sané in Frage, andererseits wirkt es, als könne auch er sich nicht immer den letzten Ruck geben – wie jetzt gegen die Niederlande. Was auch mit den Belastungen zu tun haben könnte, die er seit Jahren spürt und derentwegen er etwas kürzertreten möchte. Dabei kommt ihm auch mit seinen 28 Jahren eigentlich eine Schlüsselrolle für die Zukunft zu.

          Thomas Müller: Einen Thomas Müller gibt es kein zweites Mal. Das sieht der Bundestrainer felsenfest so, und da gibt es auch keinen Grund, ihm zu widersprechen. Gleichzeitig allerdings muss man schon fragen, ob das noch der wahre Thomas Müller ist, der seit längerer Zeit im Nationaltrikot unterwegs ist oder ein Exponat seiner selbst. Ein Tor in eineinhalb Jahren, beim 1:1 gegen Spanien im März, ist vielleicht doch ein bisschen wenig, um eine Dauerkarte zu rechtfertigen – zumal bei dieser Konkurrenz um die offensiven Positionen. Sicher, Müller hat auch Pech. Geht er gegen die Niederlande mit einem Assist (Vorarbeit zu Werners Chance) und einem Tor (Parade von Torwart Cillessen) vom Platz, sieht vieles anders aus.

          Aber, wie Joshua Kimmich ganz grundsätzlich zu sagen pflegt: Immer Pech ist eben auch kein Zufall, zumal in Müller auf dem Platz auch ein Großmeister des Haderns steckt und die Kollegen, die hinter ihm absichern müssen, gewiss nicht immer laut hurra schreien. In der Personalie Müller konzentrieren sich Löws Schwierigkeiten, sich von der Vergangenheit zu lösen, und damit auch der versäumte Neuanfang. Was nicht heißt, dass für den 29 Jahre alten Müller grundsätzlich kein Platz mehr wäre. Nur: Ein goldenes Schild sollte nicht genügen, um ihn freizuhalten.

          „Wenn das alles war, halte ich es aus“

          Schon die deutsche Besetzung der Pressekonferenz vor dem Duell mit Frankreich signalisierte: Die Lage ist ernst. Neben Bundestrainer Joachim Löw trat auch Kapitän Manuel Neuer nach dem 0:3 gegen die Niederlande im vermutlich schon vorentscheidenden Spiel um den Klassenverbleib in der Topgruppe der Nations League im Stade de France auf. Die Botschaft, die der Bundestrainer und die Nummer eins für die irritierte Fußballnation bereithielten, war eindeutig: Wir sind zuletzt unter Wert geschlagen worden. Und gegen Frankreich soll es besser werden.

          „Natürlich war die Niederlage schmerzlich. Ganz ehrlich: Das kommt für mich nicht gänzlich unerwartet“, sagte der Bundestrainer. Ihm sei klar gewesen, dass es keinen kontinuierlichen Weg nach oben nach der WM geben würde. Rückschläge müsse man einkalkulieren. „Zwei, drei wichtige Punkte müssen wir verändern. Die Lehren aus dem Spiel gegen die Niederlande haben wir gezogen“, führte er mit Blick auf das Spiel gegen den Weltmeister aus, gegen den die Deutschen im Hinspiel ein 0:0 erreicht hatten. Bei den Veränderungen gehe es um personelle und taktische Fragen. Man werde versuchen, gegen Frankreich das „wiedergutzumachen“, was gegen Holland schiefgelaufen sei. Man wolle gegen den Weltmeister gewinnen. „Wir wollen morgen mutig und mit Dynamik nach vorne spielen.“

          Der erwarteten und harten Kritik müsse man sich stellen. Er selbst könne das vor einem Spiel gut ausblenden. Nicht so gut geschlafen habe er in den vergangenen Tagen nur wegen einer Erkältung. „Wenn das alles war, halte ich es aus“, sagte er zur Kritik. Bei Manuel Neuer hörte sich der Optimismus in schweren Zeiten so an: „Wir wissen, wie die Lage ist“, sagte der Spielführer, „aber wir wissen auch, was auf uns zukommt. Unser Zusammenhalt ist groß. Und unsere Motivation ist sehr hoch, um zu versuchen, die drei Punkte bei uns zu behalten.“ Von den vergangenen fünf Pflichtspielen in den vergangenen rund vier Monaten bei WM und Nations League haben die Deutschen allerdings nur ein einziges gewonnen, und das in der Nachspielzeit gegen Schweden (2:1). (hor.)

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Ein Sicherheitsmann vor der Öl-Raffinerie im Abqaiq

          Angriff auf Ölanlagen : Saudische Verwundbarkeit

          Riad investiert Milliarden in Waffen. Wieso konnte das Königreich die Attacke auf das Herz seiner Ölindustrie nicht verhindern?
          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.