https://www.faz.net/-gtl-9nv71

Die Einzelkritik : Reus in Spiellaune – Sané als Fixpunkt

  • Aktualisiert am

Die deutsche Startelf gegen Estland Bild: EPA

Gnabry mit Topquote, Goretzka sehr dynamisch, Gündogan als Toreinleiter. Jeder Einzelne im deutschen Team zeigte sich überzeugend. Nur der Kapitän war meist Zuschauer.

          Tricks, Traumpässe, tolle Tore: Mit traumhafter Überlegenheit haben Zehn-Tage-Bundestrainer Marcus Sorg und die deutsche Nationalmannschaft das letzte Spiel vor der Sommerpause gegen überforderte Esten gestaltet. Die Mannschaft in der Einzelkritik.

          Fußball-Länderspiele
          ANZEIGE

          Neuer: Der Kapitän war meist Zuschauer. Ballkontakt fast nur mit den Füßen. Parierte einen Freistoß (45.) und einen Flachschuss (56.).

          Kehrer: Rechtsaußen statt Außenverteidiger: Präzise Vorlage zum ersten Tor von Reus. Der Profi aus Paris kombinierte gut mit.

          Ginter: Der Gladbacher klärte das wenige, was zu klären war - bis auf einen Freistoß, den er verursachte. Gewann jedes Kopfballduell.

          Süle: Der Abwehrchef musste einmal vor zwei Esten klären (18.). Estlands einziger Stürmer Zenjov kam zumindest an ihm nicht vorbei.

          Schulz: Auf der linken Seite 45 Minuten fast nur im Vorwärtsgang. Seinen Flanken fehlte die Präzision. Ein Gewinner des Umbruchs.

          Kimmich: Der Dauerbrenner. Absolvierte als einziger Akteur alle 900 Saisonminuten. Flankengeber bei Goretzkas Kopfballtor. Umtriebig.

          Goretzka: Der Münchner stieß immer wieder dynamisch in die Spitze vor. Köpfte das 3:0 (20.), wurde vor dem Elfmeter unfair gestoppt. Sehr aktiv.

          Gündogan: Der Toreinleiter von Mainz. Seine Pässe lösten das frühe 2:0 aus. Verwandelte seinen ersten Elfmeter im DFB-Dress eiskalt.

          Reus: In Mainz platzte 2014 beim letzten Test sein WM-Traum durch eine schwere Verletzung. Nun die Rückkehr mit zwei Toren (10./25.) und einem Lattenschuss (30.). Der Dortmunder war in großer Spiellaune.

          Gnabry: Hatte wenig Raum in der Spitze, aber der reichte für zwei Tore (2:0, 6:0). Sieben Treffer in acht Länderspielen - Topquote.

          Sané: Legte Gnabry fein das 2:0 auf. Nach zwei aberkannten Abseitstoren (68./81.) traf er doch noch zum 8:0. Fixpunkt vorne.

          Halstenberg: Der Leipziger kam zur Pause. Marschierte links nach vorne. Seine Hereingabe drückte Gnabry über die Linie (62.).

          Draxler: Übernahm Gündogans Part im Mittelfeld (53.). Leitete mit einem öffnenden Pass das 6:0 ein. Nimmt den Konkurrenzkampf an.

          Werner: Der Leipziger kam für den starken Reus. In den 25 Minuten sehr bemüht. Belohnung: Beim dritten Versuch traf er zum 7:0 (70.).

          Länderspiel

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.