https://www.faz.net/-gtl-a41ee

Deutsches Team in Einzelkritik : Kein Glanztag zum Jubiläum

  • Aktualisiert am

Kroos hatte schon bessere Länderspiele gezeigt als sein Hundertstes. Bild: Reuters

Das deutsche Team zeigt zwei Gesichter gegen die Schweiz: vorne hübsch anzuschauen dank Havertz, Werner und Gnabry. Dahinter durcheinander, sogar Kroos bleibt unter Niveau. Die Einzelkritik.

          1 Min.

          Neuer: Ärgerlicher Abend für den Kapitän. Rettete gegen Shaqiri (5.), dann zweimal ohne Abwehrchance. Vorm 2:3 von Gavranovic parierte der Münchner sogar zunächst noch zweimal klasse gegen Seferovic.

          Klostermann: Der Leipziger Außenverteidiger agierte fahrig und fehlerhaft. Fand keinen Zugriff. Wenig Impulse im Vorwärtsgang.

          Ginter: Die Umstellung auf Viererkette bekam dem Gladbacher nicht. Hatte mit den Schweizer Stürmern 77 Minuten lang seine Probleme.

          Rüdiger: Gegen Brecher Seferovic war der Abwehrhüne oft zweiter Sieger. Beim 0:2 scheiterte er mit einem Rettungsversuch.

          Gosens: Der Linksfuß aus Bergamo empfahl sich nicht. Schwache Flanken. Beste Aktion: Ein gefährlicher Außenristschuss (35.).

          Nations League

          Kimmich: Der Münchner stemmte sich im 50. Länderspiel gegen den robusten Gegner. Musste viele Löcher im Mittelfeld stopfen.  

          Goretzka: Der Münchner agierte als Zehner. Brachte offensiv seine Dynamik ein, arbeitete auch nach hinten. Kam nicht zum Abschluss.

          Kroos: Im 100. Länderspiel unter Niveau. Sein Fehlpass leitete das 0:1 ein. Die Freistöße verpufften. Ein strammer Schuss ans Außennetz.

          Havertz: Der 21-Jährige zeigte, was er drauf hat: Ein Assist, ein Pfostenschuss (49.), energische Einzelaktion beim 2. Länderspieltor.

          Gnabry: Der Münchner rieb sich vorne lange auf. Versuchte viel - und belohnte sich mit dem tollen Hackentor. Tor Nummer 14 im 15. Spiel.

          Werner: Aktivposten in der Offensive. Vollendete einen Sololauf mit dem 13. Länderspieltor. Bereite energisch das 3:3 von Gnabry vor.

          Halstenberg: Der Leipziger kam für Gosens (57.), agierte deutlich sicherer auf der linken Seite.

          Can: Löste Ginter in der Schlussviertelstunde ab. Störte Seferovic einmal beinahe zu spät (85.).

          Draxler: Löw brachte den Mann aus Paris in der Schlussphase für Havertz. War gleich im Spiel, hatte eine gute Schusschance (81.).

          Nations League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak

          Corona-Liveblog : Ziemiak attackiert Scholz für Corona-Management

          Drosten besorgt: Omikron könnte „Immunescape-Variante“ sein +++ FDP-Chef Lindner ganz klar gegen Ausgangssperre +++ Omikron-Verdachtsfälle auch in Essen und Düsseldorf +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.