https://www.faz.net/-gtl-a3xzp

„Wurden empfangen wie Könige“ : Israels Fußball-Gesandter in Dubai

Künftig in Dubai unter Vertrag: Dia Mohammad Saba (rechts) Bild: AFP

Der israelische Profi und Nationalspieler Dia Mohammad Saba wechselt zu Al Nasr nach Dubai – und soll dort auch für nationale Interessen spielen. Dieser Transfer könnte Folgen nach sich ziehen.

          2 Min.

          Das Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten war wenige Tage alt, da überlegten die Spielervermittler Gilad und Ronen Katsav, wie sie den Deal „auf sportlicher Ebene fördern könnten“. So jedenfalls erzählte es Katsav im Radio, und schnell kamen sie auf einen ihrer wertvollsten Klienten: Israels Nationalspieler Dia Mohammad Saba, der zu dem Zeitpunkt noch bei Guangzhou in China spielte, dort aber nicht mehr glücklich war. Dann ging alles sehr schnell.

          Jochen Stahnke
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Saba wechselt für mindestens zweieinhalb Millionen Euro Ablöse nach Dubai zum Klub Al Nasr und soll dort drei Millionen Euro pro Jahr verdienen. Er ist der erste israelische Profi, der am Golf spielt. Auf Bitten seines jüdischen Spielerberaters wurde der Zweijahresvertrag noch vor dem höchsten Feiertag Jom Kippur unterschrieben. „Wir wurden empfangen wie Könige“, schrieb der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler auf Instagram. Die ersten Trainingseinheiten in den Emiraten hat Saba schon hinter sich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.