https://www.faz.net/-gtl-9ourh

Angriffe auf Schiedsrichter : „Soziale Konflikte brechen auf dem Fußballplatz durch“

  • Aktualisiert am

Signalfarbe Rot: Nach Platzverweisen rasten immer mal wieder Spieler oder Zuschauer aus. Bild: dpa

Auf deutschen Sportplätzen werden jedes Wochenende 80.000 Fußballspiele ausgetragen. Fast alle ohne besondere Vorkommnisse. Doch die Zahl der Übergriffe steigt, wie aktuelle DFB-Zahlen belegen.

          1 Min.

          Die zunehmenden Klagen von Schiedsrichtern über verbale und körperliche Angriffe spiegeln sich nun auch in Zahlen wider. In der abgelaufenen Saison 2018/2019 kam es zu 2906 Angriffen auf Unparteiische im Amateurfußball, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) an diesem Dienstag in Frankfurt/Main mit. In der Spielzeit davor waren es 2866. Trotz immer wiederkehrender Ausschreitungen mussten aber in der vergangenen Saison nur 0,05 Prozent der Spiele abgebrochen werden.

          „Wir müssen erstmals einen leichten Anstieg von Fällen verzeichnen, bei denen Schiedsrichter angegriffen wurden. Und das, obwohl gegenüber der Vorsaison knapp 50.000 Spiele weniger absolviert wurden“, erklärte Ronny Zimmermann, DFB-Vizepräsident Schiedsrichter. „Soziale Konflikte brechen auf dem Fußballplatz durch. In der Gesellschaft müssen wir insgesamt registrieren, dass vermehrt Ordnungsinstanzen angegriffen werden, man denke etwa an Rettungskräfte oder Polizeibeamte.“

          Der DFB führe derzeit eine bundesweite Umfrage unter Schiedsrichter-Obleuten und -Lehrwarten durch, um besser zu verstehen, wie man Schiedsrichter gerade in den unteren Klassen noch besser schützen könne.

          Von den insgesamt rund 1,5 Millionen Fußballspielen in Deutschland in der abgelaufenen Saison wurden 1,3 Millionen über den Spielbericht des Schiedsrichters ausgewertet. Die Referees melden im Onlinebericht auch Gewalt- oder Diskriminierungsvorfälle, die nicht zu einem Spielabbruch führten.

          „Der Spielbetrieb in Deutschland mit bis zu 80.000 Spielen am Wochenende läuft weitgehend störungsfrei. Nur in einem sehr geringen Teil aller absolvierten Spiele meldeten die Unparteiischen in der vergangenen Saison eine Störung im Sinne des Lagebilds“, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch. Alle Zahlen beziehen sich auf Spiele von der Regionalliga abwärts, auch bei Frauen und in der Jugend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.