https://www.faz.net/-gtl-9s4ru

DFB-Team vor Estland-Partie : Stark stößt sich an Tischkante – und fällt aus

  • Aktualisiert am

Niklas Stark: Das weiße Jersey macht ihn noch nicht glücklich. Bild: EPA

Niklas Stark bleibt bei der Nationalmannschaft das Pech treu: Schon seinen zugesicherten Startplatz gegen Argentinien musste er aufgrund von Magen-Darm-Problemen abtreten. Nun verschiebt sich das Debüt des Innenverteidigers abermals.

          1 Min.

          Innenverteidiger Niklas Stark fällt auch für das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Estland am Sonntag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur EM-Qualifikation und bei RTL) aus. Der Abwehrspieler von Bundesliga-Verein Hertha BSC hatte bereits sein angekündigtes Länderspieldebüt gegen Argentinien am Mittwoch wegen eines Magen-Darm-Infektes verpasst. Zudem zog er sich vor der Trainingseinheit am Freitagvormittag im Teamhotel in Dortmund eine Verletzung am linken Unterschenkel zu, die genäht werden musste. Stark ist bereits aus dem DFB-Quartier abgereist.

          Sechs Spiele hatte ihn Bundestrainer Joachim Löw zuvor schon auf der Bank schmoren lassen. Damit bleibt der 24 Jahre alte Abwehrspieler der große Pechvogel in der deutschen Nationalmannschaft. Länger als ihn ließ Löw in seiner über 13-jährigen Amtszeit noch keinen Feldspieler zappeln. Für die Lehrgänge im März, Juni und September nominierte der Bundestrainer den Herthaner, doch Stark reiste ohne Länderspiel wieder ab. Lediglich Torhüter René Adler (sieben Spiele) musste länger auf seinen Premieren-Einsatz im DFB-Trikot warten.

          „Ich bin relativ ehrgeizig. Natürlich ist man etwas enttäuscht, wenn man ohne Einsatz zurückkehrt“, hatte Stark nach den Länderspielen im September gegen die Niederlande und in Nordirland erklärt. Die Enttäuschung dürfte nun mindestens genauso groß sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.