https://www.faz.net/-gtl-9xx27
Bildbeschreibung einblenden

Sportler grüßen Sportler : Solidaritätsbotschaften unter Fußballern

Grüße nach Spanien: Der DFB denkt an die Rivalen. Bild: Picture-Alliance

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft sendet Grüße nach Spanien. Bei Bayern München schaltet sich derweil ein Überraschungsgast in die Online-Trainings-Konferenz. Und Jürgen Klopp sagt „vielen Dank“.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Mit einem Twitter-Gruß hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft den spanischen Kollegen Solidarität in der Corona-Krise versprochen. „Heute Abend wären wir in Madrid eigentlich Gegner auf dem Platz, jetzt kämpfen wir gegen einen gemeinsamen Gegner außerhalb des Platzes. Liebe spanische Freunde: Wir stehen an eurer Seite! @SeFutbol“, hieß es am Donnerstagabend auf deutsch und spanisch beim Kurznachrichtendienst zum Zeitpunkt des Anpfiffs des abgesagten Länderspiels beider Mannschaften.

          Die Partie im Wanda Metropolitano Stadion hätte der erste EM-Test der DFB-Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw in diesem Jahr sein sollen. Das Turnier ist mittlerweile in den Sommer 2021 verlegt. Spanien ist nach Italien mit mehr als 56.000 Infektionen und über 4000 Toten das von der Pandemie am schwersten betroffene Land Europas.

          Überraschungsgast bei den Bayern

          Fußball-Rekordmeister Bayern München hat bei seinem Cyber-Training während der Coronakrise einen prominenten Überraschungsgast begrüßt. Der langjährige Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger leistete seinen früheren Teamkollegen bei der von Holger Broich geleiteten Fitnesseinheit am Donnerstag Gesellschaft. Wie auf einem Twitter-Clip der Münchner zu sehen ist, war Schweinsteiger wie der Profikader des Doublegewinners per Video zugeschaltet.

          „Wer ist denn das?“, fragte Trainer Hansi Flick überrascht, ehe er den Rio-Weltmeister erkannte und lauthals los lachte. Während des Workouts stichelten sich Schweinsteiger und sein langjähriger Mitspieler Thomas Müller immer wieder gegenseitig. „Nicht dein Ernst, Thomas! Was machst du denn für eine Übung?“, scherzte „Schweini“. Am Ende der Einheit fragte der 35-Jährige völlig durchgeschwitzt: „Das war ja wohl nicht alles?“ Doch Fitnesscoach Broich konterte grinsend: „Dafür siehst du aber ganz schön kaputt aus, Basti.“

          Schweinsteiger hatte von 1999 bis 2015 das Trikot der Münchner getragen. Im vergangenen Herbst beendete der Mittelfeldspieler seine Karriere beim US-Klub Chicago Fire, künftig soll er dem Expertenteam der ARD angehören.

          Liverpool dankt Helfern

          Der FC Liverpool hat angeführt von Teammanager Jürgen Klopp den „Helden„ der Coronakrise weltweit für ihre aufopferungsvolle Arbeit gedankt. „Ich, die Mitarbeiter und alle Spieler des LFC möchten diese Gelegenheit nutzen, um eine Botschaft des Danks an all diese unglaublichen Mitarbeiter der Gesundheitssysteme da draußen zu senden“, sagte Klopp, der die Videobotschaft eröffnete.

          „Es ist unglaublich, was ihr leistet“, sagte Klopp weiter: „Im Namen aller des LFC möchte ich Danke sagen." Dies wiederholt er in der ansonsten auf Englisch gesprochenen Botschaft auch noch auf Deutsch. Danach folgen Worte von Stars wie Roberto Firmino, Mohamed Salah oder Sadio Mane in ihrer jeweiligen Muttersprache.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.