https://www.faz.net/-gtl-9ki81

Fußball-Nationalmannschaft : Löw plötzlich radikal

Harte Linie zum Start ins Jahr 2019: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: Imago

Bundestrainer Löw vollzieht eine Wende im Nationalteam und schickt die Weltmeister Müller, Boateng und Hummels in Rente. Bei einem Treffen in München teilt er es ihnen mit.

          3 Min.

          Joachim Löw hat dem FC Bayern an diesem Dienstag einen sportlichen Besuch abgestattet. Er traf sich mit der Führung, der Sportlichen Leitung und mit einigen Nationalspielern an der Säbener Straße, und auf den ersten Blick konnte man diesen Trip als Teil der neuen Besuchs- und Gesprächsroutine der Führung der Nationalmannschaft betrachten. Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff haben sich seit dem vergangenen Sommer, seit dem Scheitern bei der WM in Russland, wieder um Kontakt und Austausch mit den Bundesligaklubs bemüht.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Tatsächlich aber hatte Löw eine Botschaft zu den Bayern mitgebracht, die es in sich hatte – und einer Zeitenwende gleichkommt. Der Bundestrainer teilte den Weltmeistern Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels mit, dass er für sie keine Zukunft mehr in der Fußball-Nationalmannschaft sieht. Beim Aufbau für die EM 2020 und die WM 2022 ist kein Platz mehr für die drei Nationalspieler, die zusammen auf die stattliche Anzahl von 246 Länderspielen kommen – und seit der WM 2010 zum Gerüst und den prägenden Persönlichkeiten der Nationalmannschaft zählten.

          Der Abschied an einem Dienstagnachmittag kam für Müller (100 Länderspiele), Boateng (76) und Hummels (70) wie aus heiterem Himmel. Noch im Sommer hatte der Bundestrainer nach dem Vorrunden-Aus in Russland ausdrücklich immer wieder die Bedeutung der älteren Spieler für die kommenden Jahre betont. Doch nun, wenige Wochen vor dem Start in das neue Länderspieljahr, das am 20. März mit einem Testspiel gegen Serbien beginnt, vollzog der Bundestrainer eine ebenso überraschende wie radikale Wende. „2019 ist für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Jahr des Neubeginns. Wir wollen den Umbruch, den wir Ende letzten Jahres eingeleitet haben, fortsetzen. Nicht mehr im Kader der Nationalmannschaft werden Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller sein. Es war mir ein wichtiges Anliegen, den Spielern und Verantwortlichen des FC Bayern meine Überlegungen und Planungen heute persönlich zu erläutern“, teilte der Bundestrainer mit.

          Im Jahr der EM-Qualifikation sende man damit „ein deutliches Signal der Erneuerung: Die jungen Nationalspieler erhalten den nötigen Raum zur vollen Entfaltung. Sie müssen nun die Verantwortung übernehmen“. Müller, Boateng und Hummels seien große Spieler, die über Jahre hinweg „unendlich viel für Deutschland und die Nationalmannschaft geleistet“ hätten, so Löw. Es gelte nun aber, „die Weichen für die Zukunft zu stellen. Wir wollen der Mannschaft ein neues Gesicht geben. Ich bin überzeugt, dass das nun der richtige Schritt ist.“

          Aussortiert im Nationalteam: Boateng, Hummels, Müller

          Damit wird die Weltmeistergeneration von 2014 keine fünf Jahre nach dem Triumph von Rio in Rente geschickt. Bis auf Toni Kroos, den Spielmacher von Real Madrid, ist bis auf weiteres kein Feldspieler vom Finalsieg gegen Argentinien mehr für den Einsatz im Nationalteam gefragt. Und auch Torwart Manuel Neuer muss entgegen Löws ursprünglicher Ankündigung um den Platz im Tor bei der EM 2020 gegen den Herausforderer Marc-André ter Stegen bangen. „Ich habe vergangenes Jahr gesagt, dass momentan Manuel Neuer die Nummer eins ist, auch, weil er der Kapitän ist. Aber in diesem Jahr haben wir einen kleinen Neubeginn. Marc wird bei der EM-Quali seine Chancen bekommen“, sagte der Bundestrainer am Samstag.

          „Unser Auftrag ist es, zu entscheiden, was das Beste für die Mannschaft auf dem Weg zurück an die Weltspitze ist“, begründete Manager Bierhoff die Runderneuerung der Elf. „Wir wollen nun konsequent den Neubeginn auch im Kader sichtbar machen.“ DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßte es, „dass Jogi Löw den Umbruch unserer Nationalmannschaft jetzt weiter entschlossen voranbringt“, und nannte den Beginn der EM-Qualifikation den richtigen Zeitpunkt für personelle Veränderungen. Der DFB werde den drei Weltmeistern Boateng, Hummels und Müller „immer dankbar sein“.

          „Thomas, Mats und Jerome haben bisher Großes für den deutschen Fußball erreicht und werden es in ihrem Verein auch weiterhin tun“, erklärte Löw zu dem einseitig erklärten Abschied. Sie seien weiterhin Spieler „auf Weltniveau“. Allerdings waren die drei beim FC Bayern in dieser Saison längst nicht mehr unumstritten. Hummels hatte zuletzt beim 0:0 in der Champions League in Liverpool eine starke Abwehrleistung gezeigt, danach aber eingeräumt, dass die Generation der Weltmeister von 2014 sich durch das WM-Debakel 2018 „angreifbar gemacht“ habe. Dass seine Zukunft ebenso wie die seines Nebenmannes Boateng in München ungewiss ist, wo man den französischen Weltmeister Benjamin Pavard bereits verpflichtet und dessen Abwehrkollegen Lucas Hernandez ins Visier genommen hat, deutete Bayern-Präsident Uli Hoeneß vor kurzem in einer TV-Sendung an: „Abhängig davon, wie die Transfers laufen, müssen sie sich darüber im Klaren werden, ob sie die Herausforderung gegen starke Konkurrenten annehmen oder nicht.“

          Auch Müller, 2010 WM-Torschützenkönig, kann sich in dem Umbruch, der auch im Bayern-Kader bevorsteht, seiner zukünftigen Rolle als letzter Bayer der Bayern nicht mehr sicher sein. Vor dem 5:1-Sieg am Samstag in Mönchengladbach, zu dem er ein Tor beisteuerte, hatte er nur in einem seiner letzten 18 Bundesligaspiele getroffen.

          Das Wort „endgültig“ äußerte Löw in Bezug auf den Abschied von den drei Helden von Rio nicht explizit, doch im DFB war zu hören, dass er genau das sei. Und nach Endgültigkeit klangen auch die Worte, die Boateng über die sozialen Medien nach dem „aufrichtigen Gespräch mit Löw“ verbreitete. Er äußerte Verständnis für dessen Entscheidung, künftig auf jüngere Spieler zu setzen. „Dennoch hätte ich mir natürlich einen anderen Abschied für uns gewünscht. Ich bin traurig über diese Nachricht, weil es für mich immer das Allergrößte war, mein Land zu repräsentieren.“

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.