https://www.faz.net/-gtl-9s7ai

DFB-Team in Estland : „Löw-raus-Rufe sind ihr gutes Recht“

  • Aktualisiert am

„Es war schwieriger, als wir es uns vorgestellt hatten“: Joachim Löw Bild: Picture-Alliance

Das 3:0 in Estland bringt die DFB-Elf weiter auf dem Weg zur EM. Der Bundestrainer spricht danach über Kritik von Fans an ihm, die Rote Karte sowie die Debatte um Ilkay Gündogan und Emre Can.

          2 Min.

          Joachim Löw sieht in der Zustimmung für den Salut-Torjubel türkischer Nationalspieler auf „keinen Fall ein politisches Statement“ seiner Spieler Gündogan und Can. Für den EM-Qualifikations-Abschluss im November verspricht der Bundestrainer schon jetzt zwei Siege. Fragen an Löw nach dem 3:0 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im EM-Qualifikationsspiel am Sonntagabend in Tallinn gegen Estland.

          Fußball-Länderspiele

          Wie fällt Ihr Fazit nach dem 3:0 in Estland aus?

          Es war schwieriger, als wir es uns vorgestellt hatten. Das hat natürlich stark damit zu tun, das wir frühzeitig einen Spieler weniger auf dem Platz hatten. Wir mussten uns danach erst einmal ordnen. In der Halbzeitpause habe ich gesagt: Ruhe bewahren, Tempo erhöhen, zielstrebig zum Tor spielen. Das hat die Mannschaft dann gut gemacht. Wir haben zu Null gespielt, drei Tore erzielt. Die drei Punkte sind heute das Allerwichtigste.

          Ilkay Gündogan und Emre Can standen schon vor dem Spiel mit ihren Likes für den Salut-Torjubel türkischer Nationalspieler im Mittelpunkt? Wie hat beide das beeinflusst?

          Ich hatte davon kurz vor der Abfahrt ins Stadion erfahren. Logischerweise habe ich mich auf das Spiel konzentriert. Ich habe auch erfahren, dass beide sofort ihre Likes weggenommen haben. Beide wollten dem Spieler, mit dem sie mal zusammengespielt haben, einfach nur gratulieren. Wer beide Spieler kennt, weiß, dass sie gegen Terror, gegen Krieg sind. Das beste Statement hat Ilkay auf dem Platz gegeben mit seinem Spiel. Er hat die Mannschaft in Unterzahl hervorragend geführt im Mittelfeld.

          Ilkay Gündogan ist auf der einen Seite sportlich prägend. Auf der anderen Seite geht es Richtung dünnes Eis, was politische Botschaften betrifft. Wie bewerten Sie diese beiden Seiten?

          Was ich gehört habe, hat er es (das Like) sofort zurückgenommen und sich klar geäußert, dass es auf keinen Fall ein politisches Statement war. Wer Ilkay kennt, weiß, dass er sich vollkommen distanziert von solchen Dingen.

          Beim Wiederanpfiff gab es beim Stand von 0:0 auch Löw-raus-Rufe einiger deutscher Fans. Wie empfinden Sie das?

          Ich habe die Rufe nicht gehört. Kann sein, das ist ihr gutes Recht. Ich habe es selber nicht mitbekommen.

          Was sagen Sie zur Roten Karte für Emre Can?

          Die Rote Karte ist berechtigt. Er grätschte, er trifft auch den Mann und er ist sozusagen letzter Mann. Da kann man nur Rot geben. Da gibt es keine zwei Meinungen.

          Welche Erkenntnisse nehmen Sie aus dieser Länderspielwoche mit?

          Es war eine schwierige Woche, weil es immer wieder Absagen gab. Wir mussten ständig improvisieren, hatten nicht so viel Zeit für Trainingseinheiten. Gegen Argentinien haben wir in der Konstellation ein sehr gutes Spiel gemacht in der ersten Halbzeit. Gegen Estland hat die Mannschaft gerade in der zweiten Halbzeit eine gute Reaktion gezeigt. Jetzt muss man mal sehen, wer im November zurückkommt. Wir haben einigen jungen Spielern eine Chance gegeben. Es gibt für mich schon gute Erkenntnisse.

          Was erwarten Sie jetzt von den letzten beiden EM-Qualifikationsspielen im November?

          Die Ausgangssituation ist unverändert. Wir wollen und werden die letzten beiden Spiele gewinnen. Wir werden uns qualifizieren für die EM. Holland hat etwas Glück gehabt und nur knapp in Weißrussland gewonnen. Es gibt schon viele Erkenntnisse. Wir haben zwei Heimspiele gegen Weißrussland und Nordirland. Da erwarte ich zwei Siege.

          Manuel Neuer ist in Estland ins Tor zurückgekehrt. Wie sehen Sie seine Leistung und sehen Sie sich bestätigt darin, mit ihm als Nummer eins Richtung EM zu gehen?

          Antwort: Manuel hat gehalten, was er halten musste. Er hat Ruhe ausgestrahlt. Von daher war das okay. Allzu viel konnte er sich wie auch Marc-André ter Stegen gegen Argentinien nicht auszeichnen. Die Situation ist für mich klar. Ich habe keine Veranlassung für ein Gespräch mit beiden gesehen. Weil ich gesehen habe, dass es im zwischenmenschlichen Bereich zwischen Marc und Manuel überhaupt keine Probleme gibt.

          Länderspiel

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Derzeit besonders im Blickpunkt, aber schweigsam: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann mit seiner Frau Zübeyde

          Vorwürfe gegen Feldmann : Die Stille nach dem Knall

          Die Frau des Frankfurter Rathauschefs Peter Feldmann soll als Kita-Leiterin außer einem Dienstwagen auch ein erhöhtes Gehalt beziehen. Eine politische Affäre wird daraus, falls Feldmann Einfluss genommen hat.

          Braunau : In Hitlers Geburtshaus zieht die Polizei ein

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat Österreich angekündigt, das Geburtshaus von Adolf Hitler in eine Polizeistation umzuwandeln. Das Haus dürfe „niemals ein Ort zum Gedenken an den Nationalsozialismus sein", so Innenminister Peschhorn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.