https://www.faz.net/-gtl-7ycuq

Problem bei Inter Mailand : Nur ein Platz für Podolski oder Shaqiri

  • Aktualisiert am

„Der Empfang war Weltklasse“: Lukas Podolski Bild: AFP

Für Lukas Podolski gehört Inter Mailand zu „den zehn größten Klubs der Welt“. Durch den Ausleihe von Arsenal will der Weltmeister seine Position im DFB-Team verbessern. Doch das Uefa-Reglement und der Shaqiri-Transfer sorgen für ein Problem.

          2 Min.

          Lächelnd betrat Lukas Podolski das Podium und posierte im weißen Inter-Poloshirt für die Fotografen. Seine Vorstellung bei Inter Mailand absolvierte der deutsche Fußball-Nationalspieler gut gelaunt und selbstbewusst. Mit mehr Spielpraxis als zuletzt beim FC Arsenal will der 29-Jährige auch seine Position im DFB-Team stärken. „Ich bin überzeugt, wenn ich hier spielen sollte, dass ich auch weiter Thema in der Nationalmannschaft bin und von daher mache ich mir jetzt erstmal keine Gedanken, dass es anders sein könnte“, sagte er am Donnerstag.

          Bundestrainer Joachim Löw hatte im November zur Situation des 121-maligen Nationalspielers mit geringen Einsatzzeiten beim FC Arsenal gesagt, dass es „zwingend notwendig“ sei, dass er regelmäßig spiele. Podolski erklärte: „Ich fühle mich in der Nationalmannschaft immer noch wohl und denke, ich habe noch immer eine gute Position da und kann der Mannschaft auch weiterhelfen.“ Er sei froh, sich jetzt nur auf den Fußball und die nächsten Spiele zu konzentrieren.

          Sein Ziel mit Inter ist in dieser Saison Rang drei und damit die Qualifikation zur Champions League. „Da wollen wir hin, der Trainer, das Team. Ich werde alles dafür tun, es sind nur ein paar Punkte. Wir können es schaffen“, sagte er trotz acht Punkten Rückstand. Rund 50 Journalisten aus aller Welt waren am Donnerstag zur Vorstellung des deutschen Weltmeisters auf dem Inter-Klubgelände im Norden Mailands gekommen - darunter auch Skandinavier, Briten und Brasilianer.

          Für Podolski gehören die Mailänder „immer noch zu den zehn größten Klubs der Welt, die großen Erfolge liegen nicht weit zurück“. Der frühere Bundesliga-Profi urteilte: „Die Serie A ist immer noch eine Top-Liga in Europa mit Top-Mannschaften.“ Inter-Trainer Roberto Mancini lobte seinen neuen Angreifer bereits: „Er ist ein großartiger Spieler und Weltmeister, hat für einige der größten Klubs der Welt gespielt.“

          So macht Fußball wieder Spaß: Lukas Podolski debütiert bei Inter Mailand Bilderstrecke
          So macht Fußball wieder Spaß: Lukas Podolski debütiert bei Inter Mailand :

          Den Ausschlag für den Wechsel nach Mailand hätten letztendlich die Gespräche mit Mancini und Sportdirektor Piero Ausilio gegeben, erklärte Podolski. „Ich hatte drei, vier Optionen, wo ich noch hingehen konnte“, sagte er. „Jetzt bin ich wirklich glücklich, hier zu sein, weil ich denke, dass es die beste Entscheidung für mich war.“ Er habe vom ersten Moment an ein gutes Gefühl gehabt.

          Am Freitag hatten Hunderte Fans den früheren Kölner am Flughafen begrüßt. „Der Empfang war Weltklasse. Ich hatte damit niemals gerechnet, dass so viele Leute da sind. Das war einmalig“, schwärmte Podolski. Über seine Zukunft will sich der Angreifer noch keine Gedanken machen. „Ich will spielen und Inter helfen, nach oben zu kommen. Was nach den fünf, sechs Monaten passiert, wird man sehen.“

          Bei Inter trifft Podolski voraussichtlich auf Xherdan Shaqiri, der am Freitag zum Medizincheck erwartet wird. „Er ist ein guter Spieler, gar keine Frage und ich denke, er wird der Offensive gut tun“, sagte Podolski über den Mittelfeldspieler vom FC Bayern. Die Klubs sind sich bereits über einen Wechsel einig. Einzig die Situation in der Europa League dürfte einem der prominenten Neuzugänge nicht schmecken: Inter darf aufgrund der Uefa-Regularien nur einen Spieler für die K.o.-Runde nominieren, der diese Saison bereits zuvor für einen anderen Klub in der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs aktiv war.

          Sowohl Podolski beim FC Arsenal als auch Shaqiri für den FC Bayern haben diese Saison bereits in der Königsklasse gespielt. „Ich denke, das ist schon vom Verein geklärt worden“, sagte Podolski bei seiner ersten Pressekonferenz. „Man muss die Entscheidung, wie sie gefallen ist, dann akzeptieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.
          Wollte nicht auf  einen Weißen Ritter  warten: Yvonne von Langsdorff   hat für ihre Hausgemeinschaft den Immobilienkauf in der Zossener Straße in Berlin-Kreuzberg organisiert.

          Wohnungsmarkt : So funktioniert der Mieterkauf

          Wird das Haus ­verkauft, fürchten viele Mieter den Verlust der ­Wohnung. Dabei haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Selbst fehlendes Eigenkapital muss kein ­Hindernis sein.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.
          Thorsten Fischer, Gründer und Eigentümer der Online-Druckerei Flyeralarm.

          Druckerei kündigt dem DFB : Provokanter Sponsor

          Thorsten Fischer wurde mit der Online-Druckerei Flyeralarm zum Investor im Fußballsport. Jetzt wähnt der saloppe Unternehmer ein rüdes Foul und kündigt die Kooperation mit dem DFB auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.