https://www.faz.net/-gtl-8n6or

Real Madrid : Sorge um verletzten Nationalspieler Kroos

  • Aktualisiert am

Toni Kroos wird vorerst nicht für Deutschland und Real Madrid spielen können. Bild: dpa

Nach Jerome Boateng und Julian Draxler sagt der nächste Spieler dem DFB-Team ab. Auch Toni Kroos ist verletzt. Anders als die Kollegen aber könnte der Star von Real Madrid länger ausfallen.

          Fußball-Nationalspieler Toni Kroos fällt für den Jahresabschluss der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen San Marino und Italien aus – und fehlt seinem Verein Real Madrid möglicherweise sogar noch länger. Der 26-Jährige zog sich vergangenen Sonntag beim Ligaspiel gegen CD Leganés einen Haarriss am fünften Mittelfußknochen des rechten Fußes zu, wie der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag mitteilte. Das habe eine Untersuchung in München ergeben. In den kommenden zehn Tagen könne der 26-Jährige nicht trainieren. Danach stünden weitere Kontrolluntersuchungen an, auf dieser Grundlage werde über die weitere Behandlung entschieden.

          In spanischen Medien wird spekuliert, Kroos könnte bis Jahresende ausfallen. Damit würde der Mittelfeldspieler für den Clasico gegen den FC Barcelona am 3. Dezember und die Champions-League-Partie gegen Borussia Dortmund am 7. Dezember ausfallen. Definitiv fehlen wird er beim Stadtderby gegen Atlético am 19. November. Real Madrid selbst äußerte sich zur genauen Verletzungsdauer nicht. Man werde die Genesung genau überwachen, teilte der Verein lediglich mit. Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet am 11. November ein WM-Qualifikationsspiel in San Marino und am 15. November ein Freundschaftsspiel gegen Italien. Im Kader von Bundestrainer Joachim Löw stehen damit nur noch 23 Spieler. Bisher gibt es keine Nachnominierung.

          Jérôme Boateng und Julian Draxler hatten bereits verletzungsbedingt absagen müssen. Auch André Schürrle und Antonio Rüdiger sind nach ihren Verletzungen noch nicht fit. Dem beim FC Arsenal in Topform spielenden Mesut Özil gönnt Löw ohnehin eine Pause. Mit Sami Khedira (Juventus Turin) ist vereinbart, dass er wohl nur gegen San Marino spielen wird. Eigentlich sollte auch Kroos nur gegen San Marino auflaufen. Löw hat für die beiden Spiele die Neulinge Yannick Gerhardt (22) aus Wolfsburg, Benjamin Henrichs (19) aus Leverkusen und Serge Gnabry (21) aus Bremen in den Kader berufen. In der WM-Ausscheidung für Russland 2018 liegt Deutschland mit drei Siegen und 8:0 Toren aus den bisherigen drei Partien tadellos im Rennen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.