https://www.faz.net/-gtl-8oec7

Premier League : Gündogan droht wieder eine lange Pause

  • Aktualisiert am

Ilkay Gündogan verletzte sich im Premier-League-Spiel gegen Watford. Bild: Picture-Alliance

Schon oft hatte Ilkay Gündogan großes Pech mit Verletzungen. Nun erwischt es den deutschen Nationalspieler wieder. Was Trainer Pep Guardiola berichtet, hört sich nicht gut an.

          2 Min.

          Dauer-Pechvogel Ilkay Gündogan droht der nächste große gesundheitliche Rückschlag. Der Fußball-Nationalspieler verletzte sich beim Premier-League-Spiel gegen den FC Watford (2:0) am Mittwochabend am rechten Knie und steht vor einer weiteren langen Pause. „Das ist die schlechteste Nachricht des Tages“, sagte ein sichtlich geschockter Pep Guardiola unmittelbar nach dem Spiel. Auf die Frage, ob Gündogan damit erneut für mehrere Monate ausfalle, antwortete der Katalane trocken: „Ja, schon wieder.“ Eine genaue Diagnose stand am frühen Donnerstagnachmittag noch aus.

          Die Verletzungsmisere des ehemaligen Dortmund-Profis scheint damit anzuhalten. Schon in den vergangenen Jahren hatte Gündogan immer wieder mit schwerwiegenden und langwierigen Leiden zu kämpfen. Eine Entzündung im Rücken machte ihm ab August 2013 zu schaffen, 14 Monate lang fiel er in der Folge aus, er verpasste die WM 2014. Danach wurde Gündogan auch an der Lendenwirbelsäule operiert und renkte sich die Kniescheibe aus. Immer wenn der damalige BVB-Profi wieder Fahrt aufzunehmen schien, verletzte er sich wieder. So auch diesmal.

          „Es tut mir leid für Ilkay“, sagte City-Trainer Guardiola. „Er ist natürlich sehr traurig, genauso wie wir.“ Gündogan war im Sommer schon verletzt von Borussia Dortmund nach Manchester gewechselt. Nach seinem Comeback wurde der Mittelfeldspieler schnell eine feste Größe in Guardiolas Team.

          Nachdem er wegen seiner Verletzung im Frühjahr auch die EM verpasst hatte, kehrte er im Oktober in die Nationalmannschaft zurück. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw wird am 22. März das Länderspiel-Jahr mit dem Test gegen England starten, vier Tage später steht das WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan an. Ein weiterer Ausfall Gündogans steht zu befürchten, bei einer schlimmeren Diagnose könnte der City-Profi auch den Confederations Cup (17. Juni bis 2. Juli) in Russland verpassen.

          Als Gündogan ins Nationalteam zurückkehrte, lobte Löw ihn in den höchsten Tönen. „Es bedeutet für uns eine Qualitätssteigerung, weil er ein Spieler ist, der mit seiner Technik, seiner Übersicht belebende Elemente in unsere Mannschaft bringt“, sagte er.

          Dies stellte Gündogan in dieser Spielzeit auch bei ManCity unter Beweis. Mit einem Doppelpack gegen den FC Barcelona machte der gebürtige Gelsenkirchener in der Champions League auf sich aufmerksam, auch sonst entwickelte er sich zu einem Fixpunkt im System des ehemaligen Bayern-Trainers Guardiola. „Er hat gerade auch gegen uns gezeigt, wie stark er wieder ist. Das ist schon extrem hart für einen Weltklassespieler für ihn“, sagte der Gladbacher Patrick Herrmann. Der Offensivspieler hatte selbst große Teile der vergangenen Spielzeit wegen eines Kreuzbandrisses verpasst.

          Der FC Chelsea baute seinen Vorsprung in der englischen Premier League derweil aus., Die Mannschaft von Trainer Antonio Conte besiegte am Mittwoch AFC Sunderland mit 1:0 (1:0). Der Tabellenzweite FC Arsenal hatte bereits am Dienstag 1:2 gegen Everton verloren. Punktgleich mit Arsenal liegt jetzt der FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp sechs Zähler hinter Chelsea. Liverpool gewann am Mittwoch 3:0 (1:0) gegen Middlesbrough. Beim 2:1 (1:0) von Manchester United stand Bastian Schweinsteiger zum zweiten Mal in dieser Saison im Kader eines Ligaspiels.

          Jürgen Klopp ersetzte bei Liverpool den deutschen Torhüter Loris Karius durch Simon Mignolet. Karius stand nach einigen Patzern zuletzt in der Kritik. Mignolet machte seine Sache gut. Vorne trafen Adam Lallana (29., 68.) und Divock Origi (60.). Nach zwei Partien ohne Sieg gab es für die Reds damit wieder einen Erfolg. Tabellenführer Chelsea tat sich bei seinem 1:0-Sieg über weite Strecken schwer. Das einzige Tor des Abends erzielte Cesc Fabregas (40.). Kurz vor Spielende hatte Sunderland sogar noch die Chance zum Ausgleich.

          Manchester United kam gegen Crystal Palace zu einem 2:1 (1:0). Dabei stand Bastian Schweinsteiger zum zweiten Mal in dieser Premier-League-Saison im Kader, kam jedoch nicht zum Einsatz. Seinen bisher einzigen Pflichtspieleinsatz hatte er am 30. November im Ligapokal. Die Tore für Manchester erzielten Paul Pogba in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit und Zlatan Ibrahimovic kurz vor Schluss. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte James McArthur gesorgt (66.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.