https://www.faz.net/-gtl-89vf8

WM-2006-Affäre : Was erwartet Niersbach beim DFB-Sondertreffen?

  • Aktualisiert am

Die Kollegen erwarten Aufklärung: DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Bild: dpa

Schulterschluss oder Schicksalssitzung? Am Montag findet ein außerordentliches Treffen des DFB-Präsidiums statt. Dabei gibt es nur einen Tagesordnungspunkt – die wichtigsten Fragen und Antworten.

          2 Min.

          Schulterschluss oder Schicksalssitzung? Beim Sondertreffen des DFB-Präsidiums am Montag in Frankfurt am Main geht es womöglich um die Zukunft von Verbandsboss Wolfgang Niersbach. Formal kann das Gremium seinen Chef nicht entlassen – aber sollte die Stimmung angesichts des Ermittlungen der Staatsanwaltschaft um die dubiose Millionenzahlung im Zuge der WM-Organisation kippen, wird es für Niersbach eng. Wahrscheinlich werden zunächst nur Sitzungen weiterer Gremien wie von DFB-Vorstand oder DFB-Bundestag debattiert werden.

          Warum trifft sich das DFB-Präsidium?

          Einziger Tagesordnungspunkt der außerordentlichen Sitzung ist die Aufarbeitung des WM-Skandals. Durch die Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft mit dem Verdacht der Steuerhinterziehung gegen DFB-Chef Wolfgang Niersbach, seinen Vorgänger Theo Zwanziger und den früheren Generalsekretär Horst R. Schmidt haben die Vorwürfe um die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro eine gänzlich neue Qualität. Hierzu verlangen die Präsidiumsmitglieder Antworten von Niersbach.

          Wer sitzt im DFB-Präsidium und welche Befugnisse haben die Mitglieder?

          Laut DFB-Satzung gehören dem Präsidium der Präsident, der Schatzmeister, der Ligapräsident und der Vorsitzende der Regional- und Landesverbände an. Der Ligaverband entsendet zudem drei, die Regional- und Landesverbände weitere sechs Vertreter.

          Neben dem Generalsekretär und den Ehrenpräsidenten (derzeit nur Egidius Braun) gehören auf Berufung des Präsidiums auch ein Vertreter der Nationalmannschaft (Oliver Bierhoff) und der Sportdirektor (Hansi Flick) dem Gremium an. Derzeit hat das DFB-Präsidium 16 aktive Mitglieder plus einen Ehrenpräsidenten. Das DFB-Präsidium ist quasi die Regierung des Fußballverbandes. Es führt die Geschäfte und setzt die Beschlüsse des „Parlaments“, des DFB-Bundestages, um.

          Steuerhinterziehung? : Theo Zwanziger zeigt sich trotz Ermittlungen gelassen

          Was erwartet DFB-Präsident Niersbach?

          Nach den Statuten kann das Präsidium seinen Chef nicht entlassen. Dieser wird vom Bundestag gewählt und kann nur vom DFB-Vorstand, in dem die Vertreter aller Regional- und Landesverbände sowie des Ligaverbandes sitzen, von seinem Aufgaben entbunden werden. Allerdings würde ein Vertrauensentzug des Präsidiums Niersbach faktisch zu einem Rücktritt zwingen. Ruhen lassen, bis die Vorwürfe geklärt sind, kann der DFB-Boss sein Amt laut Statuten nicht.

          Dem Vernehmen nach wird es am Montag noch nicht zu einer Palastrevolution gegen Niersbach kommen. Wahrscheinlicher ist, dass das Gremium eine Vorstandssitzung oder sogar einen außerordentlichen Bundestag einberuft. Dazu ist das Präsidium nach §29 der Statuten berechtigt. Beide Gremien könnten im Gegensatz zum Präsidium Niersbach seines Amtes entheben.

          Was hat Niersbach von der Fifa-Ethikkommission zu befürchten?

          Noch laufen offiziell keine Ermittlungen der Fifa-Ethikkommission gegen den DFB-Chef. Aber: Die viel beschäftigten Ordnungshüter des Weltverbandes „beobachten die Lage in Deutschland“, wie sie am Donnerstagabend mitteilten. Details werden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht publik gemacht. Eine provisorische 90-Tage-Sperre könnte aber angesichts der Vorwürfe ein vorläufiges Strafmaß sein. Dann müsste Niersbach alle seine Ämter ruhen lassen. Da die DFB-Satzung einen solchen Fall nicht vorsieht, müsste geklärt werden, wer dann die Geschäfte des nationalen Verbandes führt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Was passiert bei einem Rücktritt Niersbachs?

          Wirft Niersbach das Handtuch, würde mit Sicherheit ein außerordentlicher DFB-Bundestag einberufen werden müssen. Laut Statuten könnte das Präsidium einen Nachfolger bis zum nächsten ordentlichen Bundestag am 3./4. November 2016 in Erfurt eigenmächtig bestimmen. Dies ist jedoch äußerst unwahrscheinlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet oder Söder? : Die Würfel sind gefallen

          Zum ersten Mal hat Markus Söder erklärt, er sei bereit für die Kanzlerkandidatur. Zum ersten Mal hat er aber auch angedeutet, unter welchen Umständen er verzichtet. Das sollte für Armin Laschet kein Hindernis mehr sein.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Immunisierung erst ab 60 : Italiens Kampf gegen die Impfdrängler

          Knapp acht Prozent des Impfstoffs ist in Italien bisher an „Drängler“ oder regelwidrig Begünstigte verabreicht worden. Ministerpräsident Draghi ist empört. Nun gibt es Konsequenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.