https://www.faz.net/-gtl-6y5lv

DFB-Präsident Niersbach : „Die Entscheidung für Qatar ist falsch“

  • Aktualisiert am

Als junger Mann war Niersbach beim EM-Endspiel 1972 in Brüssel - ein Stehplatz für umgerechnet elf Mark Bild: dapd

Seit Freitag ist Wolfgang Niersbach DFB-Präsident. Er setzt auf die Strahlkraft der Nationalelf. Im Interview spricht er auch über die Torlinien-Technologie, die Fifa und eine EM-Bewerbung.

          5 Min.

          Woran soll man sich erinnern, wenn man später einmal an den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach zurückdenkt?

          Er ist so geblieben, wie er immer war. Er hat sich von seinem Charakter, Habitus und der Sprache nicht verändert.

          Was wird die neue Position Ihnen ganz allgemein abverlangen?

          Ich muss vielleicht manchmal bedachter sein. Eigentlich sind die Wesenszüge von mir ja die Lockerheit, der Spaß und die Freude. Bei jedem Satz dreimal zu überlegen, ist nicht meine Art. Das könnte eine Gefahrenquelle für mich sein.

          In einem Frankfurter Hotel wurde der elfte Präsident des DFB gewählt

          Was haben Sie von Ihrem Vorgänger Theo Zwanziger gelernt, welche Fehler wollen Sie vermeiden?

          Eine Stärke von Theo Zwanziger ist zum Beispiel seine Beharrlichkeit. Das zeigte sich ja auch in der Art, wie er den Hoyzer-Skandal gemanagt hat. Großartig. Ich werde wahrscheinlich meine eigenen Fehler machen.

          Zwanziger vertritt den DFB ja noch bis 2015 als Vorstandsmitglied in der Regierung des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa). Wie wird die Zusammenarbeit zwischen Ihnen aussehen?

          Es wird wie bisher ein enger Informationsaustausch sein. Wir werden uns eng abstimmen. Da sehe ich überhaupt kein Problem.

          Niersbach schickte Zwanziger nicht in Rente - aber in den Urlaub

          Zwanziger ist ja sehr intensiv in den Reformprozess der Fifa eingebunden. Wie ist da Ihre Position?

          Ich bin da nicht stark genug drin, um das im Detail beurteilen zu können. Theo Zwanziger sagt uns, die Reformen seien auf einem ganz guten Weg.

          Die Fifa sieht sich ja immer noch konfrontiert mit vielen Anschuldigungen und Korruptionsvorwürfen. Manche meinen, eigentlich hätte Präsident Blatter längst den Sessel räumen müssen für eine glaubwürdige Aufarbeitung.

          Jetzt müssen wir doch mal abwarten. So ein Thema wird doch nicht damit gelöst, dass es durch immer neue Aussagen angeheizt wird.

          1990 kümmerte sich Niersbach als Mediendirektor bei der WM in Italien um die Nationalmannschaft

          Zwanziger fordert vehement die Überprüfung der WM-Vergabe an Qatar und stellt den Standort in Frage. Stimmen Sie da mit ihm überein?

          Die Fifa muss klarstellen, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Ich verstehe aber nicht, dass zum Beispiel auch mein Freund Michel Platini als Sportler und Fußballer damals für Qatar gestimmt hat. Er sagt das ja ganz öffentlich. Ich persönlich halte diese Entscheidung für falsch. Die wichtigste Veranstaltung, die es im Fußball gibt, braucht einen idealen Standort.

          Den Fußball belasten weitere Problemfelder: zum Beispiel die Spielmanipulation. Die Staatsanwälte in Bochum, wo zuletzt vor Gericht Strippenzieher verurteilt worden sind, sprechen von einer „Spitze des Eisbergs“. Bereitet Ihnen das Sorgen?

          Was ist denn von der Spitze des Eisbergs geblieben? Nicht viel. Das Thema nehmen wir sehr ernst, aber man sollte mit solchen Begriffen vorsichtig sein.

          Seit 24 Jahren ist Niersbach schon beim Deutschen Fußball-Bund

          Selbst die Fifa berichtet inzwischen von massiven Gefahren auch für den europäischen Fußball durch Wettbetrug.

          Wir sind deshalb auch intensiv präventiv tätig. Wir arbeiten unter anderem mit der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zusammen, was die Problematik der Spielsucht betrifft. Es gibt Schulungsmaßnahmen für Auswahlspieler an den Leistungsstützpunkten. Aber die Einflussmöglichkeiten eines Sportverbandes sind limitiert. Seien wir ehrlich: Wenn Hoyzer damals nicht gestanden hätte bei uns, wäre der erste Skandal doch nie vollständig aufgedeckt worden. Wir können keine Telefone abhören und sind keine Ermittlungsbehörde.

          Große Unternehmen können das auch nicht, aber haben inzwischen professionelle Compliance-Spezialisten angeheuert. Genügt es denn für den DFB, nur einen Hobby-Funktionär als Antikorruptionsbeauftragen zu haben?

          Unser Antikorruptionsbeauftragter befasst sich sehr intensiv und kompetent mit dem Thema. Außerdem ist der Bereich doch auch seit langem fest in unserer Hauptverwaltung verankert. Wir nutzen alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und stehen auch in engem Kontakt zur Liga.

          Der neue und der alte DFB-Präsident: Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger (rechts)

          Reicht das?

          Die Frage ist doch eher: Was können wir noch machen? Im Rahmen unserer Möglichkeiten versuchen wir alle Mittel auszuschöpfen. Ich will das nicht bagatellisieren. Wir sind alarmiert und sensibilisiert, setzen ganz auf Prävention und professionelle Beobachtung des Wettmarktes durch Spezialfirmen. Gerade Helmut Sandrock (neuer Generalsekretär) besitzt auf diesem Feld eine große Erfahrung.

          Dem DFB wird auch vorgeworfen, dass er es bisher nicht mal geschafft hat, einen einzigen Fall von Korruption zwischen Vereinsmanagern und Spielerberatern aufzudecken. Dabei reißen die Spekulationen nicht ab, dass auf diesem Gebiet mit den vielen Millionen, die über den Tisch gehen, so einige krumme Geschäfte laufen.

          Alle Bemühungen unseres Kontrollausschusses sind bisher ins Leere gelaufen. Wir können die Leute ja auch nicht einfach vorladen, weil sie sich nicht der Sportgerichtsbarkeit unterstellen. Und noch mal: Wir sind keine Ermittlungsbehörde.

          Auch beim EM-Titel 1996 war Niersbach vor Ort - und zeigt das nicht benötigte Feldspielertrikot von Torwart Kahn

          Müsste sich der DFB nicht festangestellte Spezialisten leisten, die den vielen Gerüchten auf den Grund gehen?

          Das Thema ist erkannt. Wir tun, was wir können. Nehmen wird das Gewalt-Thema im Fußball: Da suchen wir mit einer Task Force nach Wegen, die mit Spezialisten, Ordnungsdiensten, Vertretern von Fanprojekten, Einsatzleitern der Polizei und Staatsanwälten besetzt ist. Diese Experten erarbeiten Vorschläge, was geändert werden muss.

          Zuletzt kochte bei den Fans die Diskussion um die Legalisierung von Pyrotechnik im Stadion hoch.

          Diese Diskussion ist vorbei. Grundsätzlich frage ich mich eines: Was hat das denn mit Fankultur zu tun, wenn sich Tausende Zuschauer im Stadion in dem Rauch giftiger Dämpfe die Augen reiben müssen oder über 1000 Grad heiße Feuerwerkskörper gezündet werden, von denen große Gefahren ausgehen? Durch solche Aktionen wird doch nur den vielen anderen das Vergnügen getrübt. Das klare Nein zur Pyrotechnik ist ein ebenso klares Bekenntnis für die Sicherheit aller Zuschauer im Stadion.

          Ja für Niersbach: Die Zustimmung auf dem außerordentlichen DFB-Bundestag galt schon vorher als sicher

          Es gibt als Präsident sicher schönere Themen, die man besetzen kann. Franz Beckenbauer schlägt vor, dass sich der DFB um die Ausrichtung der Europameisterschaft 2020 oder 2024 bewirbt. Greifen Sie die Idee auf?

          Das ist natürlich total reizvoll. Das schönste Projekt meines beruflichen Lebens war die WM 2006. Dies zu wiederholen, wäre toll, aber ist wohl eher unrealistisch. Es gibt da schon starke Interessenten wie die Türkei oder Italien, Spanien und Portugal. Die haben alle entweder nie oder lange kein so großes Turnier ausgerichtet.

          Einige der genannten Länder sind fast pleite. Wäre das nicht die Chance für Deutschland?

          Es geht bei diesen Entscheidungen nicht nur nach diesen Aspekten.

          Derzeit wird im Fußball darüber diskutiert, ob nicht endlich technische Hilfen wie die Torlinien-Technologie oder der Videobeweis bei den Profis zum Zuge kommen. Wie ist da Ihre Position?

          Ich wäre für die Torlinien-Technologie, aber als einzige Variante. Wobei man sich auch fragen muss, in welchen Spielklassen diese zum Einsatz kommt. Wäre sie nur ein Privileg für die oberen beiden Ligen? Man muss also differenzieren. Der Videobeweis - klar nein. Der würde nur die Streitereien an den Spielfeldrand verlagern und das Spiel unnütz verzögern.

          Auf gute Zusammenarbeit: Niersbach-Vorgänger Zwanziger lobte die Arbeit von Horst R. Schmidt

          Sie haben beim Verbandstag warnend angemerkt, dass der DFB zwar nach Mitgliedern wächst, aber vor allem deshalb, weil viele Fans den Bundesligaklubs beitreten. Unten an der Basis macht man sich dagegen Sorgen ums Ehrenamt und fehlende Übungsleiter. Wie wollen Sie dem begegnen?

          Wir brauchen eine flexibleren Spielbetrieb, neue Möglichkeiten für Spielgemeinschaften. Wir müssen die Vereine attraktiv machen. Es gibt doch über die 6,8 Millionen DFB-Mitglieder hinaus viele weitere Menschen, die Fußball spielen. Da gibt es die beeindruckende Zahl von 18 Millionen.

          Das Freizeitverhalten der Menschen hat sich radikal verändert.

          Wir müssen Strukturen hinterfragen. Es kann doch nicht sein, dass über einen Mitgliedsbeitrag von fünf Euro im Monat gemeckert wird, man dafür aber in einer kommerziellen Soccer-Halle gerne 50 Euro die Stunde zahlt. An das Thema müssen wir ran. Und der Politik müssen wir sagen: Ihr könnt manches vernachlässigen, aber nicht den Sportstättenbau. Einige Vereine haben Bedingungen, die sind unter aller Würde.

          Die Präsidenten des DFB von 1900 bis 2012

          Zwanzigers Kernkompetenz waren die sozialen Themen. Er hat es geschafft, den DFB als moralische Instanz in der Gesellschaft zu verankern. Ihre Kernkompetenz war bisher das Tagesgeschäft. Haben Sie ein Thema, das Sie mit Wucht vorantreiben wollen?

          Ich bekenne mich zur Elite. Es muss der Anspruch eines Spitzenverbandes sein, dass er Topergebnisse abliefert. Je besser wir das beherrschen, desto überzeugender und effektiver sind wir auch auf allen anderen Feldern, damit meine ich die vielen gesellschaftlichen und sozialen Aufgaben, denen wir uns auch weiter stellen werden. Als wir 1990 Weltmeister wurden, kamen 150.000 neue Mitglieder dazu. 1996 nach dem EM-Titel war das ähnlich. Deshalb ist eine gute Nationalmannschaft auch so wichtig für uns. Vor einiger Zeit hat Matthias Sammer (Sportdirektor) einen Techniktrainer für den Nachwuchs eingestellt. Käme er morgen und wollte einen Eckballtrainer, wir würden auch darüber diskutieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.