https://www.faz.net/-gtl-15lcy

DFB-Pokal : Schalke beendet die Osnabrücker Träume

  • Aktualisiert am

Entscheidender Mann: Kevin Kuranyi schießt Schalke ins Halbfinale Bild: dpa

Der FC Schalke 04 hat den Siegeszug des VfL Osnabrück beendet. Der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen schlug den Drittligisten mit 1:0 (0:0) und bejubelte trotz einer enttäuschenden Leistung den Sprung in das Halbfinale des DFB-Pokals.

          1 Min.

          Der FC Schalke 04 hat den Siegeszug des VfL Osnabrück beendet. Der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen schlug den Drittligisten mit 1:0 (0:0) und bejubelte trotz einer enttäuschenden Leistung den Sprung in das Halbfinale des DFB-Pokals. Den Schalker Treffer schoss vor 16 130 Zuschauern in der ausverkauften Osnatel-Arena Kevin Kuranyi (59.). Der Tabellenführer der dritten Liga kann sich aber mit der erzielten Millioneneinnahme aus dem Pokal-Wettbewerb und dem Lob für den couragierten Auftritt trösten.

          Hansa Rostock, Hamburger SV, Borussia Dortmund: Die bisherigen VfL-Opfer schienen bei den Schalkern für großen Respekt gesorgt zu haben. Zumindest versuchten die Gäste aus Gelsenkirchen in der Anfangsphase, mit Härte die Ambitionen der Osnabrücker zu stoppen. Doch das gelang nicht. Eher wirkte Schalke vor allem im Mittelfeld zunehmend gehemmt und unkonzentriert im Spielaufbau, viele Missverständnisse und Fehlpässe prägten das Spiel.

          Langsam ging Osnabrück die Kraft aus

          Alexander Baumjohann war als zentrale Anspielstation im Mittelfeld ein Ausfall. Seine Pässe waren zu ungenau, sie wurden von den Osnabrückern oft erlaufen, und Felix Magath wechselte ihn zur Halbzeit aus. Aber auch der zunächst hinter Baumjohann spielende Ivan Rakitic machte es nicht besser. Gute Einschussmöglichkeiten waren entsprechend Mangelware. Ein Drehschuss von Kevin Kuranyi (13.) war lange die aufsehenerregendste Szene, ehe der Stürmer nach einer knappen Stunde zuschlug und sein von Konstantin Engel abgefälschter Ball im VfL-Tor landete.

          Die Drittliga-Spieler zeigten keine Angst. Frech spielte der Außenseiter nach vorne, wenn sich die Gelegenheit bot - und das war häufiger der Fall als Meister-Coach Magath lieb sein konnte. Das Gastgeber-Team erarbeitete sich dabei auch Chancen: Björn Lindemanns Freistoß (24.) ging ebenso knapp über die Latte wie kurz vor der Pause sein Schuss von der Strafraumgrenze.

          Die Schalker Abwehr, die in den drei Pokalpartien zuvor ohne Gegentor geblieben war, erledigte ihre Arbeit bei den Vorstößen der Osnabrücker nicht immer souverän. Sie litt aber vor allem unter den Schwächen des Mittelfeldes. Die Osnabrücker attackierten die Gäste immer wieder. Bei Ballbesitz schaltete der Drittligist schnell um und versuchte, den Ball fix nach vorne zu bringen. Vor alle der agile Lindemann und der schnelle Benjamin Siegert sorgten immer wieder für gefährliche Szenen. Nach der Schalker Führung ging den Gastgebern aber langsam die Kraft aus, sodass am Ende eine erneute Pokal-Sensation ausblieb.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.