https://www.faz.net/-gtl-6um8m

DFB-Pokal : Kiel überrascht - Essen und Karlsruhe nicht

  • Aktualisiert am

Heimstarker VfB: Heimlein, Molinaro und Stuttgart stehen im Achtelfinale Bild: dpa

Die Bundesligaklubs lösen ihre Pokalaufgaben souverän. Holstein Kiel schafft die größte Überraschung der zweiten Runde. Wetklo wird zum Mainzer Helden.

          2 Min.

          Holstein Kiel hat im DFB-Pokal erstmals seit 1979 wieder das Achtelfinale erreicht. Der Viertligaklub setzte sich am Mittwochabend dank einer souveränen Leistung mit 2:0 (0:0) gegen den Vorjahresfinalisten MSV Duisburg durch.

          Für Rot-Weiss Essen ist der Traum vom Cup hingegen geplatzt. Der Revierclub verlor trotz großer Moral und hohen Einsatzes mit 0:3 (0:0) gegen Hertha BSC. Titelverteidiger FC Schalke 04 reichte beim 2:0 (0:0) beim Karlsruher SC eine mäßige Vorstellung für den erneuten Sprung in die Runde der besten 16. Im einzigen Bundesliga-Duell des Abends gewann der FSV Mainz 05 bei Hannover 96 mit 1:0 (0:0) nach einem Herzschlagfinale in der Verlängerung.

          Dem VfB Stuttgart reichten die Treffer von Christoph Hemlein (4. Minute), Cacau (38.) und Ibrahima Traoré (89.) zu einem ungefährdeten 3:0 (2:0) gegen den FSV Frankfurt. Erhebliche Mühe hatte dagegen der 1. FC Nürnberg beim 2:1 (0:0) -Auswärtserfolg beim Zweitligisten Erzgebirge Aue. Alexander Esswein (64.) und Julian Wießmeier (68.) brachten die Franken per Doppelschlag in Führung, Ronny König (78.) erzielte nur noch den Anschlusstreffer.

          In Kiel brachte sich Duisburg mit einem schweren Patzer vor der nicht unverdienten Führung des Spitzenreiters aus der Regionalliga Nord um den Erfolg. MSV-Keeper Florian Fromlowitz prallte mit dem Ball gegen die Latte und ließ ihn fallen, Rafael Kazior (54. Minute) brauchte nur abzustauben. Nur fünf Minuten später sorgte Fiete Sykora für die Entscheidung und ließ die „Störche“ wie bereits beim Erstrundencoup über Energie Cottbus jubeln.

          Hertha und Schalke müssen sich lange mühen

          An der Essener Hafenstraße musste sich die Hertha lange Zeit für den ersten Achtelfinaleinzug seit fünf Jahren mühen, setzte sich zum Schluss aber dennoch souverän durch. Adrian Ramos (64.), Pierre-Michel Lasogga (72.) und Nikita Rukavytsya (86.) trafen für die Berliner gegen einen nur zum Schluss überforderten Regionalligavertreter.

          Erfolglose Artistik: Der Nürnberger Bunjaku köpft - sein Team kommt in Aue trotzdem weiter

          Erst dank zweier später Tore von Klaas Jan Huntelaar (81.) und Joel Matip (83.) verhinderten die Schalker eine Blamage beim abstiegsbedrohten Zweitligisten aus Karlsruhe. Damit feierte der Bundesliga-Dritte im sechsten Pflichtspiel unter Trainer Huub Stevens seinen fünften Sieg.

          Wetklo hält in letzter Sekunde

          Während die Königsblauen ihre Chance auf drei Titel wahrten, scheiterte der zweite deutsche Europa-League-Teilnehmer aus. Nach einer enttäuschenden Leistung verpasste Hannover zum fünften Mal in Serie das Achtelfinale.

          Ein Tor des eingewechselten Andreas Ivanschitz in der 94. Minute bescherte den Mainzern nach acht sieglosen Bundesliga-Partien das ersehnte Erfolgserlebnis. In der Verlängerung wurde FSV-Torwart Christian Wetklo zum Helden, als er in der dritten Minute der Nachspielzeit einen Foulelfmeter von Didier Ya Konan parierte.

          Am Dienstag hatten sich im FC Augsburg, Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV, Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim bereits fünf Bundesligaklubs für das Achtelfinale qualifiziert. In der Runde der besten 16 stehen zudem der VfL Bochum, Fortuna Düsseldorf und die SpVgg Greuther Fürth als Zweitligisten.

          Die nächsten Pokalpartien finden kurz vor der Winterpause am 20. und 21. Dezember statt, die Begegnungen werden am 30. Oktober im ZDF ausgelost. Im Achtelfinale erhalten die Clubs mindestens 562.000 Euro an TV-Geldern, die Einnahmen können sich bei einer Übertragung der Partie im frei empfangbaren Fernsehen auf maximal mehr als 900.000 Euro erhöhen.

          DFB-Pokal, 2. Runde

          Holstein Kiel - MSV Duisburg 2:0 (0:0)
          Holstein Kiel: Jensen - Herrmann, Steil, Berzel, Poggenberg, Toksöz (90. Schulz) - Kazior, Siedschlag (84. Müller) - Sykora, Lindner (74. Wetter) - Heider
          MSV Duisburg: Fromlowitz - Wolze, Bruno Soares, Bajic, Berberovic - Sukalo, Kern (68. Gjasula) - Brosinski, Pamic (62. Kastrati), Lazok (75. Exslager) - Jula
          Schiedsrichter: Fischer (Hemer)
          Zuschauer: 8981
          Tore: 1:0 Kazior (54.), 2:0 Sykora (59.)
          Gelbe Karten: Müller, Siedschlag, Steil / Berberovic, Jula, Kastrati, Sukalo

          Rot-Weiss Essen - Hertha BSC 0:3 (0:0)
          Rot-Weiss Essen: Lamcyk - Lehmann (75. Kuta), Jasmund, Denker, Grund - Heppke, Brauer (85. Vennemann) - Koep, Tokat (80. Avci), Lemke - Lenz
          Hertha BSC: Burchert - Janker, Hubnik, Franz, Neumann - Lustenberger, Niemeyer - Ebert (65. Ronny), Ben-Hatira (46. Ramos) - Torun (81. Rukavytsya), Lasogga
          Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
          Zuschauer: 14.000
          Tore: 0:1 Ramos (64.), 0:2 Lasogga (72.), 0:3 Rukavytsya (86.)
          Gelbe Karten: Jasmund / Ben-Hatira

          Karlsruher SC - FC Schalke 04 0:2 (0:0)
          Karlsruher SC: Orlishausen - Lechner (84. Lamidi), Aquaro, Kempe, Buckley - Haas (82. Groß), Cuntz - Terrazzino, Krebs (88. Fink) - Iaschwili, Lavric
          FC Schalke 04: Unnerstall - Höwedes, Papadopoulos, Matip, Fuchs - Jones, Höger (53. Holtby) - Farfán, Raúl, Jurado (61. Moravek) - Huntelaar
          Schiedsrichter: Perl (Pullach)
          Zuschauer: 28.916 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Huntelaar (81.), 0:2 Matip (83.)
          Gelbe Karten: Cuntz, Krebs, Lechner / Farfán, Papadopoulos

          Hannover 96 - FSV Mainz 05 0:1 n.V. (0:0)
          Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Haggui, Pogatetz, Pander - Pinto, Schmiedebach (46. Stoppelkamp) - Stindl, Rausch (100. Schulz) - Schlaudraff (70. Ya Konan), Abdellaoue
          FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Bungert, Noveski, Fathi - Kirchhoff - Caligiuri (72. Risse), Soto - Malli (104. Baumgartlinger) - Ujah (76. Ivanschitz), Choupo-Moting
          Schiedsrichter: Brych (München)
          Zuschauer: 30.100
          Tor: 0:1 Ivanschitz (94.)
          Besonderes Vorkommnis: Ya Konan (Hannover 96) scheitert mit Foulelfmeter an Wetklo (120.+3)
          Gelbe Karten: Cherundolo, Pinto / Ivanschitz, Soto

          VfB Stuttgart - FSV Frankfurt 3:0 (2:0)
          VfB Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz, Bauer, Maza, Molinaro - Kvist - Harnik, Hajnal (76. Kuzmanovic), Traoré - Hemlein (67. Gentner), Cacau (46. Okazaki)
          FSV Frankfurt: Langer - Huber, Teixeira (46. Benyamina), Schlicke (46. Gallego), Gledson - Cinaz, Heitmeier - Hleb (76. Stark), Yelen, Gaus - Chrisantus
          Schiedsrichter: Leicher (Landshut)
          Zuschauer: 18.270
          Tore: 1:0 Hemlein (4.), 2:0 Cacau (38.), 3:0 Traoré (89.)
          Gelbe Karten: - / Cinaz, Yelen

          Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg 1:2 (0:0)
          Erzgebirge Aue: Männel - Klingbeil (82. Kern), Lachheb, Paulus, Schlitte - Hochscheidt, Höfler (87. Cappek) - Könnecke (73. Ramaj), Kempe, Kocer - König
          1. FC Nürnberg: Stephan - Chandler, Maroh, Wollscheid, Plattenhardt - Cohen (87. Hegeler), Simons - Mak (46. Wießmeier), Esswein - Bunjaku (56. Mendler), Pekhart
          Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
          Zuschauer: 13.000
          Tore: 0:1 Esswein (64.), 0:2 Wießmeier (68.), 1:2 König (78.)
          Gelbe Karten: Höfler, Paulus, Schlitte / Esswein, Maroh, Plattenhardt

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Eskalation in Hongkong : Jagdszenen auf dem Campus

          Die Universitäten in Hongkong geraten zum Kampfgebiet. Das stellt die Hochschulleitungen vor eine Zerreißprobe. Sollen sie sich hinter ihre Studenten stellen? Oder auf die Seite der Polizei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.