https://www.faz.net/-gtl-82m1d

Sieg im Elfmeterschießen : Bayern rutscht aus, der BVB fährt nach Berlin

So seh’n Sieger aus: Borussia Dortmund zieht ins Pokal-Finale ein Bild: dpa

Mit Glück und Moral gewinnt Borussia Dortmund beim FC Bayern und zieht ins Finale des DFB-Pokals ein. Die Münchner verschießen alle Elfmeter: Erst rutschen Lahm und Alonso aus, dann scheitert Götze an Langerak, zum Schluss trifft Torhüter Neuer die Latte.

          Jürgen Klopp ist seinem Traum, noch einmal ein großes Fest mit Borussia Dortmund zu feiern, sehr nahe gekommen. In einem lange zähen, am Ende aber spektakulären Pokalfight setzte sich der BVB mit 2:0 im Elfmeterschießen beim FC Bayern München durch. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es 1:1 gestanden. Der deutsche Meister hatte Klopp vor dem Spiel „alles Gute für den weiteren Weg gewünscht“ – so aber hatten sich die Münchner das sicherlich nicht vorgestellt.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Der FC Bayern gegen Borussia Dortmund – das waren zuletzt vor allem taktische Prüfungen für die beiden Trainer gewesen, und Pep Guardiola hatte seinen BVB-Kollegen dabei mehrfach überrascht und sich immer etwas Neues einfallen lassen. Diesmal wählte der Spanier wie zuletzt im Punktspiel in Dortmund, das die Bayern 1:0 gewonnen hatten, eine eher defensive Variante. Arjen Robben, mit dessen Startelf-Rückkehr nach ausgeheiltem Bauchmuskelriss spekuliert worden war, saß zunächst ebenso nur auf der Bank wie Bastian Schweinsteiger und – zur Schadenfreude der BVB-Fans – auch der frühere Dortmunder Mario Götze.

          Trainer und Trost-Spender: Guardiola mit Boateng Bilderstrecke

          Der Weltmeister musste zusehen, weil der 21 Jahre alte Mitchell Weiser den Vorzug erhalten hatte. Dante, zuletzt mitunter ein Sicherheitsrisiko, hatte seinen Platz ebenfalls räumen müssen für den wieder einsatzbereiten Benatia. Klopps Worte hingegen, dass der BVB auf Krawall gebürstet sei, wurden durch seine Personalwahl bekräftigt. Ilkay Gündogan, um den sich Transfergerüchte über einen Wechsel nach München ranken, rückte in die Anfangsformation, und von seinen Einfällen als Spielgestalter sollte vor allem wohl Marco Reus profitieren, für den Henrich Mchitarjan zunächst weichen musste.

          Damit aber waren natürlich noch nicht alle Kniffe offen gelegt. So defensiv wie vermutet agierten die Bayern gar nicht, in deren Dreierkette Rafinha von der rechten auf die linke Außenseite gerutscht war, weil er offensichtlich besser zum schnellen Dortmunder Aubameyang passte. Für den Brasilianer war der etatmäßige Linksverteidiger Juan Bernat auf der linken Außenbahn eine Position weiter nach vorne gerückt. Ein numerisches Übergewicht im offensiven Mittelfeld aber konnten die Münchner so trotzdem nicht erzielen, denn Klopp hatte den Braten offenbar gerochen und entgegen sonstiger Gewohnheit diesmal eine Dreier-Reihe vor seiner Abwehrkette postiert, und ganz vorne versuchte Kagawa in der Spitze die Spieleröffnung der Bayern zu stören, während Reus und Aubameyang außen lauerten.

          Lupfer gegen den Pfosten, Abpraller ins Tor

          So entwickelte sich ein Spiel auf der Suche nach der entscheidenden Lücke, die sich vielleicht irgendwann bieten würde – oder eben eine schnelle Handlung nach einem Fehler des Gegners. Platz aber bot sich zunächst kaum, und nur die Bayern waren dem Tor nach Eckbällen und den folgenden Kopfbällen von Müller oder Benatia zweimal halbwegs gefährlich näher gerückt. Blieb also der erste Fehler übrig, und den machte der BVB ausgerechnet bei seiner eigentlichen Stärke im Umschaltspiel. Der Konter über Kagawa in der 30. Minute sah überaus viel versprechend aus, aber der Japaner versuchte schließlich, Reus auf der linken Seite anzuspielen und übersah den mitgelaufenen rechten Außenverteidiger Eric Durm.

          Benatia fing den Pass ab, und für einen Moment war die rechts Abwehrseite der Dortmunder damit entblößt – ein paar Sekunden später lief Robert Lewandowski genau von dort alleine auf Torwart Langerak zu. Der Lupfer des Polen landete zwar am Pfosten, aber den Abpraller schob er aus spitzen Winkel durch die Beine von Sokratis zur Führung (31.) ins Tor. Der ehemalige BVB-Stürmer hatte zuletzt auch den Siegtreffer beim Auswärtsspiel in Dortmund erzielt - diesmal hätte er vor der Pause beinahe noch einmal zugeschlagen, als er es gegen den weit aufgerückten Langerak volley mit einem kraftvollen Heber versuchte.

          Verzückung auf der Tribüne

          Der BVB war nach Ballgewinnen im Mittelfeld zu unpräzise geblieben, um Gefahr zu erzeugen - das änderte sich auch nach dem Wechsel, nun mit Aubameyang in der Spitze, nicht. Stattdessen waren die Bayern drauf und dran, den zweiten Treffer zu erzielen. Erst scheiterte Müller an Langerak (48.), dann traf Lewandowski die Latte und beim folgenden Zweikampf mit Müller sprang Schmelzer der Ball folgenlos gegen die Hand (55.), und Thiago scheiterte schließlich aus sieben Metern an Langerak (57.).

          Guardiola reagierte, und sorgte auf der Tribüne für Verzückung, weil Robben für Thiago (68.) kam. Auch Klopp versuchte die Offensive in Schwung zu bringen mit Mchitarjan für Kagawa. Erstaunlicherweise war es der Armenier, der zuerst Wirkung erzielte – seine Hereingabe nutzte Aubameyang (75.) zum überraschenden Ausgleich, weil Neuer den Ball erst hinter der Linie erwischte. Dieser Treffer aber gab den Dortmundern den Glauben zurück, tatsächlich die Überraschung schaffen zu können, und die Bayern reagierten nervös, leisteten sich plötzlich Abspielfehler.

          Vor dem Münchner Tor spielten sich turbulente Szenen ab. Robbens Einsatz erwies sich dazu zu allem Überfluss für die Bayern als verfrüht – in der 83. Minute musste er abermals verletzt wieder runter, und Götze kam. Die Statik des Spiels aber hatte sich längst geändert - die Münchner hatten zu ihrer normalen Viererkette in der Abwehr mit Rafinha auf der rechten Seite zurückgefunden, im Mittelfeld versuchte der eingewechselte Schweinsteiger das Spiel zu beruhigen. Und in der Verlängerung ließ auch der Dortmunder Schwung wieder nach. Viel passierte trotzdem zunächst nicht, dann aber war der Kurzeinsatz des eingewechselten Dortmunders Kampl vorzeitig (108.) zu Ende.

          Schweinsteiger hätte für die Entscheidung sorgen können, scheiterte aber mit einem Kopfball am spektakulär reagierenden Langerak (115.), der kurz danach Glück hatte, dass seine Aktion gegen Lewandowski nicht mit einem Elfmeter geahndet wurde. Davon gab es dann aber ganz viele – im Elfmeterschießen. Das nahm einen selten gesehenen Verlauf: Lahm und Alonso rutschten bei ihren Versuchen nahezu identisch aus und verschossen. Als Langerak gegen Götze parierte, schien die Entscheidung nahe, aber Neuer hielt danach gegen Hummel - und scheiterte als Schütze beim nächsten Versuch an der Latte. Ganz am Ende der Saison scheint alles Glück nach Dortmund zu finden.

          Weitere Themen

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.