https://www.faz.net/-gtl-aejzx

DFB-Pokal : Gladbach nimmt die Hürde Betzenberg mit viel Mühe

  • Aktualisiert am

Lars Stindl (r.) war Gladbachs einziger Torschütze gegen den FCK. Bild: dpa

Der 1. FC Kaiserslautern hat Borussia Mönchengladbach alles abverlangt, doch zum Einzug in die zweite Runde reicht es nicht. Der Drittligaklub vergibt zu viele Chancen, Stindl trifft für das neue Team von Hütter.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach hat das Debüt von Trainer Adi Hütter mit viel Mühe gemeistert und Traditionsclub 1. FC Kaiserslautern den erhofften Fußball-Festtag vermasselt. Der Bundesligist gewann am Montagabend das Topspiel der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde 1:0 (1:0) und erfüllte dank eines Treffers von Kapitän Lars Stindl (11. Minute) seine Pflicht. Die 5000 Zuschauer im WM-Stadion bekamen auch ohne Überraschungscoup ein abwechslungsreiches Spektakel mit vielen Chancen geboten.

          DFB-Pokal

          Auch wenn zwischen der Pokal-Pflicht und dem Bundesliga-Auftakt gegen Rekordmeister Bayern am Freitagabend nur vier Tage liegen, schonte Hütter in seinem ersten Pflichtspiel keine Stammkräfte. Der zuletzt angeschlagene Marcus Thuram und Außenverteidiger Ramy Bensebaini fehlten, die länger verletzten Jonas Hofmann und Alassane Plea waren als Jokeroptionen auf der Bank. Sonst waren alle an Bord.

          „Wir wussten, dass es nicht einfach ist in der ersten Runde. Wir hatten kurz vor der Pause eine gute Phase, in der wir auf 2:0 erhöhen können“, sagte der deutsche Nationalspieler Matthias Ginter, der seinen Verbleib bei der Borussia nebenbei bestätigte, bei der ARD. „Am Ende war es der erwartete Pokal-Fight.“

          Gladbachs Trainer Hütter freute sich zwar über seinen ersten Pflichtspielsieg, war insgesamt mit der Leistung aber nicht vollends zufrieden. „Wenn ich ehrlich bin, habe ich eine Torchance von Kaiserslautern gesehen und bei uns waren es fünf, sechs. Wir müssen viel früher den Sack zumachen.“

          Obwohl nur ein Viertel der ursprünglich geplanten 20.000 Fans ins Fritz-Walter-Stadion durften, herrschte mit Anpfiff beste Stimmung. Und die in den vergangenen Jahren nicht gerade erfolgsverwöhnten Lautern-Anhänger sahen ihr Team im Vorwärtsgang: René Klingenburg verfehlte mit einem Schuss nach knapp 30 Sekunden knapp, eine schnörkellose Kombination über Kenny Redondo (5.) konnte erst Gladbachs Torhüter Yann Sommer entschärfen.

          Doch der Europa-Anwärter wäre nicht der Europa-Anwärter, wenn er seine große Klasse nicht effektiv einsetzen könnte. Ein von Torschütze Stindl selbst initiierter Angriff brachte die Führung, der Kapitän köpfte eine Flanke von Flügelspieler Patrick Herrmann als platzierten Aufsetzer ins Tor. Zunächst wurde es bei den FCK-Fans hörbar leiser.

          Bilderstrecke
          Erste Runde im DFB-Pokal : Elfmeter-Drama mit Mainz und Köln

          Umso hitziger ging es auf dem Platz zu, als Klingenberg und Stindl aneinandergerieten. Das kurze, aber heftige Duell zog eine Rudelbildung von rund 15 Personen nach sich. Referee Harm Osmers handelte umsichtig und zeigte beiden Akteuren Gelb.

          Es entwickelte sich auch sportlich ein munterer Pokalfight, bei dem die Gastgeber zu besten Chancen kamen und immer wieder am starken Sommer scheiterten. Für die durchaus geforderte Borussia hätten Herrmann und Stefan Lainer frühzeitig erhöhen können. Auch nach dem Wechsel spielten beide Teams mutig nach vorne, Gladbach übernahm nun aber zunehmend die Kontrolle. Doch weil neben Sommer auch  FCK-Keeper Matheo Raab einen Klassetag erwischte, blieb es am Ende beim knappen 1:0-Sieg des Favoriten.

          „Das ist das, was wir in den nächsten Spielen auch anbieten müssen. Für uns ist der Liga-Alltag entscheidend. Ich hätte das Spiel gerne gewonnen, dann sind wir auch zufrieden mit der Leistung“, sagte FCK-Trainer Marco Antwerpen nach dem Spiel und analysierte: „Wir vergessen das Toreschießen. Wir müssen mal ein bisschen kühler vor dem Tor werden, dann gewinnen wir auch wieder.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.