https://www.faz.net/-gtl-740fm

DFB-Pokal : Die Favoriten machen ernst

  • Aktualisiert am

Königsblaue Pflichterfüllung: Schalke besiegt Sandhausen locker mit 3:0 Bild: REUTERS

Nach den Überraschungen in Runde eins bleiben am Dienstag die Sensationen in der zweiten Runde des DFB-Pokals aus. Dortmund, Schalke, Mainz und Freiburg siegen. Nur Köln muss ins Elfmeterschießen. Der Berliner AK verpasst einen weiteren Coup.

          2 Min.

          Die Favoriten sind im Achtelfinale: In der zweiten Runde des DFB-Pokals haben die Underdogs die erhofften Überraschungen verpasst. Am Dienstag zogen die Bundesligavereine aus Dortmund, Schalke, Mainz, Freiburg und Augsburg in die Runde der besten 16 ein.

          Am meisten zittern musste Erstliga-Absteiger 1. FC Köln, der sich beim Regionalligaklub Wormatia Worms erst mit 4:3 (0:0) im Elfmeterschießen durchsetzte. Zweitligavereine 1860 München stoppte mit dem 3:0 (1:0) die Begeisterung beim Berliner AK 07. Der VfL Bochum zitterte sich zu einem 3:1 (1:1)-Erfolg bei TSV Havelse.

          Ohne Mühe brachte Titelverteidiger Borussia Dortmund seine Dienstreise auf die Ostalb zum VfR Aalen hinter sich. Mats Hummels (22. Minute), Marcel Schmelzer (32.), Mario Götze (50.) und Julian Schieber (79.) mit seinem ersten Pflichtspieltor für den BVB schossen den nie gefährdeten 4:1 (2:0)-Sieg hinaus. Michael Klaus (87.) gelang mit einem direkt verwandelten Freistoß nur noch Ergebniskosmetik.

          Revierrivale Schalke 04 gewann gegen den SV Sandhausen mit 3:0 (1:0). Nach umfangreicher Rotation durch Trainer Huub Stevens, der unter anderem erstmals in dieser Saison Christoph Metzelder aufbot, erzielten Ibrahim Afellay (11.), Ciprian Marica (62.) und Klaas-Jan Huntelaar (79.) die Tore für den Bundesliga-Zweiten.

          Zweitligaverein Sandhausen gab alles - es reicht nicht zum Weiterkommen Bilderstrecke
          Zweitligaverein Sandhausen gab alles - es reicht nicht zum Weiterkommen :

          Der SC Freiburg fügte Zweitliga-Tabellenführer Eintracht Braunschweig beim 2:0 (1:0) die erste Pflichtspielniederlage der Saison zu. Daniel Caligiuri mit einem Blitz-Tor nach 53 Sekunden und Johannes Flum (84.) machten den Erfolg der Breisgauer perfekt. Der FSV Mainz 05 gewann gegen Erzgebirge Aue dank der Treffer von Andreas Ivanschitz (18.) und Junus Malli (47.) ebenfalls mit 2:0 (1:0).

          Zwei Tage nach der Trennung von Trainer Andreas Bergmann nach dem 1:6 bei Erzgebirge Aue vermied der VfL Bochum knapp eine weitere Blamage. Alexander Iaschwili (30.), Marc Rzatkowski (73.) und Michael Ortega (90.+4) sorgten für den Sieg des Zweitligaverein, der zunächst das 0:1 durch Patrick Posipal (17.) hinnehmen musste.

          Keine weitere Sensation in Münster und Berlin

          Viel Mühe hatte der FC Augsburg, der zu einem 1:0 (0:0) beim Drittliga-Dritten Preußen Münster kam. Lange war dort kein Zwei-Klassenunterschied zu erkennen. In der ersten Runde hatte Münster nach zweimaligem Rückstand Werder Bremen in der Verlängerung bezwungen - entsprechend selbstbewusst ging das Team von Pavel Dotchev auch gegen die Augsburger zu Werke. Doch Jan-Ingwer Callsen-Bracker (69.) bewahrte die Gäste vor einer Blamage.

          Auch in Berlin blieb die erhoffte weitere Pokalsensation aus. Nachdem in der ersten Runde beim 4:0 über 1899 Hoffenheim ein historischer Kantersieg eines Regionalligavereins über einen Bundesligaklub zu bestaunen war, zerstörten Moritz Stoppelkamp (38./62.) und Ismael Blanco (89.) die Hoffnungen auf einen weiteren Pokal-Coup.

          Alle Partien der zweiten Runde des DFB-Pokals

          Diesen verpasste Regionalligaverein Wormatia Worms nach einer kämpferisch starken Leistung nur ganz knapp. Erst im Elfmeterschießen musste sich der Außenseiter gegen erschreckend schwache Kölner geschlagen geben. Vor 7203 Zuschauern in der ausverkauften EWR-Arena verwandelte Miso Brecko den entscheidenden Elfmeter für die „Geißböcke“. In der ersten Runde hatte Worms Bundesliga-Absteiger Hertha BSC ausgeschaltet.

          Das Achtelfinale wird an diesem Sonntag ausgelost und am 18./19. Dezember ausgespielt. An diesem Mittwoch (19.00 Uhr im DFB-Pokal-Liveticker bei FAZ.NET) kommt es unter anderem zu den Partien Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Mönchengladbach und FC Bayern München gegen den 1. FC Kaiserslautern.

          Die 2. Runde des DFB-Pokals im Überblick

          Dienstag, 30. Oktober 2012:

          Berliner AK 07 - 1860 München 0:3 (0:1)
          Wormatia Worms - 1. FC Köln 3:4 i.E. (0:0, 0:0)
          Preußen Münster - FC Augsburg 0:1 (0:0)
          Eintracht Braunschweig - SC Freiburg 0:2 (0:1)
          TSV Havelse - VfL Bochum 1:3 (1:1)
          Schalke 04 - SV Sandhausen 3:0 (1:0)
          VfR Aalen - Borussia Dortmund 1:4 (0:2)
          FSV Mainz 05 - FC Erzgebirge Aue 2:0 (1:0)

          Mittwoch, 31. Oktober 2012:

          19.00 Uhr:

          Karlsruher SC - MSV Duisburg
          Arminia Bielefeld - Bayer Leverkusen
          Kickers Offenbach - 1. FC Union Berlin
          VfB Stuttgart - FC St. Pauli

          20.30 Uhr:

          Hannover 96 - Dynamo Dresden
          Bayern München - 1. FC Kaiserslautern
          Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach
          VfL Wolfsburg - FSV Frankfurt

          Weitere Themen

          Brisantes Duell in der Bundesliga

          Eintracht gegen Gladbach : Brisantes Duell in der Bundesliga

          Frankfurts Trainer Adi Hütter trifft in Mönchengladbach auf seinen künftigen Arbeitgeber – und auf Marco Rose, dessen Stil er bei der Borussia künftig veredeln soll. Was ist zu erwarten?

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Prinz Donatus von Hessen ist einer der drei deutschen Blutsverwandten von Prinz Philip. (Archivbild)

          Trauerfeier für Prinz Philip : „Es ist eine große Ehre für mich“

          Vergangene Woche ist Prinz Philip, der Ehemann der britischen Königin, gestorben. Donatus von Hessen nimmt am Samstag als einer seiner drei deutschen Blutsverwandten an der Trauerfeier auf Schloss Windsor teil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.