https://www.faz.net/-gtl-aaltw

DFB-Pokal : BVB schlägt chancenlose Kieler 5:0 – Finale gegen Leipzig

  • -Aktualisiert am

Gnadenlos effektiv: In der ersten Halbzeit nutzte der BVB fast jede Torchance. Bild: EPA

Auch ohne Topstürmer Haaland hat Dortmund im Pokal-Halbfinale gegen Kiel keine Probleme. Der 5:0-Endstand ist schon nach 45 Minuten erreicht. Morey verletzt sich in der zweiten Halbzeit womöglich schwer.

          2 Min.

          Eine spannende Pokalschlacht hat die Fußballnation wahrlich nicht erlebt an diesem Maiabend, an dem die meisten Menschen pandemiebedingt zuhause bleiben mussten. „Ein Orkan“ sei über sein Kieler Team hinweggefegt, sagte Geschäftsführer Uwe Stöver bereits in der Halbzeit. Da stand das Endergebnis bereits auf der Videoleinwand: 5:0.

          DFB-Pokal

          Jener Teil des Fußballpublikums, dem an diesem Abend die Spannung gefehlt hatte, kann sich immerhin mit der Aussicht auf die Finalshow am 13. Mai trösten. Dort treffen die beiden Teams aufeinander, die seit einiger Zeit um den Status als zweite Kraft im nationalen Fußball hinter dem FC Bayern ringen: Dortmund und Leipzig. Die Kieler in der Verfassung vom Samstagabend hätten dort wenig zu suchen gehabt.

          Eigentlich hatten sie sich vorgenommen, durch zähen Widerstand „von Minute zu Minute die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen“, nach dem FC Bayern auch Dortmund aus dem Wettbewerb zu befördern, hatte Kapitän Hauke Wahl vor dem Spiel verkündet. Bereits nach einer halben Stunde war dieser Plan krachend gescheitert. Giovanni Reyna war ein schöner 14-Meter-Schuss zum 1:0 gelungen (16. Minute), woraufhin der BVB eine bemerkenswerte Leichtigkeit entwickelte. „Wenn eine Mannschaft wie Borussia Dortmund ein Spiel so ernst nimmt, dann wird es schwer, dann wird der Klassenunterschied deutlich“, sagte Stöver.

          Dortmund in der ersten Hälfte gnadenlos

          Vorbereitet durch Hackentricks von Marco Reus sowie Raphael Guerreiro legte Reyna ein zweites Tor nach (23.), bevor Reus einen sanft von Emre Can in die Tiefe gelöffelten Ball mit dem dritten Tor veredelte (26.). Thorgan Hazard und Jude Bellingham (42.) gelangen noch vor der Pause weitere Treffer. Fünf Tore innerhalb einer Halbzeit gegen die stärkste Defensive der zweiten Liga sind ein Signal der Stärke. Zumal Erling Haaland nicht auf dem Rasen mitjubelte, sondern oben auf der Tribüne.

          Der Stürmer hat Probleme mit seinem Oberschenkel, nachdem er in der Schlussphase des Spiels in Wolfsburg am vorigen Wochenende einen Schlag abbekommen hatte. Doch die Kieler konnten nicht von diesem vermeintlichen Vorteil profitieren und hatten auch noch Pech. Nach einer halben Stunde musste sich der wichtige Stürmer Janni Serra nach einem Zweikampf mit Can verletzt auswechseln lassen. Und als die Chance bestand, beim Stand von 3:0 vielleicht doch noch in das Spiel zurückzukommen, traf Fabian Reese mit einem tollen Schuss nur den Innenpfosten (27.). Nach der Pause war das Feuer dieses Spiels dann erloschen.

          Überschattet wurde der Dortmunder Sieg allerdings von einer wahrscheinlich schlimmen Knieverletzung von Mateu Morey (71.). Die Schmerzensschreie des Spaniers wirkten beinahe so furchtbar, wie die TV-Bilder, die zeigten, wie das Knie aus seiner natürlichen Haltung gehebelt worden war.

          Weitere Themen

          Die EM ist Ondrej Dudas Bühne

          Slowakei gegen Polen : Die EM ist Ondrej Dudas Bühne

          Für Ondrej Duda schließt sich ein Kreis. Bei der EM 2016 spielte er sich in den Fokus, nun ist er wieder ein Schlüsselspieler der Slowakei. Der sensible Spielmacher braucht vor allem eines: Vertrauen.

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          „Nicht fair“

          Dänen kritisieren UEFA : „Nicht fair“

          Die Teams hätten nach dem Schock durch Eriksens Herzstillstand eine nicht lösbare Entscheidung treffen müssen, kritisieren dänische Spieler. Auch, dass die UEFA erklärte, sie sei dem Wunsch der Teams gefolgt, ruft Unmut hervor.

          Topmeldungen

          Die Villa der Wannsee-Konferenz in Berlin Zehlendorf

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Löws Neuaufbau des DFB-Teams : Drei Jahre im Kreis gedreht

          Fußball-Bundestrainer Joachim Löw versprach nach der WM einen Neuaufbau, kam aber bis zur EM kaum voran. Was kann er der „Schicksalsgemeinschaft“ Nationalelf nun noch geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.