https://www.faz.net/-gtl-86dgu

DFB-Pokal : Mönchengladbach dank Halbzeit zwei in Runde zwei

  • Aktualisiert am

Wende geglückt: Torschütze Lars Stindl (l.) und Teamkamerad Raffael bejubeln den Sieg in Hamburg Bild: dpa

Der FC St. Pauli darf eine Halbzeit lang auf eine Überraschung hoffen. Dann ist Borussia Mönchengladbach aber doch zu stark. Stindl. Traoré und Hazard teilen sich die Treffer.

          2 Min.

          Mit 45 Minuten Hochgeschwindigkeits-Fußball vom Feinsten hat Borussia Mönchengladbach eine anfangs drohende Pleite im DFB-Pokal abgewendet. Beim Zweitligaklub FC St. Pauli setzte sich der Champions-League-Teilnehmer am Montagabend erst dank einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient 4:1 (0:1) durch. Vor 28 175 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Millerntor-Stadion brachte Marc Rzatkowski den Außenseiter in der 34. Minute in Führung. Der starke Neuzugang Lars Stindl (54./67.), Ibrahima Traoré (56.) und Thorgan Hazard (86.) sorgten für die Wende in der spannenden Partie und schossen den Favoriten verdientermaßen in die zweite Hauptrunde des Cup-Wettbewerbs.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          „Das war ein ganz, ganz schweres Auswärtsspiel, aber wir haben die Aufgabe erfüllt und zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“, sagte Stindl in der ARD. „Die Spieler haben besser gespielt, mit mehr Tempo gespielt, einfacher gespielt“, erklärte Gladbach-Trainer Lucien Favre die Steigerung nach der Pause. St. Paulis Coach Ewald Lienen stimmte zu. „In der ersten Halbzeit haben wir zwar in Führung gelegen, aber da hat Mönchengladbach auch noch nicht so richtig auf Tempo gedrückt. Es ist schade, dass wir alle hinten sind, kompakt sind und trotzdem Tore fallen. Man muss das akzeptieren“, sagte Lienen und war trotz einiger „eklatanter Fehler“ zufrieden mit seiner Mannschaft.

          Hoffnung für St. Pauli: Marc Rzatkowski hat die Führung erzielt Bilderstrecke

          Die Hamburger, die nach Lasse Sobiech (Wadenverletzung) und Marcel Halstenberg (Zerrung) in Jan-Philipp Kalla (Oberschenkelblessur) kurzfristig einen weiteren Leistungsträger ersetzen mussten, begannen forsch. Angefeuert von dem vom Anpfiff weg hellwachen Publikum, kamen die Braun-Weißen durch Youngster Kyoung-Rok Choi zur ersten Chance, die Keeper Yann Sommer aber entschärfen konnte (4.).

          Gladbach hat Schwierigkeiten

          Erst mit der Zeit stellten sich die Gäste, bei denen Nationalspieler Patrick Herrmann überraschend nur auf der Bank saß, auf die Aktionen der kessen Hausherren ein. Als Gladbach im ersten Pokalduell zwischen beiden Teams überhaupt nach einer halben Stunde das Kommando zu übernehmen schien, fiel  überraschend St. Paulis Führung. Nach einem bösen Fehlpass von Granit Xhaka legte Waldemar Sobota den Ball klug auf Rzatkowski zurück, der diesen unhaltbar für Sommer mit links in das obere Eck zirkelte.

          Das Stadion bebte! Kurz vor der Pause hatte Bernd Nehrig den zweiten Treffer auf dem Fuß, doch er zielte genau auf Torwart Sommer (43.).  Der Vorjahres-Viertelfinalist kam nach der Pause wie verwandelt aus der Kabine und drängte mit Macht auf den Ausgleich. Und das gleich mit doppeltem Erfolg - binnen zwei Minuten war die Partie gedreht.  Erst traf Stindl mit einem von Philipp Ziereis noch abgefälschten Schuss (54.), dann Traoré mit einem wunderschönen Schlenzer am chancenlosen Torwart Robin Himmelmann vorbei ins lange Eck (56.).

          Sofort kamen wieder die St. Pauli-Rufe der einheimischen Fans, doch nun lief der Borussen-Motor wie geschmiert. Nach einem flotten Angriff über die linke Seite konnte Himmelmann Raffaels Schuss noch parieren, doch erneut war Stindl zur Stelle und vollendete im Nachsetzen für den dreimaligen Pokalsieger (67.). St. Pauli wehrte sich: Rzatkowski (75.) scheiterte aber ebenso an Sommer wie auf der Gegenseite Johnson (77.) an Himmelmann, der die Entscheidung verhinderte. Der eingewechselte John Verhoek hätte es noch einmal spannend machen können, doch St. Paulis Stürmer verzog (80.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weltweiter Aufruhr: Illustration für die F.A.S. von Kat Menschik

          Die Aufstände und der Westen : Was geht uns das an?

          Libanon, Hongkong, Bolivien, Kolumbien, Chile, Irak, Iran: Überall begehren Menschen auf. Wir haben Autoren, die mittendrin sind oder waren, gefragt: Worum geht es euch? Und was hat das mit uns im Westen zu tun?

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Der Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz steht zur Debatte: Welcher Regelungen bedarf es?

          Regulierungsbedarf? : Die Bändigung der Algorithmen

          Computer fällen zunehmend Entscheidungen, die tief in das Leben eingreifen und willkürlich anmuten. Dafür gibt es erstaunliche Beispiele aus dem Lebensalltag. Zeit für eine breite Debatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.