https://www.faz.net/-gtl-a12jx

Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal. Bild: AFP

Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.

          3 Min.

          Der Himmel über Berlin war grau. Und wären am Umlauf des Olympiastadions und an den Flaggenmasten nicht ein paar grüne Farbtupfer zu sehen gewesen, das Branding des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) – fast nichts hätte am frühen Abend darauf hingedeutet, dass hier das große Spiel stattfinden würde, in dem traditionell und mit Pomp die nationale Fußballsaison kulminiert. Ein paar Wagen der Polizei sorgten auf dem fast menschenleeren Olympischen Platz für Ordnung, eine einzige Imbissbude hatte geöffnet, ein Monopol, aber nicht das Geschäft des Lebens, auch wenn ein paar Unentwegte dann doch noch kamen. Drinnen hatten die Klubs ihre Kurven in den Vereinsfarben dekoriert. Während bei den Münchnern Hunderte Fanklub-Schriftzüge wie Namensschilder der Abwesenden wirkten, waren die Sitze beim Marathontor im Schwarz und Rot Bayers drapiert. „Holt den Pokal nach Lev“ stand auf einem Banner links, „Schreibt Geschichte“ rechts.

          DFB-Pokal

          Den Weg ins Fußballtor fanden dann beim 4:2-Sieg aber vor allem die Bayern – und das schnell. David Alaba mit einem Freistoß (16. Minute) und Serge Gnabry (24.) sorgten schon deutlich vor der Pause für ein Machtwort. Später legte Robert Lewandowski unter kräftiger Mithilfe von Bayer-Torwart Lukas Hradecky nach (59.), und ließ kurz vor Ultimo noch das 4:1 folgen (89.) so dass die Mannschaft von Hansi Flick der 30. Meisterschaft den 20. Pokalsieg folgen ließ – nach einem Auftritt, der zuerst wie aus einem Guss war, gleichermaßen lust- wie kraftvoll, dann ökonomisch und in der Abwehr bisweilen schlampig, was Bayer aber nur zum 3:1 durch Sven Bender (64.) sowie einer weiteren Ergebniskorrektur durch einen Handelfmeter von Kai Havertz nutzen konnte (90.+5). Zu holen gab es für die Leverkusener wieder einmal nichts, nicht den zweiten Pokalsieg und somit auch nicht den ersten Titel seit 27 Jahren.

          „Was die Mannschaft die letzten Wochen gespielt hat, war sensationell. Die Einstellung war fantastisch. Wenn die Mannschaft das so umsetzt, ist es einfach schön“, sagte Münchens Trainer Flick später. „Wir sind megaglücklich“, meinte Gnabry mit „Double“-Mütze auf dem Kopf. Und Alaba sagte strahlend: „Wir sind überhappy, dass wir den Pokal mit nach Hause nehmen.“

          „Das Wichtigste fehlt“

          Am Freitag hatte der DFB bekanntgegeben, dass das Finale bis 2025 in Berlin bleibt. Dieses 77. Endspiel aber hat jetzt schon einen bleibenden Platz in den Erinnerungen sicher. Als Symbol für, je nach Sichtweise, Macht und Machbarkeit in Corona-Zeiten – aber auch für die Grenzen. DFB-Präsident Fritz Keller hatte kürzlich noch einen Vorstoß gewagt, ob nicht doch Zuschauer zugelassen werden könnten, eintausend, aber der Berliner Senat spielte nicht mit. „Das Wichtigste fehlt“, sagte Keller, und kaschieren ließ sich das im Olympiastadion auch mit dem stimmlichen Beitrag der Delegationen – Vorteil Leverkusen – und viel Vereinsfarbe nicht.

          Erst mit einer guten Tat, dann verletzt vom Feld: Jerome Boateng

          Nachdem die Teams sich mit Abstand für die Nationalhymne aufgereiht hatten und nach der Schweigeminute für die Corona-Opfer waren die Leverkusener bemüht, die ersten Akzente zu setzen. Doch ehe sie sich versahen, rollte die Bayern-Walze über sie hinweg. Goretzka war das Kraft- und Beschleunigungszentrum, und nachdem es schon zwei Mal vielversprechend ausgesehen hatte, bei einem Schuss von Coman und einer Chance, bei der Gnabry im letzten Moment gestört wurde, handelte sich Bayer durch ein Foul an Lewandowski einen Freistoß an der Strafraumlinie ein – ein Fall für Alaba. Nur wenige Minuten später verhinderte Bayer-Torwart Hradecky bei einem abgefälschten Schuss von Gnabry noch das 0:2. In der 24. Minute aber hieß der Sieger in diesem Duell doch Gnabry, von Kimmich auf die Reise geschickt.

          Für Bayer drohte nun ein Debakel, doch so wollten die Leverkusener die Sache nicht über sich ergehen lassen. Zwei Mal kamen sie dem Bayern-Tor nahe, beide Male jedoch knapp im Abseits. Nach der Pause brachte Trainer Peter Bosz frische Offensivkräfte, Volland und Demirbay. Volland verpasste nach exzellenter Vorarbeit von Diaby bei einer Großchance den Anschluss. Als nach einer knappen Stunde Hradecky einen Distanzschuss von Lewandowski durchrutschen ließ, sah die Sache entschieden aus. Aber Bayer bäumte sich noch einmal auf und schaffte es ein paar Mal, sein Tempo bedrohlich auszuspielen. Bender traf per Kopf, ehe Lewandowski dann alles klarmachte, bevor Havertz noch vom Punkt traf – nichts Neues also in der zementierten deutschen Fußballhierarchie.

          Es lässt sich schwerlich behaupten, dass diesem Finale mit großer Erwartung entgegengefiebert worden wäre, dabei sorgten die Umstände jenseits von Corona durchaus für ein besonderes Spannungsfeld. Das hatte zum einen mit Berlin selbst zu tun, mit der Hertha, die sonst verlässlich einen Bogen um dieses finale Heimspiel macht. Angesichts der Millionen aus dem Windhorst-Imperium aber blühen jetzt schon Träume – zumindest beim Investor selbst –, das nationale Finale auf dem Weg zu noch höherem Ruhm vielleicht sogar zu überspringen.

          Das andere waren jene rund 50 Millionen Euro, die für Leroy Sané von München nach Manchester überwiesen werden. Einen solchen Star mit Strahlkraft hat die Bundesliga lange nicht bekommen, auch wenn noch abzuwarten ist, in welcher Verfassung Sané nach seinem Kreuzbandriss zurückkehrt, und wie er sein mitunter zu Extravaganzen neigendes Wesen in Struktur und Spiel der Bayern integriert – ein Versprechen liegt in so viel Tempo und Raffinesse allemal. Ein anderer, den die Bayern schon länger im Auge haben, spielte in Berlin persönlich vor, Kai Havertz. In diesem Sommer aber, so versicherte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview, werde daraus nichts. Der Abend im Olympiastadion – für Havertz war er dann eher ein Lehrabend, auch wenn sein Strafstoß saß. Um diesen Bayern das Revier streitig zu machen, braucht es aber von allem ein bisschen mehr.

          Weitere Themen

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Armin Laschet am 4. August in Moria

          Laschet auf Lesbos : Ein riskantes Unterfangen

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident besucht griechische Flüchtlingslager – weil ihm das Thema am Herzen liegt. Und weil er im Rennen um den CDU-Vorsitz mit Europapolitik punkten will. Den Besuch muss er jedoch abbrechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.