https://www.faz.net/-gtl-9joci

Viertelfinal-Auslosung : Losglück für den FC Bayern im DFB-Pokal

  • Aktualisiert am

Losglück für die Bayern: Die nächste Runde des DFB-Pokals ist ausgelost. Bild: dpa

Rekordsieger FC Bayern München trifft im Viertelfinale des DFB-Pokals auf einen Zweitligaklub. Der FC Schalke 04 empfängt den Bundesliga-Rivalen Werder Bremen, Leipzig muss gegen einen zur Zeit kriselnden Verein ran.

          Rekordgewinner Bayern München hat bei der Auslosung der nächsten DFB-Pokal-Runde Losglück gehabt. Der deutsche Fußball-Rekordmeister trifft im Viertelfinale auf den Zweitligaverein 1. FC Heidenheim. Das ergab die Ziehung durch Handball-Nationalspieler Fabian Böhm am Sonntagabend im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund. „Favorit sind wir nicht in dem Spiel. Aber das ist ein riesiges Erlebnis“, sagte Heidenheims Beiratsvorsitzender Rainer Domberg in der ARD. Im Achtelfinale hatten sich die Heidenheimer überraschend gegen Bayer Leverkusen durchgesetzt.

          Bei den Spielen am 2./3. April kommt es zu zwei Bundesliga-Duellen. Schalke 04 erwartet Werder Bremen, und der FC Augsburg trifft auf RB Leipzig. Ein Zweitligaklub steht auf jeden Fall im Halbfinale (23./24. April): Der SC Paderborn empfängt den Hamburger SV.

          „Wir haben schon die Möglichkeiten, auch auf Schalke zu gewinnen, aber es wird natürlich eine sehr, sehr schwere Herausforderung. Wir wissen, dass es wahrscheinlich die letzte Titelchance für Schalke ist. Es sei denn, es passiert etwas Außergewöhnliches. Es wird ein sehr schweres Spiel, aber es ist auch nicht unmöglich“, sagte Bremens Trainer Florian Kohfeldt. Sein Team hatte im Achtelfinale Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund aus dem Wettbewerb geworfen.

          Das Finale findet am 25. Mai traditionell im Berliner Olympiastadion statt.

          DFB-Pokal der Frauen: Wolfsburg empfängt Potsdam

          Titelverteidiger VfL Wolfsburg trifft im Viertelfinale des DFB-Pokals der Frauen auf den 1. FFC Turbine Potsdam. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend durch Handball-Nationalspieler Fabian Böhm im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Zudem empfängt der Rekord-Pokalsieger 1. FFC Frankfurt den deutschen Meisterschaftszweiten und letztjährigen Cup-Finalteilnehmer Bayern München. Die übrigen Partien lauten Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim und Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg. Die Viertelfinalspiele finden am 13. März statt, das Pokalfinale der Frauen steigt am 1. Mai in Köln. „Wolfsburg gegen Potsdam ist die Knaller-Partie. Aber auch die anderen Spiele sind interessant“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, die als Ziehungsleiterin fungierte, in der ARD-Sportschau. (dpa)

          Weitere Themen

          Die Schalker Talfahrt geht weiter

          2:5 gegen Hoffenheim : Die Schalker Talfahrt geht weiter

          Die Königsblauen wollen einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib machen. Doch das geht gründlich daneben. Am Ende desolate Schalker kassieren eine deutliche Niederlage gegen Hoffenheim.

          Topmeldungen

          Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

          Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

          0:6 in Augsburg : Weinzierl muss nach Stuttgarter Debakel gehen

          Die Blamage von Augsburg ist zu viel. Nur wenige Stunden nach dem 0:6 wirft der VfB Stuttgart den zweiten Trainer in dieser Saison raus. Markus Weinzierl muss gehen. Einen Interimscoach gibt es auch schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.