https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/dfb-pokal-auslosung-das-sind-die-begegnungen-in-der-ersten-runde-18067040.html

Erste Runde ausgelost : FC Bayern trifft im DFB-Pokal auf Viktoria Köln

  • Aktualisiert am

64 Mannschaften sind in der ersten Runde des DFB-Pokals vertreten. Bild: imago/CoverSport

In der ersten Runde des DFB-Pokals reist der FC Bayern München nach Köln, Titelverteidiger Leipzig nach Hamburg. Eintracht Frankfurt bekommt es mit dem aktuellen Drittliga-Meister zu tun.

          1 Min.

          Rekordsieger FC Bayern München muss in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Drittligaklub Viktoria Köln antreten. Das ergab die Auslosung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund am Sonntagabend. Titelverteidiger RB Leipzig gastiert zum Auftakt der neuen Pokalsaison beim Regionalligisten Teutonia Ottensen, dem Hamburger Landessieger.

          Eine reizvolle Paarung zog der frühere Weltmeister Kevin Großkreutz für seinen früheren Verein Borussia Dortmund, der beim Drittligaklub 1860 München antreten muss.

          Spannung versprechen auch die Duelle zwischen Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern und dem Europacup-Teilnehmer SC Freiburg sowie Eintracht Braunschweig und Hertha BSC. Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt bekommt es mit Drittliga-Meister 1. FC Magdeburg zu tun.

          Die erste Pokalrunde wird vom 29. Juli bis 1. August gespielt. Weil der Supercup zwischen dem FC Bayern und Leipzig aber auch für den 30. Juli angesetzt ist, tragen die beiden Topteams ihre Pokalspiele erst Ende August aus.

          Qualifiziert für den DFB-Pokal sind neben den 36 Profiklubs aus den Bundesligen auch die vier Top-Teams der vergangenen Saison der 3. Liga. Hinzu kommen die 21 Landespokalsieger sowie je ein Team aus Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Das sind die mitgliederstärksten Landesverbände des Deutschen Fußball-Bunds.

          Die zweite Hauptrunde folgt im Oktober, die weiteren Runden dann im kommenden Jahr. Das Finale in Berlin ist für den 3. Juni geplant.

          Alle Paarungen der ersten Runde

          Jahn Regensburg - 1. FC Köln

          FV Engers - Arminia Bielefeld

          VfB Lübeck - Hansa Rostock

          1. FC Kaan-M. - 1. FC Nürnberg

          Schott Mainz - Hannover 96

          TSG Neustrelitz - Karlsruher SC

          Dynamo Dresden - VfB Stuttgart

          Viktoria 89 Berlin - VfL Bochum

          Chemnitzer FC - 1. FC Union Berlin

          SV Elversberg - Bayer Leverkusen

          BSV Rehden - SV Sandhausen

          FC Einheit Wernigerode - SC Paderborn 07

          SV Rödinghausen - TSG 1899 Hoffenheim

          FV Illertissen - 1. FC Heidenheim

          Kickers Offenbach - Fortuna Düsseldorf

          Eintracht Braunschweig - Hertha BSC

          TSV 1860 München - Borussia Dortmund

          1. FC Kaiserslautern - SC Freiburg

          SV Oberachern - Bor. Mönchengladbach

          FC Ingolstadt 04 - Darmstadt 98

          SV Waldhof Mannheim - Holstein Kiel

          TuS BW Lohne - FC Augsburg

          SV Straelen - FC St. Pauli

          SpVgg Bayreuth - Hamburger SV

          Erzgebirge Aue - FSV Mainz 05

          Energie Cottbus - Werder Bremen

          Bremer SV - FC Schalke 04

          FC CZ Jena - VfL Wolfsburg

          Stuttgarter Kickers - SpVgg Greuther Fürth

          1. FC Magdeburg - Eintracht Frankfurt

          FC Teutonia Ottensen - RB Leipzig

          Viktoria Köln - Bayern München

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.