https://www.faz.net/-gtl-7t2os

DFB-Pokal-Auslosung : Bayern und Dortmund müssen nach Hamburg

  • Aktualisiert am

Der Weg nach Berlin führt für den FC Bayern über Hamburg Bild: Imago

In der zweiten DFB-Pokal-Runde kommt es zum Duell großer Namen: Der HSV empfängt den FC Bayern. Beim letzten Spiel erlebten die Gastgeber im Februar ein Debakel. Auch Dortmund muss nach Hamburg reisen.

          Titelverteidiger FC Bayern und Finalist Borussia Dortmund werden gleich in der zweiten Runde des DFB-Pokals richtig gefordert. Der Fußball-Rekordmeister aus München muss zum Bundesliga-Klassiker beim Hamburger SV antreten, der BVB beim Zweitligaclub FC St. Pauli ran. Dies ergab die Auslosung am Samstagabend.

          Im zweiten bundesligainternen Pokalduell treffen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach aufeinander. Pokalschreck 1. FC Magdeburg, in der ersten Runde Überraschungssieger gegen den FC Augsburg, trifft auf Bayer Leverkusen. Spieltermine sind der 28. und 29. Oktober.

          „Wir freuen uns drauf. Angst muss man nicht haben, aber Respekt. Wer Augsburg raushaut, hat schon viel richtig gemacht“, sagte Bayers Sportdirektor Rudi Völler. Insgesamt gibt es vier weitere Duelle von Zweit- und Erstligavereinen: TSV 1860 München empfängt den höherklassigen SC Freiburg, der VfR Aalen erwartet Hannover 96. Der VfL Wolfsburg hat gegen den 1. FC Heidenheim genauso Heimrecht wie 1899 Hoffenheim gegen FSV Frankfurt.

          Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln sowie Hertha BSC und Werder Bremen stehen dagegen bei Drittligavereinen vor unangenehmen Aufgaben. Die Kölner spielen gegen den MSV Duisburg, Hertha muss bei Arminia Bielefeld antreten. Die Bremer bekommen es mit dem Chemnitzer FC zu tun, der in Runde eins FSV Mainz 05 rausgeworfen hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.