https://www.faz.net/-gtl-aeu1z

Urteil des DFB-Sportgerichts : Pokal-Aus für VfL Wolfsburg nach Wechselfehler

  • Aktualisiert am

Einmal zu viel: Trainer Mark van Bommel ist bei Wolfsburg für die Wechsel zuständig. Bild: dpa

Der VfL Wolfsburg ist nachträglich aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Grund ist ein Wechselfehler des Trainers Mark van Bommel aus der Erstrundenpartie gegen den Regionalligaverein Preußen Münster.

          3 Min.

          Nach einem Verhandlungsmarathon von mehr als fünf Stunden verließ der VfL Wolfsburg die Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes als Verlierer. Dem Bundesligisten wurde der 3:1-Sieg im DFB-Pokal bei Preußen Münster wegen eines Wechselfehlers nachträglich aberkannt. Das DFB-Sportgericht gab am Montag nach einer mündlichen Verhandlung in Frankfurt/Main dem Einspruch des Regionalligisten gegen die Wertung der Erstrundenpartie statt. Das Spiel wurde laut Sportgericht mit 2:0 für Preußen Münster gewertet.

          „Es ist bitter und absolut bedauerlich“, sagte Stephan Oberholz, der stellvertretende Vorsitzende des DFB-Sportgerichts. „Wir sahen uns nicht zu einer anderen Entscheidung im vertretbaren Maße befähigt.“ Das Gericht sei überzeugt, dass der VfL bei der Einwechslung eines sechsten Spielers „maßgeblich und leichtfertig“ gehandelt habe. „Für die Ein- und Auswechslungen ist jeder Verein verantwortlich. Ein Verein sollte die Regularien kennen“, betonte Oberholz.

          Geht der VfL in Berufung?

          Die Wolfsburger reagierten enttäuscht auf den Richterspruch. „Der Fall war kompliziert. Ein Wiederholungsspiel wäre gerecht gewesen“, sagte Tim Schumacher, VfL-Geschäftsführer Recht. „Wir prüfen, ob wir in Berufung gehen werden.“

          Die Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht zum Wechsel-Fauxpas des VfL Wolfsburg schien auf den ersten Blick ein klarer Verstoß gegen die Pokal-Bestimmungen zu sein, der mit der Aberkennung des 3:1-Erfolges über Preußen Münster enden würde. Die Untersuchung des Falles offenbarte aber nicht nur unstrittige Fehler aufseiten des VfL und seines neuen Cheftrainers Mark van Bommel. Auch das Agieren und die Aussagen des vierten Offiziellen Tobias Fritsch, der die Spielerwechsel überwachte, weckten Zweifel und hinterließen Fragen.

          Wolfsburgs Cheftrainer Mark van Bommel hatte in der Begegnung am 8. August in Münster insgesamt sechs Spieler eingewechselt. Dreimal hatte der Niederländer während der regulären Spielzeit ausgewechselt, drei weitere Profis kamen in der Verlängerung hinzu. Nach den DFB-Statuten ist das nicht erlaubt. Demnach hätte Admir Mehmedi nicht mehr für Maximilian Philipp eingewechselt werden dürfen.

          Nur fünf Wechsel erlaubt

          Dem Champions-League-Teilnehmer waren die entsprechenden Bestimmungen des DFB offenbar nicht bekannt. In dem entsprechenden Paragrafen 31 heißt es: „Während des Spiels dürfen fünf Spieler ausgetauscht werden. Eine darüber hinaus gehende zusätzliche Auswechslung bei Spielen mit Verlängerung ist nicht zulässig.“ Eine andere Regelung galt bei der EM und beim olympischen Fußball-Turnier mit sechs erlaubten Wechseln im Falle einer Verlängerung.

          „Wir haben Fehler und nicht alles richtig gemacht“, bekannte Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer. Er habe weder eine E-Mail des DFB vor dem Erstrunden-Spieltag erhalten, in der auch die Wechselregularien enthalten waren, noch sich anderweitig darüber informiert. Auf die Frage, ob er sie kenne und gelesen habe, antwortete er: „Jetzt ja!“ Fragen warf auch auf, warum kein anderer Angestellter des Vereins, von denen fünf die DFB-E-Mail erhalten hatten, die Wechsel-Vorschriften gekannt hat.

          Anwalt wirft viertem Offiziellen „Märchenstunde“ vor

          Eine zentrale Rolle im Verfahren spielte die Kommunikation der Wolfsburger mit Fritsch, die mehrfach wegen ihrer eigenen Unkenntnis der Wechsel-Regel mit diesem Kontakt während des Spiels gesucht hatten. Erst bat ihn der VfL-Torwartcoach Pascal Formann zweimal und dann van Bommel um Aufklärung. „Ich habe ihn gefragt, ob wir noch drei Spieler wechseln können. Er hat gesagt ja“, sagte der Coach. Auch Formann meinte: „Ich bin 1000-prozentig sicher, dass die Gespräche so stattgefunden haben.“ Fritsch hingegen behauptete, gesagt zu haben: „Ihr habt noch drei Wechsel-Slots und zwei Spielerwechsel zur Verfügung.“

          Dass Fritsch den sechsten Wolfsburger Spielertausch zugelassen beziehungsweise diesen nicht sofort als Verstoß „in der Hektik“ erkannt hat, wurde als Kontrollrechtsverletzung, aber nicht als entscheidend für die Urteilsfindung angesehen.

          Während der VfL-Anwalt Christoph Schickhardt von einer „Märchenstunde“ und einem „irren Auftritt“ von Fritsch sprach, verteidigte der DFB-Kontrollausschussvorsitzende Anton Nachreiner Fritsch: „Warum muss man überhaupt x-mal nachfragen, wie viele Spieler ausgewechselt werden dürfen.“

          Für Richter Oberholz waren die Kommunikation und das Verhalten des Schiedsrichterassistenten für die Urteilsfindung unerheblich. „Auch wenn eine falsche Auskunft erteilt worden wäre, hätte auch das den VfL nicht aus der Hauptverantwortung entlassen“, sagte er

          Schickhardt versuchte, das Gericht nicht nur mit Zweifeln an der Glaubwürdigkeit von Fritsch und weiteren juristischen Feinheiten davon zu überzeugen, den Preußen-Einspruch abzulehnen oder eine Spielwiederholung zu verfügen. „Die Fans wollen die Bestimmung der Sieger auf dem Platz“, sagte der Anwalt. Für Ankläger Nachreiner war dagegen zwingend, „eine Spielumwertung“ vorzunehmen.

          Die Entscheidung des DFB-Sportgerichts ebnete Preußen Münster nicht nur den Weg in die zweite Pokal-Runde am 26./27. Oktober. Zugleich bescherte der Richterspruch dem Viertligaklub eine fixe Prämie von rund 257.000 Euro.

          Schon wieder Wolfsburg

          Es ist nicht das erste Mal, dass der VfL Wolfsburg per Entscheidung am „Grünen Tisch“ aus dem DFB-Pokal ausscheiden musste. Im Jahr 2004 hatten die Niedersachsen ihren Neuzugang Marian Hristov eingesetzt, obwohl der nach einer Roten Karte für seinen ehemaligen Verein 1. FC Kaiserslautern noch gesperrt war.

          Die Wolfsburger wollen aus dem Wechsel-Fauxpas beim Pflichtspiel-Einstand von van Bommel die Lehren ziehen. „Dies ist ausgesprochen ärgerlich, aber leider nicht mehr rückgängig zu machen“, hatte Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport des VfL, nach der Panne gesagt und angekündigt, das man dafür Sorge tragen werde, „dass so etwas künftig nicht mehr passiert“.

          Weitere Themen

          Badosa gewinnt Finale in Indian Wells

          Tennis-Masters : Badosa gewinnt Finale in Indian Wells

          Die Spanierin bezwang in mehr als drei Stunden die ehemalige Nummer eins der Weltrangliste, Viktoria Asarenka aus Belarus. Bei den Männern konnte sich im Finale der Brite Cameron Norrie durchsetzen.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Der republikanische Kandidat für die Gouverneurswahl in Virginia: Glenn Youngkin

          Gouverneurswahl in Virginia : Auf Distanz zu Biden und Trump

          In Virginia geht der demokratische Kandidat für die Gouverneurswahl auf Distanz zu Biden. Sein republikanischer Konkurrent achtet auf Abstand zu Trump. Die Wahl dient als Blaupause für die Kongresswahl .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.