https://www.faz.net/-gtl-8kmdk

Aus im DFB-Pokal : Eine deutliche Warnung für RB Leipzig

  • Aktualisiert am

Auf dem Boden der Tatsachen: RB Leipzig scheitert im DFB-Pokal in Dresden schon in der ersten Runde. Bild: dpa

Als erstes Bundesliga-Team scheidet Leipzig im DFB-Pokal aus. Die Niederlage in Dresden tut richtig weg. Danach spricht Trainer Hasenhüttl die Missstände offen an.

          2 Min.

          Ralph Hasenhüttl suchte nach Erklärungen für das, was RB Leipzig einfach nicht passieren durfte. Und der neue Coach des vieldiskutierten Aufsteigers prophezeite seinem Team nach dem bitteren DFB-Pokal-Erstrundenaus beim Zweitligaverein und Sachsen-Rivalen Dynamo Dresden: „Eines kann ich jetzt schon versprechen: In der Bundesliga wird es nicht leichter.“ Zumal er vor dem Start am kommenden Sonntag bei 1899 Hoffenheim auch noch um Kapitän Dominik Kaiser und Naby Keita bangen muss. Beide verletzten sich am Mittelfuß.

          Der Schmerz über den verschossenen Elfmeter dürfte bei Kaiser am Samstag aber größer gewesen sein. Als einziger scheiterte er, nachdem er in der regulären Spielzeit vom Punkt noch getroffen hatte. Dank seines verwandelten Handelfmeters hatte Leipzig nach den ersten 45 Minuten eigentlich beruhigend vorn gelegen. Aber dann. „Die zweite Halbzeit war sehr einschneidend für uns, weil wir das gut aufgebaute Spiel durch eine ungünstige Situation aus der Hand gegeben und unser eigenes Spiel komplett vernachlässigt haben. Das müssen wir in Zukunft unbedingt verbessern“, betonte Kaiser, der im Gegensatz zu den meisten anderen RB-Profis nach dem Spiel Rede und Antwort stand.

          Nach Marcel Sabitzers (15.) Führung hatte Kaiser (45.) diese ausgebaut. Das hätte Sicherheit geben müssen. Doch es sorgte eher für Lethargie bei den Leipzigern. Der schnelle Anschluss durch einen Foulelfmeter des früheren RB-Stürmers Stefan Kutschke (47.) tat ein Übriges, die Dresdner und ihre Fans drehten auf.

          Saisonstart : RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

          „Dass nach dem 1:2 die Menge tobt, ist klar. Trotzdem ist es nicht klar, weshalb wir uns dann so von unserem Spiel haben abbringen lassen. Es gab keinen Grund, so außer Tritt zu kommen“, sagte Hasenhüttl. In der 78. Minute musste er den zweiten Gegentreffer mitansehen, wieder hatte Kutschke (78.) getroffen. Hasenhüttl suchte weiter nach Erklärungen. „Wir haben eine junge Mannschaft, die noch nicht so weit ist, dass das ganz locker weggeschüttelt wird. Deswegen ist der Gegner immer stärker geworden. Dann kriegen wir das 2:2, das so nicht passieren darf“, sagte er. Vom so gefürchteten Gegenpressing war nichts mehr zu sehen, auch die Spritzigkeit und das gepflegte Passspiel blieben auf der Strecke.

          Im Elfmeterschießen war es ausgerechnet Kaiser, der verschoss. Noch nie hatte der Stratege zuvor für die Leipziger Profis einen Elfmeter verschossen. „So ist Fußball. Ich habe mich falsch entschieden beziehungsweise recht lange überlegt, und das sollte man nicht machen“, meinte er. Seinen harmlos getretenen Schuss parierte Dynamo-Schlussmann Marvin Schwäbe, ehe Aias Aosman für die Entscheidung sorgte. Hasenhüttls Pokalbilanz bleibt „unterirdisch“: Erst einmal überstand er mit einem von ihm trainierten Team die erste Runde.

          Bilderstrecke
          DFB-Pokal : Frankfurt lässt Wolfsburg zittern

          Dynamo dagegen hat zum dritten Mal in der noch jungen Saison gezeigt, dass man den Zweitliga-Aufsteiger nicht unterschätzen und abschreiben darf. Dreimal holte man Rückstände auf. „Mich hat fasziniert, dass die Mannschaft in der Halbzeit trotz des 0:2 glaubhaft versichert hat, daran zu glauben, dass man das Spiel noch dreht“, meinte Trainer Uwe Neuhaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geimpft wird (fast) überall: Impfzentrum in Markkleeberg in Sachsen in einem Zelt im Saal des Rathauses

          Impfreihenfolge : Ganz oben auf der Liste

          Die Bundesländer vergeben Termine in den Impfzentren unterschiedlich. Sogar innerhalb einer Priorisierungsgruppe wird noch differenziert. Besonders ausgeklügelt ist das System in Bayern.

          Titelgewinn im DFB-Pokal : Dortmund und die ganz großen Gefühle

          Der BVB hat schwierige Zeiten hinter sich. Nun gelingt mit einem 4:1 über Leipzig im Finale der Triumph im DFB-Pokal. Dabei gibt es viele kleine mitunter rührende Dortmunder Geschichten zu erzählen.
          Explosion im Gazastreifen nach einem israelischen Luftangriff in der Nacht zu Freitag

          Angriffe auf Gazastreifen : Ziel waren die Tunnel der Hamas

          160 Flugzeuge seien an dem Angriff im Gazastreifen beteiligt gewesen, heißt es aus der israelischen Armee. Inwieweit das Ziel erreicht wurde, werde noch untersucht. Raketen wurden auch aus dem Libanon abgeschossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.