https://www.faz.net/-gtl-79yjs

DFB-Nachwuchsteams : Deutschland - null Punkte!

Ratlos: Die das EM-Aus bedeutende Niederlage der deutschen U21 gegen Spanien kam einer Demonstration konzeptioneller Überlegenheit gleich Bild: AFP

Während die Fußball-Nationalmannschaft und die Klubs zu den besten auf dem Globus gehören, sind die Nachwuchsteams des DFB nach einer kurzen Erfolgsphase wieder abgesackt. Schuld daran ist die Konzeptlosigkeit.

          6 Min.

          Es war am frühen Abend des 7. Februar 2006, als Jürgen Klinsmann die Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verließ und mit nur langsam erkaltender Wut zusammen mit seinem Assistenten Joachim Löw in den Wagen stieg. Das Präsidium des Verbandes hatte dem damaligen Bundestrainer gerade den Kandidaten für den Posten des Sportdirektors weggeschossen. Klinsmann erklärte gegenüber den Medien schmallippig, es sei in der Präsidiumsrunde allein über Köpfe gesprochen worden, nicht aber über Inhalte. Dann rauschte er davon. Es war eine weitreichende Entscheidung, die der DFB an jenem Tag traf, aber wie weitreichend sie sein würde, das ahnte der Verband damals nicht. In diesen Augenblicken entschied sich Klinsmann, als Bundestrainer nach der WM 2006 zurückzutreten. Funktionäre blieben eben Funktionäre, sagte er sich, ihr Spiel sollten sie aber künftig ohne ihn spielen.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Dass jedoch der DFB-Entschluss, Matthias Sammer anstatt des Klinsmann-Kandidaten Bernhard Peters zum ersten Sportdirektor in der Verbandsgeschichte zu machen, den deutschen Fußball noch sieben Jahre später einholen würde, konnte sich damals nun wirklich niemand vorstellen. Wenn man in diesen Tagen nach Erklärungen sucht, weshalb die Nachwuchsnationalteams des Deutschen Fußball-Bundes auf so breiter Linie hinter den Erwartungen zurückbleiben, muss man auch zu den Anfängen zurückzukehren; zu jenen Momenten, in denen wichtige Weichen falsch gestellt wurden.

          Weiter so - geht nicht mehr

          Der Gewinn des letzten Nachwuchstitels liegt nach einem kurzen Hoch mittlerweile vier Jahre zurück. Seitdem gleichen die europäischen Auftritte der deutschen Fußball-Talente eher den deutschen Ergebnissen beim Eurovision Song Contest: „Germany - zero points.“ Die U21, die bei der EM in Israel eigentlich den Titel holen wollte, scheiterte schon nach zwei Spielen. Die U19 hat am Montag die EM-Qualifikation verspielt, ebenso wie zuvor die U17. In der kommenden Woche findet die U-20-Weltmeisterschaft in der Türkei statt und im Herbst die U-17-WM - jeweils ohne Deutschland.

          Seit’ an Seit’: Bundestrainer Löw steht fest zu U-21-Kollege Adrion

          Am Donnerstag ist Hansi Flick aus Israel zurückgekehrt, und was er als Erkenntnis von der Europameisterschaft mitgebracht hat, ist für sieben Jahre Nachwuchsarbeit unter zwei Sportdirektoren ziemlich ernüchternd. „Es fehlt bei uns weiterhin eine einheitliche Spielphilosophie, die sich von der A-Mannschaft bis runter zu den Juniorenteams durchzieht“, sagt der Assistent von Bundestrainer Löw: „Die Spanier oder Holländer hätte man bei diesem Turnier in neutrale Trikots stecken können - und trotzdem hätte man sie an ihrem Spielstil wiedererkannt. In beiden Ländern wird von der U15 an begonnen, dieselbe Spielphilosophie zu vermitteln wie bei der Nationalelf.“ Und was sieht man bei der deutschen U21, dem Paradestück des Nachwuchsfußballs, sowie in den anderen DFB-Teams? Stückwerk. Nicht einmal die Handschriften der Trainer sind mitunter zu erkennen. Das 0:1 gegen Spanien im entscheidenden Gruppenspiel kam einer Demonstration konzeptioneller Überlegenheit gleich. Kombinationsfähigkeit und Handlungsschnelligkeit bewegten sich auf einem vom deutschen Nachwuchs weit entfernten Niveau. In der zweiten Halbzeit lautete die Torschussbilanz 15:0 für Spanien. „Man muss vieles überdenken“, sagt Flick.

          Nach der harschen öffentlichen Kritik erklärte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, im Verband würden keine „Alarmglocken“ schrillen. Aber er gestand ein, dass es nicht der Anspruch des Deutschen Fußball-Bundes sein könne, dass nach den drei Titeln bis zum Jahr 2009 nur noch zwei Teams im Finale standen, viele in der Qualifikation scheiterten und die letzten vier Spiele gegen die Niederlande allesamt verlorengingen. Weiter so - geht nicht mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Sánchez will Ausgangsbeschränkungen in Spanien verlängern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.