https://www.faz.net/-gtl-a6oaj

Machtkampf im DFB : Es kann nur einen geben

Bild: Imago

Showdown nach Weihnachten: Zu Beginn 2021 muss der lähmende Machtkampf im DFB zwischen Präsident Keller und Generalsekretär Curtius entschieden sein, fordert Vizepräsident Peters.

          4 Min.

          In den vergangenen Tagen hat Fritz Keller versucht, gute Stimmung im Fußball-Land zu verbreiten. Am Mittwochabend trat der DFB-Präsident in einer ARD-Sendung zum Thema Homophobie im Fußball auf. Er sprach darüber, was der Verband schon alles unternommen habe und was er noch alles tun werde im Kampf für Vielfalt.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Zum Abschluss der Gesprächsrunde wurde Keller auf seinen angeblichen Friedensschluss mit dem Bundestrainer angesprochen. Der DFB-Präsident, der sich gerade auf vorweihnachtlicher Medientour befindet, um ein besseres Bild des Verbands und seiner eigenen Präsidentschaft zu verbreiten, hatte zuvor in einem Podcast des NDR sein Verhältnis zu Joachim Löw und die Verhältnisse im Deutschen Fußball-Bund (DFB) in mildem Licht erscheinen lassen. „Den (Weihnachtsfrieden) haben wir schon längst gemacht. Wir haben miteinander geredet und gucken nach vorne – in jeder Beziehung“, sagte er mit Blick auf Löw. Er gehe beim DFB mit dem Vorsatz ins neue Jahr, dort „ein bisschen mehr zusammenzurücken“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.