https://www.faz.net/-gtl-7tkt3

DFB gegen Real Madrid : Streit um Khediras rätselhafte Verletzung

  • Aktualisiert am

Sami Khedira fällt wieder aus – nur wann hat er sich verletzt? Bild: dpa

Real Madrid behauptet: Sami Khedira hat Spanien völlig fit verlassen. Der DFB erklärt: Der Weltmeister kam verletzt zur Nationalelf. Bei der Frage nach dem Verletzungszeitpunkt geht es um viel Geld.

          1 Min.

          Zwischen Real Madrid und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) herrscht weiter Uneinigkeit über die Verletzung von Sami Khedira. Der Nationalspieler sei nach dem Punktspiel der Madrilenen am Sonntag bei Real Sociedad San Sebastián völlig fit gewesen, betonte Real-Präsident Florentino Pérez am Freitag in Madrid. Die Nachricht von der Verletzung habe ihn verblüfft.

          Der DFB und Bundestrainer Joachim Löw hatten zuvor erklärt, der Real-Profi habe sich den Muskelbündelriss in Spanien zugezogen - noch vor seiner Abreise zur Nationalmannschaft. Demgegenüber hatte Real mitgeteilt, Khedira habe sich „während seines Aufenthalts bei der Nationalmannschaft“ verletzt.

          „Als Khedira das Anoeta-Stadion (in San Sebastián) verließ, hat niemand etwas von einer Verletzung gesagt“, betonte Pérez. „Eine Verletzung dieser Art hätte man ihm beim Gehen angesehen. Die Bilder sprechen jedoch eine deutliche Sprache.“

          Khedira war bei Reals 2:4-Niederlage am Sonntagabend in der Schlussphase eingewechselt worden. Am Montag flog er zur Nationalelf nach Düsseldorf, nahm dann aber nicht am Training mit der Mannschaft teil. Dienstags wurde er von Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München untersucht. Bei Verletzungen, die bei den Nationalmannschaften auftreten, zahlt eine Versicherung den Vereinen eine Entschädigung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.