https://www.faz.net/-gtl-8yafr

Pyrotechnik und Spruchbänder : DFB ermittelt gegen Dortmund und Frankfurt

  • Aktualisiert am

Pyrotechnik im Dortmunder Block: Der DFB sieht das nicht gerne. Bild: dpa

„Krieg dem DFB“-Plakate und Pyrotechnik: Der Deutsche Fußballbund ist aufgrund des Fanverhaltens der Dortmunder und Frankfurter alarmiert – und spricht von krimineller Energie. Den Vereinen drohen Strafen.

          1 Min.

          Krieg dem DFB“ auf Plakaten, massive Pyrotechnik in der Kurve: Nur gut drei Monate nach der Sperrung der Südtribüne droht Borussia Dortmund wie auch Eintracht Frankfurt nach Fan-Verstößen neuer Ärger. Beide Anhängergruppen zündeten beim Pokalfinale Bengalos und nutzten das Duell im Berliner Olympiastadion für Unmuts-Äußerungen über den Deutschen Fußball-Bund – der sich alarmiert zeigt.

          Die Sportgerichtsbarkeit werde sich „intensiv mit notwendigen Sanktionsmaßnahmen“ befassen, kündigte der DFB an und sprach von „krimineller Energie“. Der Kontrollausschuss wird demnach in dieser Woche Ermittlungen gegen beide Vereine einleiten.

          Während des 2:1-Sieges der Dortmunder im Berliner Olympiastadion hatten die Fans des BVB schon vor Anstoß und immer wieder während der Partie Leuchtfeuer gezündet. Nach der Pause brannte es auch in der Frankfurter Kurve – vereinzelt flogen Bengalos Richtung Spielfeld. „Es ist völlig inakzeptabel, dass einige Chaoten dieses wunderbare Pokalfinale, auf das sich so viele Zuschauer freuen, als Bühne missbrauchen und die anständigen Fans, Familien und Kinder im Stadion durch Abbrennen von Pyrotechnik gefährden“, sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius. Es habe deutlich verstärkte Kontrollen beim Einlass gegeben. „Dass dennoch Feuerwerk ins Stadion gelangen konnte, zeigt die hohe kriminelle Energie, mit der hier einige Gruppen vorgehen.“

          In der Kurve des BVB waren auch Plakate wie „Krieg dem DFB“, „Scheiss DFB!“ und „Scheiss Polizei!“ gezeigt worden, dies könnte ebenfalls Ermittlungen des Verbandes nach sich ziehen. Vor Anpfiff stimmten beide Fangruppen lautstark einen gemeinsamen Wechselgesang an: „Scheiß DFB“.

          Die Vereine waren in der Vergangenheit bereits für Vergehen ihrer Anhänger bestraft worden. Dortmund durfte diese Saison nach Vorkommnissen im Bundesligaspiel gegen RB Leipzig keine Zuschauer auf die Südtribüne lassen. Grund hierfür waren damals nach einem Urteil des Sportgerichts vor allem „Spruchbänder mit verunglimpfenden und diffamierenden Inhalten“, auch Schmähgesänge und das Abbrennen von Pyrotechnik in anderen Spielen wurde berücksichtigt.

          „Krieg dem DFB“: Ein solches Spruchband machte in noch martialischer Aufmache schon vor zwei Wochen bei einem anderen Klub, ebenfalls in gelb spielend, Mode. Jetzt zogen die Borussen-Anhänger nach.

          Die Eintracht hatte ihr Ligaspiel gegen den FC Bayern und das Pokal-Zweitrundenspiel gegen den FC Ingolstadt wegen eines Zuschauerteilausschlusses aufgrund zahlreicher Fanverfehlungen vor einer Geisterkulisse bestreiten müssen. Das Sportgericht ahndete damit Zwischenfälle in der ersten Pokalrunde beim Gastspiel in Magdeburg. Während der Partie gegen den Drittligisten hatten Frankfurter Anhänger unter anderem zwei Raketen in einen benachbarten Zuschauerblock geschossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.