https://www.faz.net/-gtl-9gny9

DFB-Elf 2:2 gegen Niederlande : Warum nur wechselte Löw die jungen Abenteurer aus?

  • -Aktualisiert am

„Die letzten zehn Minuten waren etwas wacklig“: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: dpa

Dank der drei schärfsten Waffen Sané, Werner und Gnabry spielt das DFB-Team lange stark. Dann nimmt der Bundestrainer sie vom Platz – und die Niederlande gleichen noch aus. Joachim Löw tröstet sich danach selbst.

          Warum der Bundestrainer seine drei exzellenten jungen Angreifer Timo Werner (63. Minute), Serge Gnabry (67.) und schließlich auch noch den Tausendsassa Leroy Sane (80.) ausgewechselt habe, diese „gute Frage“ wollte der Bondscoach Ronald Koeman nicht beantworten. War ja auch nicht sein Problem. Und so verwies der Trainer der niederländischen Nationalmannschaft auf die Richtlinienkompetenz seines werten Kollegen Joachim Löw.

          Nations League
          ANZEIGE

          Der hatte den plötzlichen Klimawandel in diesem letzten Länderspiel des Jahres bei der deutschen Abschiedsvorstellung von der Güteklasse eins in der Nations League noch nicht so recht verarbeitet und registrierte wie seine bis zur achtzigsten Minute deutlich besseren Spieler einigermaßen fassungslos waren, dass die Niederländer aus dem eigentlich noch viel zu knappen 0:2-Rückstand durch die Treffer der 22 Jahre alten Werner und Sané (20.) auf den letzten Drücker noch ein 2:2 nach Toren von Promes (85.) und van Dijk (90.+1) gemacht hatten.

          Wie war das möglich an diesem vorwinterlichen Montagabend in der Schalke-Arena? Löw, der sich seiner drei schärfsten Waffen – der 23 Jahre alte Gnabry leitete das 1:0 ein und trug zum lange stürmischen deutschen Glanz ähnlich viel bei wie Sané und Werner – beim letzten Auftritt des tief gefallenen Weltmeisters von gestern beraubt hatte, lud damit die Niederländer zu deren Endspurt ein.

          Für den Leipziger Werner kam der eben erst von einer Fußprellung leidlich genesene Dortmunder Marco Reus, für Gnabry der übereifrige Münchner Thomas Müller in seinem hundertsten Länderspiel und für den unwiderstehlichen Sané, nun auch in der Nationalmannschaft und nicht nur bei Manchester City ein Profi mit dem magischen Touch für die besonderen Momente im Spiel, der frühere Schalker und jetzige Bayern Profi Leon Goretzka zur Absicherung des Ergebnisses.


          Das erste Resultat dieses Wechselmanövers, das nur bei Gnabry wegen dessen muskulären Problemen nachvollziehbar war, kam den Niederländern zugute, denn als auch noch Sané gegangen war, drohte ihnen danach doch keine ständige Gefahr mehr. „Die letzten zehn Minuten waren etwas wacklig“, sagte Löw über die Schlussphase, die diesen bis dahin sehenswerten deutschen Fußballabend eintrübte, „das war vielleicht auch der Preis für ihre Unerfahrenheit, den unsere junge Mannschaft gezahlt hat.“

          Tatsächlich fielen die Tore, als die juvenilen Sprinter Platz machen mussten. Löw begründete deren Auswechslung mit der Rhetorik eines betulichen Jugendherbergsvaters, als er den von den Niederländern nicht zu bremsenden Sané und Werner, die in ihrem Alter vom Überschuss der Kräfte zehren, bescheinigte, „der Timo und der Leroy sind wahnsinnig weite Wege gegangen, von daher waren sie nach sechzig, siebzig Minuten schon ein bisschen müde“. Wirklich? Auf den ersten Blick erweckten diese jungen Abenteurer, die das Spiel des in die Jahre gekommenen Weltmeisters von 2014 sichtlich belebt hatten, auch nach einer guten Stunde noch einen taufrischen Eindruck.


          Koeman und seine Niederländer, die in ihrer Gruppe nicht nur die sieglosen deutschen Absteiger in die zweite Nations-League-Klasse hinter sich ließen, sondern auch den am letzten Spieltag der Vorrunde überholten Weltmeister Frankreich, drehten auf, als die Deutschen ihren Vorsprung nur noch verteidigen wollten. „Ich habe den Spielern gesagt, wenn wir das 1:2 machen, schaffen wir auch noch den Ausgleich“, sagte Koeman über seine beflügelnde Kabinenansprache.

          Zu diesem 2:2 gehörten viele glückliche Umstände, da die Deutschen, voran der im Abschluss noch nicht mit der letzten Kaltblütigkeit gesegnete Werner, reichlich Gelegenheiten ausgelassen hatten, das 2:0 noch aufzustocken. So aber verabschiedete sich die Nationalmannschaft vor nicht mehr als rund 41.000 meist reservierten Zuschauern von einem Jahr der großen Enttäuschungen. Vom gestürzten Weltmeister zum Absteiger in die europäische Kategorie B, das tat am Montag in Gelsenkirchen auch angesichts des geschrumpften Kredits beim Publikum noch einmal richtig weh. Löw tröstete sich damit, „über die gesamte Spielzeit mehr Positives als Negatives gesehen“ zu haben; Werner gab sich eher der Enttäuschung hin, weil „wir uns am Ende nicht belohnt haben, da ist wieder alles schief gegangen“; Spielgestalter Toni Kroos klagte, „dass jetzt das hängen bleibt, was am Ende passiert ist“.

          Konnte trotz guter Leistung die Niederlage nicht verhindern: Deutschlands Angreifer Timo Werner (rechts). Bilderstrecke

          Um im Dezember bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die Europameisterschaft 2020 als Gruppenkopf in einer der zehn Gruppen gesetzt zu werden, müssen die Deutschen darauf hoffen, dass Polen an diesem Dienstagabend in Portugal sein letztes Nations-League-Spiel in der Premierensaison dieses Wettbewerbs verliert. Nur dann rückte Deutschland noch auf Rang zehn des Setzlisten-Rankings.

          Etwas, das Gary Lineker, die originellste Fußball-Ikone Englands nicht weiter kümmert. Der früher oft an den deutschen Last-Minute-Qualitäten verzweifelnde Klassestürmer dichtete seinen eigenen Sprücheklassiker um und twitterte am Montag: „Wer jemals gesagt hat, Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen neunzig Minuten einem Ball hinterher, und am Ende gewinnen immer die Deutschen, hat keine Ahnung und sollte absteigen.“

          Nations League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.